Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



stand bauet und zum Christenthum führet.
Niemand bestimme uns wegen dieser Ge-
dancken den Lohn der neuen Propheten.
Wir setzen nichts gewisses, sondern Muth-
massungen. Wer aber die Geschichte
der Welt mit Ueberlegungen betrachtet,
dem wird dieses gantz wahrscheinlich vor-
kommen. Ja wer darauf mercket, wie
lange die Staaten der Erden in einerley
Verfassung und Regierungs-Form blei-
ben, derselbe wird muthmassen müssen, daß
in einigen Theilen von America eine grosse
Veränderung müsse nahe seyn. Und wie
leicht kan es geschehen, daß ein Staat in
Europa, um den andern zu schwächen, ei-
nem Usurpateur in America wider den
rechtmäßigen Herrn hülfliche Hand leistet?
Wem sind dergleichen Exempel unbekannt?
Doch wir reden hievon vielleicht auf ein
ander mahl weitläuftiger.

§. 16.
Zwey
Haupt-
Kennzei-
chen zur
Bestim-
mung des
Jmma-
nuels.

Wir kommen wieder auf denjenigen,
welchen Jesaias als den Stifter der gros-
sen Bekehrung der Welt von den Götzen
zu den lebendigen GOtt aufführet. Wir
setzen zwey Haupt-Kennzeichen aus dem
obigen von ihm feste, so zu unserer jetzigen

Absicht



ſtand bauet und zum Chriſtenthum fuͤhret.
Niemand beſtimme uns wegen dieſer Ge-
dancken den Lohn der neuen Propheten.
Wir ſetzen nichts gewiſſes, ſondern Muth-
maſſungen. Wer aber die Geſchichte
der Welt mit Ueberlegungen betrachtet,
dem wird dieſes gantz wahrſcheinlich vor-
kommen. Ja wer darauf mercket, wie
lange die Staaten der Erden in einerley
Verfaſſung und Regierungs-Form blei-
ben, derſelbe wird muthmaſſen muͤſſen, daß
in einigen Theilen von America eine groſſe
Veraͤnderung muͤſſe nahe ſeyn. Und wie
leicht kan es geſchehen, daß ein Staat in
Europa, um den andern zu ſchwaͤchen, ei-
nem Uſurpateur in America wider den
rechtmaͤßigen Herrn huͤlfliche Hand leiſtet?
Wem ſind dergleichen Exempel unbekannt?
Doch wir reden hievon vielleicht auf ein
ander mahl weitlaͤuftiger.

§. 16.
Zwey
Haupt-
Kennzei-
chen zur
Beſtim-
mung des
Jmma-
nuels.

Wir kommen wieder auf denjenigen,
welchen Jeſaias als den Stifter der groſ-
ſen Bekehrung der Welt von den Goͤtzen
zu den lebendigen GOtt auffuͤhret. Wir
ſetzen zwey Haupt-Kennzeichen aus dem
obigen von ihm feſte, ſo zu unſerer jetzigen

Abſicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="116"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;tand bauet und zum Chri&#x017F;tenthum fu&#x0364;hret.<lb/>
Niemand be&#x017F;timme uns wegen die&#x017F;er Ge-<lb/>
dancken den Lohn der neuen Propheten.<lb/>
Wir &#x017F;etzen nichts gewi&#x017F;&#x017F;es, &#x017F;ondern Muth-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;ungen. Wer aber die Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Welt mit Ueberlegungen betrachtet,<lb/>
dem wird die&#x017F;es gantz wahr&#x017F;cheinlich vor-<lb/>
kommen. Ja wer darauf mercket, wie<lb/>
lange die Staaten der Erden in einerley<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung und Regierungs-Form blei-<lb/>
ben, der&#x017F;elbe wird muthma&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
in einigen Theilen von America eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Vera&#x0364;nderung mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nahe &#x017F;eyn. Und wie<lb/>
leicht kan es ge&#x017F;chehen, daß ein Staat in<lb/>
Europa, um den andern zu &#x017F;chwa&#x0364;chen, ei-<lb/>
nem U&#x017F;urpateur in America wider den<lb/>
rechtma&#x0364;ßigen Herrn hu&#x0364;lfliche Hand lei&#x017F;tet?<lb/>
Wem &#x017F;ind dergleichen Exempel unbekannt?<lb/>
Doch wir reden hievon vielleicht auf ein<lb/>
ander mahl weitla&#x0364;uftiger.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 16.</head><lb/>
          <note place="left">Zwey<lb/>
Haupt-<lb/>
Kennzei-<lb/>
chen zur<lb/>
Be&#x017F;tim-<lb/>
mung des<lb/>
Jmma-<lb/>
nuels.</note>
          <p>Wir kommen wieder auf denjenigen,<lb/>
welchen Je&#x017F;aias als den Stifter der gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Bekehrung der Welt von den Go&#x0364;tzen<lb/>
zu den lebendigen GOtt auffu&#x0364;hret. Wir<lb/>
&#x017F;etzen zwey Haupt-Kennzeichen aus dem<lb/>
obigen von ihm fe&#x017F;te, &#x017F;o zu un&#x017F;erer jetzigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ab&#x017F;icht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0134] ſtand bauet und zum Chriſtenthum fuͤhret. Niemand beſtimme uns wegen dieſer Ge- dancken den Lohn der neuen Propheten. Wir ſetzen nichts gewiſſes, ſondern Muth- maſſungen. Wer aber die Geſchichte der Welt mit Ueberlegungen betrachtet, dem wird dieſes gantz wahrſcheinlich vor- kommen. Ja wer darauf mercket, wie lange die Staaten der Erden in einerley Verfaſſung und Regierungs-Form blei- ben, derſelbe wird muthmaſſen muͤſſen, daß in einigen Theilen von America eine groſſe Veraͤnderung muͤſſe nahe ſeyn. Und wie leicht kan es geſchehen, daß ein Staat in Europa, um den andern zu ſchwaͤchen, ei- nem Uſurpateur in America wider den rechtmaͤßigen Herrn huͤlfliche Hand leiſtet? Wem ſind dergleichen Exempel unbekannt? Doch wir reden hievon vielleicht auf ein ander mahl weitlaͤuftiger. §. 16. Wir kommen wieder auf denjenigen, welchen Jeſaias als den Stifter der groſ- ſen Bekehrung der Welt von den Goͤtzen zu den lebendigen GOtt auffuͤhret. Wir ſetzen zwey Haupt-Kennzeichen aus dem obigen von ihm feſte, ſo zu unſerer jetzigen Abſicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/134
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/134>, abgerufen am 10.08.2020.