Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
II.

Du fragst mich nicht nach den komischen Leuten,
obgleich du, lustig wie ein Knabe, an ihnen dein
Ergötzen hattest und dich selbst nicht scheutest, über
"den gemeinsten aller gemeinen Bedienten" wie du
ihn nanntest, zu lachen. Du fragst mich nach Os-
wald und Lisbeth. Ihre Geschichte sei ja noch
nicht aus, sagst du.

Nein, ihre Geschichte ist auch nicht aus, sie
hat erst begonnen. Ich hätte nicht solchen Antheil
Beiden gewidmet, wenn sie zu denen gehörten,
deren Blüthe das Läuten der Hochzeitglocken zu
Grabe läutet. Die Geschichte ihres Herzens und
innersten Geistes nahm von dem Segen des Prie-
sters den Ausgang.

Ein zu frühes Beieinanderseyn der Liebenden
hat etwas Ungeschicktes. Das Leben ist nun
einmal roh, es trennt mehr, als daß es ver-
binde. Der Tag wirft viel Schaum und trübe
Fluth zwischen zwei Herzen, die noch nicht gelernt

II.

Du fragſt mich nicht nach den komiſchen Leuten,
obgleich du, luſtig wie ein Knabe, an ihnen dein
Ergötzen hatteſt und dich ſelbſt nicht ſcheuteſt, über
„den gemeinſten aller gemeinen Bedienten“ wie du
ihn nannteſt, zu lachen. Du fragſt mich nach Os-
wald und Lisbeth. Ihre Geſchichte ſei ja noch
nicht aus, ſagſt du.

Nein, ihre Geſchichte iſt auch nicht aus, ſie
hat erſt begonnen. Ich hätte nicht ſolchen Antheil
Beiden gewidmet, wenn ſie zu denen gehörten,
deren Blüthe das Läuten der Hochzeitglocken zu
Grabe läutet. Die Geſchichte ihres Herzens und
innerſten Geiſtes nahm von dem Segen des Prie-
ſters den Ausgang.

Ein zu frühes Beieinanderſeyn der Liebenden
hat etwas Ungeſchicktes. Das Leben iſt nun
einmal roh, es trennt mehr, als daß es ver-
binde. Der Tag wirft viel Schaum und trübe
Fluth zwiſchen zwei Herzen, die noch nicht gelernt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0316" n="304"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Du frag&#x017F;t mich nicht nach den komi&#x017F;chen Leuten,<lb/>
obgleich du, lu&#x017F;tig wie ein Knabe, an ihnen dein<lb/>
Ergötzen hatte&#x017F;t und dich &#x017F;elb&#x017F;t nicht &#x017F;cheute&#x017F;t, über<lb/>
&#x201E;den gemein&#x017F;ten aller gemeinen Bedienten&#x201C; wie du<lb/>
ihn nannte&#x017F;t, zu lachen. Du frag&#x017F;t mich nach Os-<lb/>
wald und Lisbeth. Ihre Ge&#x017F;chichte &#x017F;ei ja noch<lb/>
nicht aus, &#x017F;ag&#x017F;t du.</p><lb/>
          <p>Nein, ihre Ge&#x017F;chichte i&#x017F;t auch nicht aus, &#x017F;ie<lb/>
hat er&#x017F;t begonnen. Ich hätte nicht &#x017F;olchen Antheil<lb/>
Beiden gewidmet, wenn &#x017F;ie zu denen gehörten,<lb/>
deren Blüthe das Läuten der Hochzeitglocken zu<lb/>
Grabe läutet. Die Ge&#x017F;chichte ihres Herzens und<lb/>
inner&#x017F;ten Gei&#x017F;tes nahm von dem Segen des Prie-<lb/>
&#x017F;ters den Ausgang.</p><lb/>
          <p>Ein zu frühes Beieinander&#x017F;eyn der Liebenden<lb/>
hat etwas Unge&#x017F;chicktes. Das Leben i&#x017F;t nun<lb/>
einmal roh, es trennt mehr, als daß es ver-<lb/>
binde. Der Tag wirft viel Schaum und trübe<lb/>
Fluth zwi&#x017F;chen zwei Herzen, die noch nicht gelernt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0316] II. Du fragſt mich nicht nach den komiſchen Leuten, obgleich du, luſtig wie ein Knabe, an ihnen dein Ergötzen hatteſt und dich ſelbſt nicht ſcheuteſt, über „den gemeinſten aller gemeinen Bedienten“ wie du ihn nannteſt, zu lachen. Du fragſt mich nach Os- wald und Lisbeth. Ihre Geſchichte ſei ja noch nicht aus, ſagſt du. Nein, ihre Geſchichte iſt auch nicht aus, ſie hat erſt begonnen. Ich hätte nicht ſolchen Antheil Beiden gewidmet, wenn ſie zu denen gehörten, deren Blüthe das Läuten der Hochzeitglocken zu Grabe läutet. Die Geſchichte ihres Herzens und innerſten Geiſtes nahm von dem Segen des Prie- ſters den Ausgang. Ein zu frühes Beieinanderſeyn der Liebenden hat etwas Ungeſchicktes. Das Leben iſt nun einmal roh, es trennt mehr, als daß es ver- binde. Der Tag wirft viel Schaum und trübe Fluth zwiſchen zwei Herzen, die noch nicht gelernt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/316
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/316>, abgerufen am 19.04.2019.