Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



HErr versicherte derowegen solchen treuen
Anhängern von Zeit zu Zeit, es sollte nicht
immer also gehen. Die Heiden sollten
nicht immer die gröste Macht und oberste
Herrschafft auf den Erdboden behalten,
und das Volck GOttes unter die Füsse
treten. Es sollte die Zeit kommen, da
Jsrael nicht mehr würde zur Abgötterey
abfallen, und alsdenn sollten auch die Hei-
den bekehrt werden und das Volck des le-
bendigen GOttes die Oberhand auf dem
Erdboden behalten.

Es wird derowegen dieses so sehr oft mit
einander verknüpft, die wahre Religion
soll befestiget und ausgebreitet und das
Volck GOttes aus der Sclaverey der
Heyden zur Herrschafft kommen, indem
die Heyden mit ihnen eine Heerde machen
würden. Man lese Jes. Cap. 11. Cap. 49.
v. 6. bis 13. wie auch in den folgenden und
Cap. 60. Es war höchst nöthig, solches
besonders damals dem Volcke GOttes be-
ständig einzuprägen, da man die Gottheit
nach dem Glück, so sie ihrem Volcke gab,
schätzte. Hätte man nicht die Hoffnung
gehabt, das Volck, so den lebendigen GOtt
anbetet, wird einst die Oberhand auf dem

Erd-



HErr verſicherte derowegen ſolchen treuen
Anhaͤngern von Zeit zu Zeit, es ſollte nicht
immer alſo gehen. Die Heiden ſollten
nicht immer die groͤſte Macht und oberſte
Herrſchafft auf den Erdboden behalten,
und das Volck GOttes unter die Fuͤſſe
treten. Es ſollte die Zeit kommen, da
Jſrael nicht mehr wuͤrde zur Abgoͤtterey
abfallen, und alsdenn ſollten auch die Hei-
den bekehrt werden und das Volck des le-
bendigen GOttes die Oberhand auf dem
Erdboden behalten.

Es wird derowegen dieſes ſo ſehr oft mit
einander verknuͤpft, die wahre Religion
ſoll befeſtiget und ausgebreitet und das
Volck GOttes aus der Sclaverey der
Heyden zur Herrſchafft kommen, indem
die Heyden mit ihnen eine Heerde machen
wuͤrden. Man leſe Jeſ. Cap. 11. Cap. 49.
v. 6. bis 13. wie auch in den folgenden und
Cap. 60. Es war hoͤchſt noͤthig, ſolches
beſonders damals dem Volcke GOttes be-
ſtaͤndig einzupraͤgen, da man die Gottheit
nach dem Gluͤck, ſo ſie ihrem Volcke gab,
ſchaͤtzte. Haͤtte man nicht die Hoffnung
gehabt, das Volck, ſo den lebendigen GOtt
anbetet, wird einſt die Oberhand auf dem

Erd-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0127" n="109"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
HErr ver&#x017F;icherte derowegen &#x017F;olchen treuen<lb/>
Anha&#x0364;ngern von Zeit zu Zeit, es &#x017F;ollte nicht<lb/>
immer al&#x017F;o gehen. Die Heiden &#x017F;ollten<lb/>
nicht immer die gro&#x0364;&#x017F;te Macht und ober&#x017F;te<lb/>
Herr&#x017F;chafft auf den Erdboden behalten,<lb/>
und das Volck GOttes unter die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
treten. Es &#x017F;ollte die Zeit kommen, da<lb/>
J&#x017F;rael nicht mehr wu&#x0364;rde zur Abgo&#x0364;tterey<lb/>
abfallen, und alsdenn &#x017F;ollten auch die Hei-<lb/>
den bekehrt werden und das Volck des le-<lb/>
bendigen GOttes die Oberhand auf dem<lb/>
Erdboden behalten.</p><lb/>
          <p>Es wird derowegen die&#x017F;es &#x017F;o &#x017F;ehr oft mit<lb/>
einander verknu&#x0364;pft, die wahre Religion<lb/>
&#x017F;oll befe&#x017F;tiget und ausgebreitet und das<lb/>
Volck GOttes aus der Sclaverey der<lb/>
Heyden zur Herr&#x017F;chafft kommen, indem<lb/>
die Heyden mit ihnen eine Heerde machen<lb/>
wu&#x0364;rden. Man le&#x017F;e Je&#x017F;. Cap. 11. Cap. 49.<lb/>
v. 6. bis 13. wie auch in den folgenden und<lb/>
Cap. 60. Es war ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;thig, &#x017F;olches<lb/>
be&#x017F;onders damals dem Volcke GOttes be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig einzupra&#x0364;gen, da man die Gottheit<lb/>
nach dem Glu&#x0364;ck, &#x017F;o &#x017F;ie ihrem Volcke gab,<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzte. Ha&#x0364;tte man nicht die Hoffnung<lb/>
gehabt, das Volck, &#x017F;o den lebendigen GOtt<lb/>
anbetet, wird ein&#x017F;t die Oberhand auf dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Erd-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0127] HErr verſicherte derowegen ſolchen treuen Anhaͤngern von Zeit zu Zeit, es ſollte nicht immer alſo gehen. Die Heiden ſollten nicht immer die groͤſte Macht und oberſte Herrſchafft auf den Erdboden behalten, und das Volck GOttes unter die Fuͤſſe treten. Es ſollte die Zeit kommen, da Jſrael nicht mehr wuͤrde zur Abgoͤtterey abfallen, und alsdenn ſollten auch die Hei- den bekehrt werden und das Volck des le- bendigen GOttes die Oberhand auf dem Erdboden behalten. Es wird derowegen dieſes ſo ſehr oft mit einander verknuͤpft, die wahre Religion ſoll befeſtiget und ausgebreitet und das Volck GOttes aus der Sclaverey der Heyden zur Herrſchafft kommen, indem die Heyden mit ihnen eine Heerde machen wuͤrden. Man leſe Jeſ. Cap. 11. Cap. 49. v. 6. bis 13. wie auch in den folgenden und Cap. 60. Es war hoͤchſt noͤthig, ſolches beſonders damals dem Volcke GOttes be- ſtaͤndig einzupraͤgen, da man die Gottheit nach dem Gluͤck, ſo ſie ihrem Volcke gab, ſchaͤtzte. Haͤtte man nicht die Hoffnung gehabt, das Volck, ſo den lebendigen GOtt anbetet, wird einſt die Oberhand auf dem Erd-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/127
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/127>, abgerufen am 01.10.2020.