Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Capitel.

Der Lendemain in einem Oberhofe.


Während des Hochzeitschmauses und des Tages,
der darauf folgte, hatte der einäugige Spielmann
im Eichenkampe nicht weit vom Oberhofe gesessen.
Man brachte ihm Speise und Trank dorthin, er
rührte aber nur wenig an und genoß auch dieses
Wenige mit Widerstreben, etwa so viel, als hin-
reichte, seinen wüthenden Hunger zu stillen. Die
Stelle, wo sich dieser Mensch aufhielt, lag kaum
fünf Schritte von der Straße ab, die durch den
Kamp führte, sie war von den dicksten und höch-
sten Stämmen überstanden, deren Einer mit seinen
gewaltigen Wurzelknorren eine natürliche Brustwehr
vor dem Erdreich bildete, welches hinter ihm in
eine Vertiefung ablief, auf deren Rande man be-
quem sitzen konnte.


Erſtes Capitel.

Der Lendemain in einem Oberhofe.


Während des Hochzeitſchmauſes und des Tages,
der darauf folgte, hatte der einäugige Spielmann
im Eichenkampe nicht weit vom Oberhofe geſeſſen.
Man brachte ihm Speiſe und Trank dorthin, er
rührte aber nur wenig an und genoß auch dieſes
Wenige mit Widerſtreben, etwa ſo viel, als hin-
reichte, ſeinen wüthenden Hunger zu ſtillen. Die
Stelle, wo ſich dieſer Menſch aufhielt, lag kaum
fünf Schritte von der Straße ab, die durch den
Kamp führte, ſie war von den dickſten und höch-
ſten Stämmen überſtanden, deren Einer mit ſeinen
gewaltigen Wurzelknorren eine natürliche Bruſtwehr
vor dem Erdreich bildete, welches hinter ihm in
eine Vertiefung ablief, auf deren Rande man be-
quem ſitzen konnte.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="[11]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Der Lendemain in einem Oberhofe</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Während des Hochzeit&#x017F;chmau&#x017F;es und des Tages,<lb/>
der darauf folgte, hatte der einäugige Spielmann<lb/>
im Eichenkampe nicht weit vom Oberhofe ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Man brachte ihm Spei&#x017F;e und Trank dorthin, er<lb/>
rührte aber nur wenig an und genoß auch die&#x017F;es<lb/>
Wenige mit Wider&#x017F;treben, etwa &#x017F;o viel, als hin-<lb/>
reichte, &#x017F;einen wüthenden Hunger zu &#x017F;tillen. Die<lb/>
Stelle, wo &#x017F;ich die&#x017F;er Men&#x017F;ch aufhielt, lag kaum<lb/>
fünf Schritte von der Straße ab, die durch den<lb/>
Kamp führte, &#x017F;ie war von den dick&#x017F;ten und höch-<lb/>
&#x017F;ten Stämmen über&#x017F;tanden, deren Einer mit &#x017F;einen<lb/>
gewaltigen Wurzelknorren eine natürliche Bru&#x017F;twehr<lb/>
vor dem Erdreich bildete, welches hinter ihm in<lb/>
eine Vertiefung ablief, auf deren Rande man be-<lb/>
quem &#x017F;itzen konnte.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0023] Erſtes Capitel. Der Lendemain in einem Oberhofe. Während des Hochzeitſchmauſes und des Tages, der darauf folgte, hatte der einäugige Spielmann im Eichenkampe nicht weit vom Oberhofe geſeſſen. Man brachte ihm Speiſe und Trank dorthin, er rührte aber nur wenig an und genoß auch dieſes Wenige mit Widerſtreben, etwa ſo viel, als hin- reichte, ſeinen wüthenden Hunger zu ſtillen. Die Stelle, wo ſich dieſer Menſch aufhielt, lag kaum fünf Schritte von der Straße ab, die durch den Kamp führte, ſie war von den dickſten und höch- ſten Stämmen überſtanden, deren Einer mit ſeinen gewaltigen Wurzelknorren eine natürliche Bruſtwehr vor dem Erdreich bildete, welches hinter ihm in eine Vertiefung ablief, auf deren Rande man be- quem ſitzen konnte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/23
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/23>, abgerufen am 21.04.2019.