Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



Erdboden bekommen, es würden auch die
treuesten von ihm abgefallen seyn. Es
ist bekannt, was für Zweifel nicht nur die
Spötter, sondern auch treue aber dabey
schwachglaubige Verehrer GOttes noch
heutiges Tages daraus ziehen, daß das
Heydenthum noch in grossen Reichen herr-
schet, da wir doch deutlich sehen, wie die
Grentzen des heidnischen Aberglaubens
nach und nach immer enger werden. Man
begreife hieraus, warum diese Dinge so
oft in den Weissagungen GOttes mitein-
ander verbunden werden; die Ausbreitung
des wahren Gottesdienstes und die Herr-
schafft oder Oberhand des Volckes GOt-
tes über die noch übrigen Heiden.

§. 15.
Weitere
Fortse-
tzung des
vorigen.

Von demjenigen, welcher als das Licht
der Heiden in den Weissagungen aufge-
führet wird, wird auch gerühmt, daß er
und unter ihm das Volck GOttes, die
Oberhand über die Heiden und eine grosse
Herrschafft erlangen würde.

Man lese hievon recht weitläuftig und
deutlich Jes. Cap. 52. v. 13. 14. 15. Cap. 53.
und 54. Cap. 60. und an mehr Orten.

Beson-



Erdboden bekommen, es wuͤrden auch die
treueſten von ihm abgefallen ſeyn. Es
iſt bekannt, was fuͤr Zweifel nicht nur die
Spoͤtter, ſondern auch treue aber dabey
ſchwachglaubige Verehrer GOttes noch
heutiges Tages daraus ziehen, daß das
Heydenthum noch in groſſen Reichen herr-
ſchet, da wir doch deutlich ſehen, wie die
Grentzen des heidniſchen Aberglaubens
nach und nach immer enger werden. Man
begreife hieraus, warum dieſe Dinge ſo
oft in den Weiſſagungen GOttes mitein-
ander verbunden werden; die Ausbreitung
des wahren Gottesdienſtes und die Herr-
ſchafft oder Oberhand des Volckes GOt-
tes uͤber die noch uͤbrigen Heiden.

§. 15.
Weitere
Fortſe-
tzung des
vorigen.

Von demjenigen, welcher als das Licht
der Heiden in den Weiſſagungen aufge-
fuͤhret wird, wird auch geruͤhmt, daß er
und unter ihm das Volck GOttes, die
Oberhand uͤber die Heiden und eine groſſe
Herrſchafft erlangen wuͤrde.

Man leſe hievon recht weitlaͤuftig und
deutlich Jeſ. Cap. 52. v. 13. 14. 15. Cap. 53.
und 54. Cap. 60. und an mehr Orten.

Beſon-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0128" n="110"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Erdboden bekommen, es wu&#x0364;rden auch die<lb/>
treue&#x017F;ten von ihm abgefallen &#x017F;eyn. Es<lb/>
i&#x017F;t bekannt, was fu&#x0364;r Zweifel nicht nur die<lb/>
Spo&#x0364;tter, &#x017F;ondern auch treue aber dabey<lb/>
&#x017F;chwachglaubige Verehrer GOttes noch<lb/>
heutiges Tages daraus ziehen, daß das<lb/>
Heydenthum noch in gro&#x017F;&#x017F;en Reichen herr-<lb/>
&#x017F;chet, da wir doch deutlich &#x017F;ehen, wie die<lb/>
Grentzen des heidni&#x017F;chen Aberglaubens<lb/>
nach und nach immer enger werden. Man<lb/>
begreife hieraus, warum die&#x017F;e Dinge &#x017F;o<lb/>
oft in den Wei&#x017F;&#x017F;agungen GOttes mitein-<lb/>
ander verbunden werden; die Ausbreitung<lb/>
des wahren Gottesdien&#x017F;tes und die Herr-<lb/>
&#x017F;chafft oder Oberhand des Volckes GOt-<lb/>
tes u&#x0364;ber die noch u&#x0364;brigen Heiden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.</head><lb/>
          <note place="left">Weitere<lb/>
Fort&#x017F;e-<lb/>
tzung des<lb/>
vorigen.</note>
          <p>Von demjenigen, welcher als das Licht<lb/>
der Heiden in den Wei&#x017F;&#x017F;agungen aufge-<lb/>
fu&#x0364;hret wird, wird auch geru&#x0364;hmt, daß er<lb/>
und unter ihm das Volck GOttes, die<lb/>
Oberhand u&#x0364;ber die Heiden und eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Herr&#x017F;chafft erlangen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Man le&#x017F;e hievon recht weitla&#x0364;uftig und<lb/>
deutlich Je&#x017F;. Cap. 52. v. 13. 14. 15. Cap. 53.<lb/>
und 54. Cap. 60. und an mehr Orten.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Be&#x017F;on-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0128] Erdboden bekommen, es wuͤrden auch die treueſten von ihm abgefallen ſeyn. Es iſt bekannt, was fuͤr Zweifel nicht nur die Spoͤtter, ſondern auch treue aber dabey ſchwachglaubige Verehrer GOttes noch heutiges Tages daraus ziehen, daß das Heydenthum noch in groſſen Reichen herr- ſchet, da wir doch deutlich ſehen, wie die Grentzen des heidniſchen Aberglaubens nach und nach immer enger werden. Man begreife hieraus, warum dieſe Dinge ſo oft in den Weiſſagungen GOttes mitein- ander verbunden werden; die Ausbreitung des wahren Gottesdienſtes und die Herr- ſchafft oder Oberhand des Volckes GOt- tes uͤber die noch uͤbrigen Heiden. §. 15. Von demjenigen, welcher als das Licht der Heiden in den Weiſſagungen aufge- fuͤhret wird, wird auch geruͤhmt, daß er und unter ihm das Volck GOttes, die Oberhand uͤber die Heiden und eine groſſe Herrſchafft erlangen wuͤrde. Man leſe hievon recht weitlaͤuftig und deutlich Jeſ. Cap. 52. v. 13. 14. 15. Cap. 53. und 54. Cap. 60. und an mehr Orten. Beſon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/128
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/128>, abgerufen am 04.08.2020.