Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Letztes Capitel.

Fröhliche Siege.


Clelia lag erschüttert und aufgelöst im Sopha.
Durch alle Thorheiten der lieblichen Thörin hatte
sich die Natur gewaltig Bahn gebrochen. Sie ach-
tete nicht mehr darauf, die Chatelaine zu verbergen,
ihr Taschentuch hatte sie erhoben und vor das Ge-
sicht gedrückt.

Fancy trat in die Thüre des Seitencabinets.
Kommen Sie einen Augenblick herein, lassen Sie
ihr Zeit, flüsterte sie. Lisbeth ging etwas bestürzt
in das Cabinet. Fancy nöthigte sie auf einen
Sessel und maaß mit einem seidenen Faden den
Umkreis ihres Haargeflechtes und dann legte sie
das Maaß an einige Zweige des Myrthenbäum-
chens. Sie schnitt die Zweige ab und verband
sie zum Kranze.


Letztes Capitel.

Fröhliche Siege.


Clelia lag erſchüttert und aufgelöſt im Sopha.
Durch alle Thorheiten der lieblichen Thörin hatte
ſich die Natur gewaltig Bahn gebrochen. Sie ach-
tete nicht mehr darauf, die Chatelaine zu verbergen,
ihr Taſchentuch hatte ſie erhoben und vor das Ge-
ſicht gedrückt.

Fancy trat in die Thüre des Seitencabinets.
Kommen Sie einen Augenblick herein, laſſen Sie
ihr Zeit, flüſterte ſie. Lisbeth ging etwas beſtürzt
in das Cabinet. Fancy nöthigte ſie auf einen
Seſſel und maaß mit einem ſeidenen Faden den
Umkreis ihres Haargeflechtes und dann legte ſie
das Maaß an einige Zweige des Myrthenbäum-
chens. Sie ſchnitt die Zweige ab und verband
ſie zum Kranze.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0293" n="281"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Letztes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Fröhliche Siege</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Clelia lag er&#x017F;chüttert und aufgelö&#x017F;t im Sopha.<lb/>
Durch alle Thorheiten der lieblichen Thörin hatte<lb/>
&#x017F;ich die Natur gewaltig Bahn gebrochen. Sie ach-<lb/>
tete nicht mehr darauf, die Chatelaine zu verbergen,<lb/>
ihr Ta&#x017F;chentuch hatte &#x017F;ie erhoben und vor das Ge-<lb/>
&#x017F;icht gedrückt.</p><lb/>
          <p>Fancy trat in die Thüre des Seitencabinets.<lb/>
Kommen Sie einen Augenblick herein, la&#x017F;&#x017F;en Sie<lb/>
ihr Zeit, flü&#x017F;terte &#x017F;ie. Lisbeth ging etwas be&#x017F;türzt<lb/>
in das Cabinet. Fancy nöthigte &#x017F;ie auf einen<lb/>
Se&#x017F;&#x017F;el und maaß mit einem &#x017F;eidenen Faden den<lb/>
Umkreis ihres Haargeflechtes und dann legte &#x017F;ie<lb/>
das Maaß an einige Zweige des Myrthenbäum-<lb/>
chens. Sie &#x017F;chnitt die Zweige ab und verband<lb/>
&#x017F;ie zum Kranze.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0293] Letztes Capitel. Fröhliche Siege. Clelia lag erſchüttert und aufgelöſt im Sopha. Durch alle Thorheiten der lieblichen Thörin hatte ſich die Natur gewaltig Bahn gebrochen. Sie ach- tete nicht mehr darauf, die Chatelaine zu verbergen, ihr Taſchentuch hatte ſie erhoben und vor das Ge- ſicht gedrückt. Fancy trat in die Thüre des Seitencabinets. Kommen Sie einen Augenblick herein, laſſen Sie ihr Zeit, flüſterte ſie. Lisbeth ging etwas beſtürzt in das Cabinet. Fancy nöthigte ſie auf einen Seſſel und maaß mit einem ſeidenen Faden den Umkreis ihres Haargeflechtes und dann legte ſie das Maaß an einige Zweige des Myrthenbäum- chens. Sie ſchnitt die Zweige ab und verband ſie zum Kranze.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/293
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/293>, abgerufen am 22.04.2019.