Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


v. 8. Und werden (wird) einreissen
in Juda, und schwemmen, und übergehen,
bis daß sie (er) an den Hals reichen (rei-
chet.
) Und werden (er wird) ihre (seine)
Flügel ausbreiten, daß sie dein Land, o Jm-
manuel füllen, so weit es ist. (*)

§. 10.
Wer der
Jmma-
nuel sey.

Es ist noch übrig daß, wir zeigen, wie die
Weissagung von dem Jmmanuel mit die-
sem allen zusammen hange. Hiebey ist
vor allen Dingen nöthig, daß wir ausma-
chen, wer dieser Jmmanuel sey. Wir
wollen ihn bloß aus dem Jesaias kentbar
machen. Wir thun dieses um dem Werth-
heimischen Uebersetzer der Bibel nachzuge-
ben, welcher den Erklärungen des alten
Testaments aus dem neuen nicht trauet,
sondern will, Moses soll aus dem Moses
und Jesaias aus dem Jesaias erkläret wer-
den. Wir halten zwar solche Regel eben

so
(*) Wer diese acht Verse auf eine solche Art in
ihrem völligen Zusammenhange ansiehet,
wird darinne keine Gnaden-Verheissung für
Juda, sondern eine harte Drohung finden,
und darinne bestärcket werden, daß auch im
vorhergehenden kein Gnaden-Zeichen, son-
dern ein Zeichen des Zorns dem Ahas und
seinem Volck angedeutet worden.


v. 8. Und werden (wird) einreiſſen
in Juda, und ſchwemmen, und uͤbergehen,
bis daß ſie (er) an den Hals reichen (rei-
chet.
) Und werden (er wird) ihre (ſeine)
Fluͤgel ausbreiten, daß ſie dein Land, o Jm-
manuel fuͤllen, ſo weit es iſt. (*)

§. 10.
Wer der
Jmma-
nuel ſey.

Es iſt noch uͤbrig daß, wir zeigen, wie die
Weiſſagung von dem Jmmanuel mit die-
ſem allen zuſammen hange. Hiebey iſt
vor allen Dingen noͤthig, daß wir ausma-
chen, wer dieſer Jmmanuel ſey. Wir
wollen ihn bloß aus dem Jeſaias kentbar
machen. Wir thun dieſes um dem Werth-
heimiſchen Ueberſetzer der Bibel nachzuge-
ben, welcher den Erklaͤrungen des alten
Teſtaments aus dem neuen nicht trauet,
ſondern will, Moſes ſoll aus dem Moſes
und Jeſaias aus dem Jeſaias erklaͤret wer-
den. Wir halten zwar ſolche Regel eben

ſo
(*) Wer dieſe acht Verſe auf eine ſolche Art in
ihrem voͤlligen Zuſammenhange anſiehet,
wird darinne keine Gnaden-Verheiſſung fuͤr
Juda, ſondern eine harte Drohung finden,
und darinne beſtaͤrcket werden, daß auch im
vorhergehenden kein Gnaden-Zeichen, ſon-
dern ein Zeichen des Zorns dem Ahas und
ſeinem Volck angedeutet worden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0118" n="100"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p>v. 8. Und werden (<hi rendition="#fr">wird</hi>) einrei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
in Juda, und &#x017F;chwemmen, und u&#x0364;bergehen,<lb/>
bis daß &#x017F;ie (<hi rendition="#fr">er</hi>) an den Hals reichen (<hi rendition="#fr">rei-<lb/>
chet.</hi>) Und werden (<hi rendition="#fr">er wird</hi>) ihre (<hi rendition="#fr">&#x017F;eine</hi>)<lb/>
Flu&#x0364;gel ausbreiten, daß &#x017F;ie dein Land, o Jm-<lb/>
manuel fu&#x0364;llen, &#x017F;o weit es i&#x017F;t. <note place="foot" n="(*)">Wer die&#x017F;e acht Ver&#x017F;e auf eine &#x017F;olche Art in<lb/>
ihrem vo&#x0364;lligen Zu&#x017F;ammenhange an&#x017F;iehet,<lb/>
wird darinne keine Gnaden-Verhei&#x017F;&#x017F;ung fu&#x0364;r<lb/>
Juda, &#x017F;ondern eine harte Drohung finden,<lb/>
und darinne be&#x017F;ta&#x0364;rcket werden, daß auch im<lb/>
vorhergehenden kein Gnaden-Zeichen, &#x017F;on-<lb/>
dern ein Zeichen des Zorns dem Ahas und<lb/>
&#x017F;einem Volck angedeutet worden.</note></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 10.</head><lb/>
          <note place="left">Wer der<lb/>
Jmma-<lb/>
nuel &#x017F;ey.</note>
          <p>Es i&#x017F;t noch u&#x0364;brig daß, wir zeigen, wie die<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;agung von dem Jmmanuel mit die-<lb/>
&#x017F;em allen zu&#x017F;ammen hange. Hiebey i&#x017F;t<lb/>
vor allen Dingen no&#x0364;thig, daß wir ausma-<lb/>
chen, wer die&#x017F;er Jmmanuel &#x017F;ey. Wir<lb/>
wollen ihn bloß aus dem Je&#x017F;aias kentbar<lb/>
machen. Wir thun die&#x017F;es um dem Werth-<lb/>
heimi&#x017F;chen Ueber&#x017F;etzer der Bibel nachzuge-<lb/>
ben, welcher den Erkla&#x0364;rungen des alten<lb/>
Te&#x017F;taments aus dem neuen nicht trauet,<lb/>
&#x017F;ondern will, Mo&#x017F;es &#x017F;oll aus dem Mo&#x017F;es<lb/>
und Je&#x017F;aias aus dem Je&#x017F;aias erkla&#x0364;ret wer-<lb/>
den. Wir halten zwar &#x017F;olche Regel eben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0118] v. 8. Und werden (wird) einreiſſen in Juda, und ſchwemmen, und uͤbergehen, bis daß ſie (er) an den Hals reichen (rei- chet.) Und werden (er wird) ihre (ſeine) Fluͤgel ausbreiten, daß ſie dein Land, o Jm- manuel fuͤllen, ſo weit es iſt. (*) §. 10. Es iſt noch uͤbrig daß, wir zeigen, wie die Weiſſagung von dem Jmmanuel mit die- ſem allen zuſammen hange. Hiebey iſt vor allen Dingen noͤthig, daß wir ausma- chen, wer dieſer Jmmanuel ſey. Wir wollen ihn bloß aus dem Jeſaias kentbar machen. Wir thun dieſes um dem Werth- heimiſchen Ueberſetzer der Bibel nachzuge- ben, welcher den Erklaͤrungen des alten Teſtaments aus dem neuen nicht trauet, ſondern will, Moſes ſoll aus dem Moſes und Jeſaias aus dem Jeſaias erklaͤret wer- den. Wir halten zwar ſolche Regel eben ſo (*) Wer dieſe acht Verſe auf eine ſolche Art in ihrem voͤlligen Zuſammenhange anſiehet, wird darinne keine Gnaden-Verheiſſung fuͤr Juda, ſondern eine harte Drohung finden, und darinne beſtaͤrcket werden, daß auch im vorhergehenden kein Gnaden-Zeichen, ſon- dern ein Zeichen des Zorns dem Ahas und ſeinem Volck angedeutet worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/118
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/118>, abgerufen am 10.08.2020.