Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Capitel.

Die Geschichte eines Geächteten.


Der Patriotencaspar hatte sich, nachdem er
vom Rothhaarigen verabschiedet worden war, noch
immer in der Nähe des Oberhofes umhergetrieben,
um mit dem alten Schmitz zu sprechen. Denn zu
diesem hatte der gemiedene und geringgeschätzte
Mensch eine Art von Verhältniß. Der Sammler
hatte ihm manchen Groschen geschenkt und sah ihn
nicht ungern. Weil der Patriotencaspar überall
umherstrich und kroch, so war es ihm möglich ge-
wesen, dem alten Raritätenfreunde hin und wieder
eine nützliche Nachweisung zu ertheilen, oder ihm
auch wohl selbst irgend ein seltsam geformtes
Schnitzwerk zuzubringen. Der alte Sammler war
daher auch der Einzige, bei dessen Anblick in die
arme und elende Brust dieses jämmerlichen Bett-
lers ein Gefühl drang, daß er doch nicht ganz und

Drittes Capitel.

Die Geſchichte eines Geächteten.


Der Patriotencaspar hatte ſich, nachdem er
vom Rothhaarigen verabſchiedet worden war, noch
immer in der Nähe des Oberhofes umhergetrieben,
um mit dem alten Schmitz zu ſprechen. Denn zu
dieſem hatte der gemiedene und geringgeſchätzte
Menſch eine Art von Verhältniß. Der Sammler
hatte ihm manchen Groſchen geſchenkt und ſah ihn
nicht ungern. Weil der Patriotencaspar überall
umherſtrich und kroch, ſo war es ihm möglich ge-
weſen, dem alten Raritätenfreunde hin und wieder
eine nützliche Nachweiſung zu ertheilen, oder ihm
auch wohl ſelbſt irgend ein ſeltſam geformtes
Schnitzwerk zuzubringen. Der alte Sammler war
daher auch der Einzige, bei deſſen Anblick in die
arme und elende Bruſt dieſes jämmerlichen Bett-
lers ein Gefühl drang, daß er doch nicht ganz und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0053" n="41"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Drittes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte eines Geächteten</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Der Patriotencaspar hatte &#x017F;ich, nachdem er<lb/>
vom Rothhaarigen verab&#x017F;chiedet worden war, noch<lb/>
immer in der Nähe des Oberhofes umhergetrieben,<lb/>
um mit dem alten Schmitz zu &#x017F;prechen. Denn zu<lb/>
die&#x017F;em hatte der gemiedene und geringge&#x017F;chätzte<lb/>
Men&#x017F;ch eine Art von Verhältniß. Der Sammler<lb/>
hatte ihm manchen Gro&#x017F;chen ge&#x017F;chenkt und &#x017F;ah ihn<lb/>
nicht ungern. Weil der Patriotencaspar überall<lb/>
umher&#x017F;trich und kroch, &#x017F;o war es ihm möglich ge-<lb/>
we&#x017F;en, dem alten Raritätenfreunde hin und wieder<lb/>
eine nützliche Nachwei&#x017F;ung zu ertheilen, oder ihm<lb/>
auch wohl &#x017F;elb&#x017F;t irgend ein &#x017F;elt&#x017F;am geformtes<lb/>
Schnitzwerk zuzubringen. Der alte Sammler war<lb/>
daher auch der Einzige, bei de&#x017F;&#x017F;en Anblick in die<lb/>
arme und elende Bru&#x017F;t die&#x017F;es jämmerlichen Bett-<lb/>
lers ein Gefühl drang, daß er doch nicht ganz und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0053] Drittes Capitel. Die Geſchichte eines Geächteten. Der Patriotencaspar hatte ſich, nachdem er vom Rothhaarigen verabſchiedet worden war, noch immer in der Nähe des Oberhofes umhergetrieben, um mit dem alten Schmitz zu ſprechen. Denn zu dieſem hatte der gemiedene und geringgeſchätzte Menſch eine Art von Verhältniß. Der Sammler hatte ihm manchen Groſchen geſchenkt und ſah ihn nicht ungern. Weil der Patriotencaspar überall umherſtrich und kroch, ſo war es ihm möglich ge- weſen, dem alten Raritätenfreunde hin und wieder eine nützliche Nachweiſung zu ertheilen, oder ihm auch wohl ſelbſt irgend ein ſeltſam geformtes Schnitzwerk zuzubringen. Der alte Sammler war daher auch der Einzige, bei deſſen Anblick in die arme und elende Bruſt dieſes jämmerlichen Bett- lers ein Gefühl drang, daß er doch nicht ganz und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/53
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/53>, abgerufen am 21.04.2019.