Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Capitel.

Lisbeth und Oswald.


Aber ihre ganze Fassung war hin, als sie ge-
dankenvoll durch das Fenster nach den Hügeln
blickend, durch die Nebel einen Mann herankom-
men sah, eine bekannte Gestalt. Heftig bedeckte
sie ihr Gesicht mit den Händen und noch einmal
brach ein Strom der bittersten Thränen aus den
schon erschöpft gewesenen Augen. Ihre Wangen
wurden eiskalt und ihre Hände starben ab -- Ach!
Ach! Ach! war Alles, was die Brust, die sich so
grimmig beraubt wähnte, zu ächzen vermochte.
Was sollte sie thun? Ihre Seele wurde von der
Verzweiflung in zwei Hälften gespalten. Ach, das
war er ja immer noch, der da so langsam herbei-
geschritten kam, gewiß, dachte sie blitzschnell, gebt
er so langsam, weil ihn die Schuld drückt; wie
würde er sonst fliegen! Das ist seine Kleidung,

Fuͤnftes Capitel.

Lisbeth und Oswald.


Aber ihre ganze Faſſung war hin, als ſie ge-
dankenvoll durch das Fenſter nach den Hügeln
blickend, durch die Nebel einen Mann herankom-
men ſah, eine bekannte Geſtalt. Heftig bedeckte
ſie ihr Geſicht mit den Händen und noch einmal
brach ein Strom der bitterſten Thränen aus den
ſchon erſchöpft geweſenen Augen. Ihre Wangen
wurden eiskalt und ihre Hände ſtarben ab — Ach!
Ach! Ach! war Alles, was die Bruſt, die ſich ſo
grimmig beraubt wähnte, zu ächzen vermochte.
Was ſollte ſie thun? Ihre Seele wurde von der
Verzweiflung in zwei Hälften geſpalten. Ach, das
war er ja immer noch, der da ſo langſam herbei-
geſchritten kam, gewiß, dachte ſie blitzſchnell, gebt
er ſo langſam, weil ihn die Schuld drückt; wie
würde er ſonſt fliegen! Das iſt ſeine Kleidung,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0091" n="79"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Lisbeth und Oswald</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Aber ihre ganze Fa&#x017F;&#x017F;ung war hin, als &#x017F;ie ge-<lb/>
dankenvoll durch das Fen&#x017F;ter nach den Hügeln<lb/>
blickend, durch die Nebel einen Mann herankom-<lb/>
men &#x017F;ah, eine bekannte Ge&#x017F;talt. Heftig bedeckte<lb/>
&#x017F;ie ihr Ge&#x017F;icht mit den Händen und noch einmal<lb/>
brach ein Strom der bitter&#x017F;ten Thränen aus den<lb/>
&#x017F;chon er&#x017F;chöpft gewe&#x017F;enen Augen. Ihre Wangen<lb/>
wurden eiskalt und ihre Hände &#x017F;tarben ab &#x2014; Ach!<lb/>
Ach! Ach! war Alles, was die Bru&#x017F;t, die &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
grimmig beraubt wähnte, zu ächzen vermochte.<lb/>
Was &#x017F;ollte &#x017F;ie thun? Ihre Seele wurde von der<lb/>
Verzweiflung in zwei Hälften ge&#x017F;palten. Ach, das<lb/>
war er ja immer noch, der da &#x017F;o lang&#x017F;am herbei-<lb/>
ge&#x017F;chritten kam, gewiß, dachte &#x017F;ie blitz&#x017F;chnell, gebt<lb/>
er &#x017F;o lang&#x017F;am, weil ihn die Schuld drückt; wie<lb/>
würde er &#x017F;on&#x017F;t fliegen! Das i&#x017F;t &#x017F;eine Kleidung,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0091] Fuͤnftes Capitel. Lisbeth und Oswald. Aber ihre ganze Faſſung war hin, als ſie ge- dankenvoll durch das Fenſter nach den Hügeln blickend, durch die Nebel einen Mann herankom- men ſah, eine bekannte Geſtalt. Heftig bedeckte ſie ihr Geſicht mit den Händen und noch einmal brach ein Strom der bitterſten Thränen aus den ſchon erſchöpft geweſenen Augen. Ihre Wangen wurden eiskalt und ihre Hände ſtarben ab — Ach! Ach! Ach! war Alles, was die Bruſt, die ſich ſo grimmig beraubt wähnte, zu ächzen vermochte. Was ſollte ſie thun? Ihre Seele wurde von der Verzweiflung in zwei Hälften geſpalten. Ach, das war er ja immer noch, der da ſo langſam herbei- geſchritten kam, gewiß, dachte ſie blitzſchnell, gebt er ſo langſam, weil ihn die Schuld drückt; wie würde er ſonſt fliegen! Das iſt ſeine Kleidung,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/91
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/91>, abgerufen am 12.12.2018.