Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



Besondere Aufmercksamkeit verdienet das
drey und funftzigste Capitel. Clericus
meinet zwar, es könne dieses Capitel auch
einiger Massen, wiewohl nicht genau nach
allen Worten und Umständen, von dem
Jüdischen Volck in und nach der Baby-
lonischen Gefängniß erkläret werden. Wenn
man aber alles in genaueren Verstande
nehmen wolle, so schicke es sich auf nieman-
den, als auf den Meßias. Allein uns deucht,
daß derjenige, von welchem hier die Rede
ist, von dem Jüdischen Volcke gar zu ge-
nau und deutlich unterschieden werde, und
also der Knecht des HErrn, so hier beschrie-
ben wird, eine eintzelne Person sey. Be-
sonders wird er Vers 8. am Ende mit aus-
drücklichen Worten von dem Volcke GOt-
tes unterschieden. Wie denn auch Cle-
ricus
selber die mehresten Umstände von
den Meßias gantz allein zu erklären durch
die Deutlichkeit der Worte sich genöthiget
siehet. Wir aber wollen diese Person nicht
Meßias nennen, weil wir uns vorgenom-
men, anjetzt bloß mit dem Jesaias zu reden.
Wir nennen ihn denjenigen, durch welchen
nach der Weissagung des Propheten die
Erkenntniß GOttes unter die Heiden kom-

men



Beſondere Aufmerckſamkeit verdienet das
drey und funftzigſte Capitel. Clericus
meinet zwar, es koͤnne dieſes Capitel auch
einiger Maſſen, wiewohl nicht genau nach
allen Worten und Umſtaͤnden, von dem
Juͤdiſchen Volck in und nach der Baby-
loniſchen Gefaͤngniß erklaͤret werden. Wenn
man aber alles in genaueren Verſtande
nehmen wolle, ſo ſchicke es ſich auf nieman-
den, als auf den Meßias. Allein uns deucht,
daß derjenige, von welchem hier die Rede
iſt, von dem Juͤdiſchen Volcke gar zu ge-
nau und deutlich unterſchieden werde, und
alſo der Knecht des HErrn, ſo hier beſchrie-
ben wird, eine eintzelne Perſon ſey. Be-
ſonders wird er Vers 8. am Ende mit aus-
druͤcklichen Worten von dem Volcke GOt-
tes unterſchieden. Wie denn auch Cle-
ricus
ſelber die mehreſten Umſtaͤnde von
den Meßias gantz allein zu erklaͤren durch
die Deutlichkeit der Worte ſich genoͤthiget
ſiehet. Wir aber wollen dieſe Perſon nicht
Meßias nennen, weil wir uns vorgenom-
men, anjetzt bloß mit dem Jeſaias zu reden.
Wir nennen ihn denjenigen, durch welchen
nach der Weiſſagung des Propheten die
Erkenntniß GOttes unter die Heiden kom-

men
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0129" n="111"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Be&#x017F;ondere Aufmerck&#x017F;amkeit verdienet das<lb/>
drey und funftzig&#x017F;te Capitel. <hi rendition="#fr">Clericus</hi><lb/>
meinet zwar, es ko&#x0364;nne die&#x017F;es Capitel auch<lb/>
einiger Ma&#x017F;&#x017F;en, wiewohl nicht genau nach<lb/>
allen Worten und Um&#x017F;ta&#x0364;nden, von dem<lb/>
Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volck in und nach der Baby-<lb/>
loni&#x017F;chen Gefa&#x0364;ngniß erkla&#x0364;ret werden. Wenn<lb/>
man aber alles in genaueren Ver&#x017F;tande<lb/>
nehmen wolle, &#x017F;o &#x017F;chicke es &#x017F;ich auf nieman-<lb/>
den, als auf den Meßias. Allein uns deucht,<lb/>
daß derjenige, von welchem hier die Rede<lb/>
i&#x017F;t, von dem Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volcke gar zu ge-<lb/>
nau und deutlich unter&#x017F;chieden werde, und<lb/>
al&#x017F;o der Knecht des HErrn, &#x017F;o hier be&#x017F;chrie-<lb/>
ben wird, eine eintzelne Per&#x017F;on &#x017F;ey. Be-<lb/>
&#x017F;onders wird er Vers 8. am Ende mit aus-<lb/>
dru&#x0364;cklichen Worten von dem Volcke GOt-<lb/>
tes unter&#x017F;chieden. Wie denn auch <hi rendition="#fr">Cle-<lb/>
ricus</hi> &#x017F;elber die mehre&#x017F;ten Um&#x017F;ta&#x0364;nde von<lb/>
den Meßias gantz allein zu erkla&#x0364;ren durch<lb/>
die Deutlichkeit der Worte &#x017F;ich geno&#x0364;thiget<lb/>
&#x017F;iehet. Wir aber wollen die&#x017F;e Per&#x017F;on nicht<lb/>
Meßias nennen, weil wir uns vorgenom-<lb/>
men, anjetzt bloß mit dem Je&#x017F;aias zu reden.<lb/>
Wir nennen ihn denjenigen, durch welchen<lb/>
nach der Wei&#x017F;&#x017F;agung des Propheten die<lb/>
Erkenntniß GOttes unter die Heiden kom-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0129] Beſondere Aufmerckſamkeit verdienet das drey und funftzigſte Capitel. Clericus meinet zwar, es koͤnne dieſes Capitel auch einiger Maſſen, wiewohl nicht genau nach allen Worten und Umſtaͤnden, von dem Juͤdiſchen Volck in und nach der Baby- loniſchen Gefaͤngniß erklaͤret werden. Wenn man aber alles in genaueren Verſtande nehmen wolle, ſo ſchicke es ſich auf nieman- den, als auf den Meßias. Allein uns deucht, daß derjenige, von welchem hier die Rede iſt, von dem Juͤdiſchen Volcke gar zu ge- nau und deutlich unterſchieden werde, und alſo der Knecht des HErrn, ſo hier beſchrie- ben wird, eine eintzelne Perſon ſey. Be- ſonders wird er Vers 8. am Ende mit aus- druͤcklichen Worten von dem Volcke GOt- tes unterſchieden. Wie denn auch Cle- ricus ſelber die mehreſten Umſtaͤnde von den Meßias gantz allein zu erklaͤren durch die Deutlichkeit der Worte ſich genoͤthiget ſiehet. Wir aber wollen dieſe Perſon nicht Meßias nennen, weil wir uns vorgenom- men, anjetzt bloß mit dem Jeſaias zu reden. Wir nennen ihn denjenigen, durch welchen nach der Weiſſagung des Propheten die Erkenntniß GOttes unter die Heiden kom- men

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/129
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/129>, abgerufen am 29.09.2020.