Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Capitel.

Die Leiden einer jungen Strohwittwe.


Indessen schien wirklich die idyllische Liebe bei
ihrem Zusammentreffen mit der Außenwelt bösen
Geschicken entgegenzugehen. Denn der Oberamt-
mann wiederholte am folgenden Tage in einem
zweiten ruhigeren Gespräche dem Diaconus seine
unerschütterlichen Vorsätze. Die schöne Clelia,
welche bei der höchsten Gutmüthigkeit doch alle
Meinungen einer vornehm erzogenen Dame hegte,
sprach während einer Morgenunterhaltung ihm eben-
falls wieder ihre Ueberzeugung gegen ein Ehe-
bündniß aus.

Seine Seele war bekümmert und erschüttert.
Auf der Seite der Gegner stand die Vernunft mit
hundert Gründen in Reihe und Glied, und er war
selbst ein zu ruhiger und besonnener Mann, als
daß er nicht insgeheim mancher Stimme im feind-

Viertes Capitel.

Die Leiden einer jungen Strohwittwe.


Indeſſen ſchien wirklich die idylliſche Liebe bei
ihrem Zuſammentreffen mit der Außenwelt böſen
Geſchicken entgegenzugehen. Denn der Oberamt-
mann wiederholte am folgenden Tage in einem
zweiten ruhigeren Geſpräche dem Diaconus ſeine
unerſchütterlichen Vorſätze. Die ſchöne Clelia,
welche bei der höchſten Gutmüthigkeit doch alle
Meinungen einer vornehm erzogenen Dame hegte,
ſprach während einer Morgenunterhaltung ihm eben-
falls wieder ihre Ueberzeugung gegen ein Ehe-
bündniß aus.

Seine Seele war bekümmert und erſchüttert.
Auf der Seite der Gegner ſtand die Vernunft mit
hundert Gründen in Reihe und Glied, und er war
ſelbſt ein zu ruhiger und beſonnener Mann, als
daß er nicht insgeheim mancher Stimme im feind-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" n="213"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Viertes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Die Leiden einer jungen Strohwittwe</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chien wirklich die idylli&#x017F;che Liebe bei<lb/>
ihrem Zu&#x017F;ammentreffen mit der Außenwelt bö&#x017F;en<lb/>
Ge&#x017F;chicken entgegenzugehen. Denn der Oberamt-<lb/>
mann wiederholte am folgenden Tage in einem<lb/>
zweiten ruhigeren Ge&#x017F;präche dem Diaconus &#x017F;eine<lb/>
uner&#x017F;chütterlichen Vor&#x017F;ätze. Die &#x017F;chöne Clelia,<lb/>
welche bei der höch&#x017F;ten Gutmüthigkeit doch alle<lb/>
Meinungen einer vornehm erzogenen Dame hegte,<lb/>
&#x017F;prach während einer Morgenunterhaltung ihm eben-<lb/>
falls wieder ihre Ueberzeugung gegen ein Ehe-<lb/>
bündniß aus.</p><lb/>
          <p>Seine Seele war bekümmert und er&#x017F;chüttert.<lb/>
Auf der Seite der Gegner &#x017F;tand die Vernunft mit<lb/>
hundert Gründen in Reihe und Glied, und er war<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ein zu ruhiger und be&#x017F;onnener Mann, als<lb/>
daß er nicht insgeheim mancher Stimme im feind-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0225] Viertes Capitel. Die Leiden einer jungen Strohwittwe. Indeſſen ſchien wirklich die idylliſche Liebe bei ihrem Zuſammentreffen mit der Außenwelt böſen Geſchicken entgegenzugehen. Denn der Oberamt- mann wiederholte am folgenden Tage in einem zweiten ruhigeren Geſpräche dem Diaconus ſeine unerſchütterlichen Vorſätze. Die ſchöne Clelia, welche bei der höchſten Gutmüthigkeit doch alle Meinungen einer vornehm erzogenen Dame hegte, ſprach während einer Morgenunterhaltung ihm eben- falls wieder ihre Ueberzeugung gegen ein Ehe- bündniß aus. Seine Seele war bekümmert und erſchüttert. Auf der Seite der Gegner ſtand die Vernunft mit hundert Gründen in Reihe und Glied, und er war ſelbſt ein zu ruhiger und beſonnener Mann, als daß er nicht insgeheim mancher Stimme im feind-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/225
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/225>, abgerufen am 22.05.2019.