Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



Vortheil schaffen würde. Wenn man
sie aber in dem Grund- Texte und in der
Verbindung mit dem nechstvorhergehenden
und nachfolgenden Versen betrachtet, so
findet man in demselben gar keine Vortheile
für das Reich Juda. Unmittelbar vor
diesem achten Capitel stehen die härtesten
Drohungen wider Juda, und die nächstfol-
genden Verse dieses Capitels schliessen mit
eben dergleichen. Betrachtet man dero-
wegen die ersten vier Verse dieses achten
Capitels in ihrer wahren Verbindung, so
ist der Jnnhalt derselben keine Gnaden-
Versicherung für das Reich Juda; son-
dern ihre Absicht ist diese: Jsrael wird
zwar durch die Assyrer verwüstet werden,
weil sie der HErr zu straffen beschlossen:
Allein, wenn sie mit Jsrael fertig sind, wer-
den sie auch über Juda kommen, und sel-
biges auf das härteste ängstigen.

§. 9.
Erklärung
Jes. Cap.
8. v. 1-8.

Es wird dieses deutlich erhellen, wenn
wir eine genauere Ubersetzung von den er-
sten acht Versen des achten Capitels geben.
Wir thun dieses abermals dergestalt, daß
wir, so viel möglich, die Uebersetzung des
seligen Luthers behalten.

Cap.



Vortheil ſchaffen wuͤrde. Wenn man
ſie aber in dem Grund- Texte und in der
Verbindung mit dem nechſtvorhergehenden
und nachfolgenden Verſen betrachtet, ſo
findet man in demſelben gar keine Vortheile
fuͤr das Reich Juda. Unmittelbar vor
dieſem achten Capitel ſtehen die haͤrteſten
Drohungen wider Juda, und die naͤchſtfol-
genden Verſe dieſes Capitels ſchlieſſen mit
eben dergleichen. Betrachtet man dero-
wegen die erſten vier Verſe dieſes achten
Capitels in ihrer wahren Verbindung, ſo
iſt der Jnnhalt derſelben keine Gnaden-
Verſicherung fuͤr das Reich Juda; ſon-
dern ihre Abſicht iſt dieſe: Jſrael wird
zwar durch die Aſſyrer verwuͤſtet werden,
weil ſie der HErr zu ſtraffen beſchloſſen:
Allein, wenn ſie mit Jſrael fertig ſind, wer-
den ſie auch uͤber Juda kommen, und ſel-
biges auf das haͤrteſte aͤngſtigen.

§. 9.
Erklaͤrung
Jeſ. Cap.
8. v. 1-8.

Es wird dieſes deutlich erhellen, wenn
wir eine genauere Uberſetzung von den er-
ſten acht Verſen des achten Capitels geben.
Wir thun dieſes abermals dergeſtalt, daß
wir, ſo viel moͤglich, die Ueberſetzung des
ſeligen Luthers behalten.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="94"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Vortheil &#x017F;chaffen wu&#x0364;rde. Wenn man<lb/>
&#x017F;ie aber in dem Grund- Texte und in der<lb/>
Verbindung mit dem nech&#x017F;tvorhergehenden<lb/>
und nachfolgenden Ver&#x017F;en betrachtet, &#x017F;o<lb/>
findet man in dem&#x017F;elben gar keine Vortheile<lb/>
fu&#x0364;r das Reich Juda. Unmittelbar vor<lb/>
die&#x017F;em achten Capitel &#x017F;tehen die ha&#x0364;rte&#x017F;ten<lb/>
Drohungen wider Juda, und die na&#x0364;ch&#x017F;tfol-<lb/>
genden Ver&#x017F;e die&#x017F;es Capitels &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mit<lb/>
eben dergleichen. Betrachtet man dero-<lb/>
wegen die er&#x017F;ten vier Ver&#x017F;e die&#x017F;es achten<lb/>
Capitels in ihrer wahren Verbindung, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t der Jnnhalt der&#x017F;elben keine Gnaden-<lb/>
Ver&#x017F;icherung fu&#x0364;r das Reich Juda; &#x017F;on-<lb/>
dern ihre Ab&#x017F;icht i&#x017F;t die&#x017F;e: J&#x017F;rael wird<lb/>
zwar durch die A&#x017F;&#x017F;yrer verwu&#x0364;&#x017F;tet werden,<lb/>
weil &#x017F;ie der HErr zu &#x017F;traffen be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Allein, wenn &#x017F;ie mit J&#x017F;rael fertig &#x017F;ind, wer-<lb/>
den &#x017F;ie auch u&#x0364;ber Juda kommen, und &#x017F;el-<lb/>
biges auf das ha&#x0364;rte&#x017F;te a&#x0364;ng&#x017F;tigen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head><lb/>
          <note place="left">Erkla&#x0364;rung<lb/>
Je&#x017F;. Cap.<lb/>
8. v. 1-8.</note>
          <p>Es wird die&#x017F;es deutlich erhellen, wenn<lb/>
wir eine genauere Uber&#x017F;etzung von den er-<lb/>
&#x017F;ten acht Ver&#x017F;en des achten Capitels geben.<lb/>
Wir thun die&#x017F;es abermals derge&#x017F;talt, daß<lb/>
wir, &#x017F;o viel mo&#x0364;glich, die Ueber&#x017F;etzung des<lb/>
&#x017F;eligen <hi rendition="#fr">Luthers</hi> behalten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Cap.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0112] Vortheil ſchaffen wuͤrde. Wenn man ſie aber in dem Grund- Texte und in der Verbindung mit dem nechſtvorhergehenden und nachfolgenden Verſen betrachtet, ſo findet man in demſelben gar keine Vortheile fuͤr das Reich Juda. Unmittelbar vor dieſem achten Capitel ſtehen die haͤrteſten Drohungen wider Juda, und die naͤchſtfol- genden Verſe dieſes Capitels ſchlieſſen mit eben dergleichen. Betrachtet man dero- wegen die erſten vier Verſe dieſes achten Capitels in ihrer wahren Verbindung, ſo iſt der Jnnhalt derſelben keine Gnaden- Verſicherung fuͤr das Reich Juda; ſon- dern ihre Abſicht iſt dieſe: Jſrael wird zwar durch die Aſſyrer verwuͤſtet werden, weil ſie der HErr zu ſtraffen beſchloſſen: Allein, wenn ſie mit Jſrael fertig ſind, wer- den ſie auch uͤber Juda kommen, und ſel- biges auf das haͤrteſte aͤngſtigen. §. 9. Es wird dieſes deutlich erhellen, wenn wir eine genauere Uberſetzung von den er- ſten acht Verſen des achten Capitels geben. Wir thun dieſes abermals dergeſtalt, daß wir, ſo viel moͤglich, die Ueberſetzung des ſeligen Luthers behalten. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/112
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/112>, abgerufen am 05.08.2020.