Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Capitel.

Ein Trauerspiel im Oberhofe.


Melpomene hat zwei Dolche. Der Eine ist
blank, haarscharf geschliffen, schneidet schnell und
gräbt glatte, rein ausblutende Wunden. Der
Andere rostig, voll Scharten, reißt in das Fleisch
unselige Zerstörung. Mit dem Einen tritt sie
Könige und Helden an, mit dem Anderen pflegt
sie sich öfter bei Bauern und Bürgern einzuschleichen.
Der Eine trifft um große, unläugbare Güter, um
Krone, Reich, Leben, der Andere quält um Nich-
tigkeiten, um einen Schall, um des Schalles Wi-
derhall. Denn die Menschen werden nicht von den
Dingen, sondern von den Meinungen über die
Dinge gepeiniget.

Der Pallast ist nicht der einzige Schauplatz der
Tragödie. -- Wer jetzt bei den Schatten der Nacht
unter das Dach des Oberhofes hätte blicken kön-

Siebentes Capitel.

Ein Trauerſpiel im Oberhofe.


Melpomene hat zwei Dolche. Der Eine iſt
blank, haarſcharf geſchliffen, ſchneidet ſchnell und
gräbt glatte, rein ausblutende Wunden. Der
Andere roſtig, voll Scharten, reißt in das Fleiſch
unſelige Zerſtörung. Mit dem Einen tritt ſie
Könige und Helden an, mit dem Anderen pflegt
ſie ſich öfter bei Bauern und Bürgern einzuſchleichen.
Der Eine trifft um große, unläugbare Güter, um
Krone, Reich, Leben, der Andere quält um Nich-
tigkeiten, um einen Schall, um des Schalles Wi-
derhall. Denn die Menſchen werden nicht von den
Dingen, ſondern von den Meinungen über die
Dinge gepeiniget.

Der Pallaſt iſt nicht der einzige Schauplatz der
Tragödie. — Wer jetzt bei den Schatten der Nacht
unter das Dach des Oberhofes hätte blicken kön-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0104" n="92"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Siebentes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Ein Trauer&#x017F;piel im Oberhofe</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Melpomene hat zwei Dolche. Der Eine i&#x017F;t<lb/>
blank, haar&#x017F;charf ge&#x017F;chliffen, &#x017F;chneidet &#x017F;chnell und<lb/>
gräbt glatte, rein ausblutende Wunden. Der<lb/>
Andere ro&#x017F;tig, voll Scharten, reißt in das Flei&#x017F;ch<lb/>
un&#x017F;elige Zer&#x017F;törung. Mit dem Einen tritt &#x017F;ie<lb/>
Könige und Helden an, mit dem Anderen pflegt<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich öfter bei Bauern und Bürgern einzu&#x017F;chleichen.<lb/>
Der Eine trifft um große, unläugbare Güter, um<lb/>
Krone, Reich, Leben, der Andere quält um Nich-<lb/>
tigkeiten, um einen Schall, um des Schalles Wi-<lb/>
derhall. Denn die Men&#x017F;chen werden nicht von den<lb/>
Dingen, &#x017F;ondern von den Meinungen über die<lb/>
Dinge gepeiniget.</p><lb/>
          <p>Der Palla&#x017F;t i&#x017F;t nicht der einzige Schauplatz der<lb/>
Tragödie. &#x2014; Wer jetzt bei den Schatten der Nacht<lb/>
unter das Dach des Oberhofes hätte blicken kön-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0104] Siebentes Capitel. Ein Trauerſpiel im Oberhofe. Melpomene hat zwei Dolche. Der Eine iſt blank, haarſcharf geſchliffen, ſchneidet ſchnell und gräbt glatte, rein ausblutende Wunden. Der Andere roſtig, voll Scharten, reißt in das Fleiſch unſelige Zerſtörung. Mit dem Einen tritt ſie Könige und Helden an, mit dem Anderen pflegt ſie ſich öfter bei Bauern und Bürgern einzuſchleichen. Der Eine trifft um große, unläugbare Güter, um Krone, Reich, Leben, der Andere quält um Nich- tigkeiten, um einen Schall, um des Schalles Wi- derhall. Denn die Menſchen werden nicht von den Dingen, ſondern von den Meinungen über die Dinge gepeiniget. Der Pallaſt iſt nicht der einzige Schauplatz der Tragödie. — Wer jetzt bei den Schatten der Nacht unter das Dach des Oberhofes hätte blicken kön-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/104
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/104>, abgerufen am 20.04.2019.