Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Capitel.

Wie der einäugige Spielmann seine Ab-
sicht bei einem leidenschaftlichen Juristen
erreicht
.


Am folgenden Morgen zwischen zehn und eilf
Uhr hielt ungefähr eine halbe Stunde vom Ober-
hofe ein kleiner leichter Wagen vor einem einzeln
stehenden Hause. Den Schlag des Wagens öffnete
der alte Jochem, welcher auch das Pferd -- denn
der Wagen war ein Einspänner -- gelenkt hatte,
und half dem darin sitzenden Manne heraus. Dieser
war der Mann im graubraunen Mackintosy, der
Oberamtmann Ernst.

Ihr bleibt nun hier, Jochem, sagte der Ober-
amtmann, ich aber will das Geschäft in der Bauer-
kathe, in dem sogenannten Oberhofe besorgen.

Warum fahren Sie nicht vor, Herr Oberamt-
mann, fragte der alte Jochem.


Achtes Capitel.

Wie der einäugige Spielmann ſeine Ab-
ſicht bei einem leidenſchaftlichen Juriſten
erreicht
.


Am folgenden Morgen zwiſchen zehn und eilf
Uhr hielt ungefähr eine halbe Stunde vom Ober-
hofe ein kleiner leichter Wagen vor einem einzeln
ſtehenden Hauſe. Den Schlag des Wagens öffnete
der alte Jochem, welcher auch das Pferd — denn
der Wagen war ein Einſpänner — gelenkt hatte,
und half dem darin ſitzenden Manne heraus. Dieſer
war der Mann im graubraunen Mackintoſy, der
Oberamtmann Ernſt.

Ihr bleibt nun hier, Jochem, ſagte der Ober-
amtmann, ich aber will das Geſchäft in der Bauer-
kathe, in dem ſogenannten Oberhofe beſorgen.

Warum fahren Sie nicht vor, Herr Oberamt-
mann, fragte der alte Jochem.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="101"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Achtes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Wie der einäugige Spielmann &#x017F;eine Ab-<lb/>
&#x017F;icht bei einem leiden&#x017F;chaftlichen Juri&#x017F;ten<lb/>
erreicht</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Am folgenden Morgen zwi&#x017F;chen zehn und eilf<lb/>
Uhr hielt ungefähr eine halbe Stunde vom Ober-<lb/>
hofe ein kleiner leichter Wagen vor einem einzeln<lb/>
&#x017F;tehenden Hau&#x017F;e. Den Schlag des Wagens öffnete<lb/>
der alte Jochem, welcher auch das Pferd &#x2014; denn<lb/>
der Wagen war ein Ein&#x017F;pänner &#x2014; gelenkt hatte,<lb/>
und half dem darin &#x017F;itzenden Manne heraus. Die&#x017F;er<lb/>
war der Mann im graubraunen Mackinto&#x017F;y, der<lb/>
Oberamtmann Ern&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Ihr bleibt nun hier, Jochem, &#x017F;agte der Ober-<lb/>
amtmann, ich aber will das Ge&#x017F;chäft in der Bauer-<lb/>
kathe, in dem &#x017F;ogenannten Oberhofe be&#x017F;orgen.</p><lb/>
          <p>Warum fahren Sie nicht vor, Herr Oberamt-<lb/>
mann, fragte der alte Jochem.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0113] Achtes Capitel. Wie der einäugige Spielmann ſeine Ab- ſicht bei einem leidenſchaftlichen Juriſten erreicht. Am folgenden Morgen zwiſchen zehn und eilf Uhr hielt ungefähr eine halbe Stunde vom Ober- hofe ein kleiner leichter Wagen vor einem einzeln ſtehenden Hauſe. Den Schlag des Wagens öffnete der alte Jochem, welcher auch das Pferd — denn der Wagen war ein Einſpänner — gelenkt hatte, und half dem darin ſitzenden Manne heraus. Dieſer war der Mann im graubraunen Mackintoſy, der Oberamtmann Ernſt. Ihr bleibt nun hier, Jochem, ſagte der Ober- amtmann, ich aber will das Geſchäft in der Bauer- kathe, in dem ſogenannten Oberhofe beſorgen. Warum fahren Sie nicht vor, Herr Oberamt- mann, fragte der alte Jochem.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/113
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/113>, abgerufen am 18.12.2018.