Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



ein Licht der Juden und Heiden seyn, und
dem Volcke GOttes die Oberhand auf
dem Erdboden verschaffen werde. Jst es
nun auch nöthig noch weiter aus den Ge-
schichten des Volckes GOttes zu zeigen,
wenn diese Weissagung erfüllet worden,
und wer die Person gewesen, die sich unter
den gemeldeten Merckmalen auf diesen
Erdboden gezeiget? Gewiß, unter Chri-
sten wird dieses unnöthig seyn. Wir ge-
hen derowegen sogleich weiter, und unter-
suchen, warum die Weissagungen von dem
Jmmanuel hier eben eingeruckt worden,
und wie selbige mit dem übrigen zusam-
men hange.

§. 18.

Wenn man die Weissagung von demJn der
Verheis-
sung des
Jmma-
nuels liegt
hier eine
Drohung
für den
Ahas.

Jmmanuel in ihrer gantzen Verbindung
betrachtet, so findet man auch darinne erst-
lich einen drohenden GOtt, und zwar in der
völligen Aehnlichkeit mit andern Orten,
wo er wider die Häupter seines Volckes
geeifert. Ahas machte zum Ziel seiner
Beschäftigungen, wie wohl alle hohe Häup-
ter zu thun pflegen, die Befestigung seines
Throns für sich und seine Nachkommen
auf immer-währende Zeiten. Er suchte

dieses
H 5



ein Licht der Juden und Heiden ſeyn, und
dem Volcke GOttes die Oberhand auf
dem Erdboden verſchaffen werde. Jſt es
nun auch noͤthig noch weiter aus den Ge-
ſchichten des Volckes GOttes zu zeigen,
wenn dieſe Weiſſagung erfuͤllet worden,
und wer die Perſon geweſen, die ſich unter
den gemeldeten Merckmalen auf dieſen
Erdboden gezeiget? Gewiß, unter Chri-
ſten wird dieſes unnoͤthig ſeyn. Wir ge-
hen derowegen ſogleich weiter, und unter-
ſuchen, warum die Weiſſagungen von dem
Jmmanuel hier eben eingeruckt worden,
und wie ſelbige mit dem uͤbrigen zuſam-
men hange.

§. 18.

Wenn man die Weiſſagung von demJn der
Verheiſ-
ſung des
Jmma-
nuels liegt
hier eine
Drohung
fuͤr den
Ahas.

Jmmanuel in ihrer gantzen Verbindung
betrachtet, ſo findet man auch darinne erſt-
lich einen drohenden GOtt, und zwar in der
voͤlligen Aehnlichkeit mit andern Orten,
wo er wider die Haͤupter ſeines Volckes
geeifert. Ahas machte zum Ziel ſeiner
Beſchaͤftigungen, wie wohl alle hohe Haͤup-
ter zu thun pflegen, die Befeſtigung ſeines
Throns fuͤr ſich und ſeine Nachkommen
auf immer-waͤhrende Zeiten. Er ſuchte

dieſes
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0139" n="121"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ein Licht der Juden und Heiden &#x017F;eyn, und<lb/>
dem Volcke GOttes die Oberhand auf<lb/>
dem Erdboden ver&#x017F;chaffen werde. J&#x017F;t es<lb/>
nun auch no&#x0364;thig noch weiter aus den Ge-<lb/>
&#x017F;chichten des Volckes GOttes zu zeigen,<lb/>
wenn die&#x017F;e Wei&#x017F;&#x017F;agung erfu&#x0364;llet worden,<lb/>
und wer die Per&#x017F;on gewe&#x017F;en, die &#x017F;ich unter<lb/>
den gemeldeten Merckmalen auf die&#x017F;en<lb/>
Erdboden gezeiget? Gewiß, unter Chri-<lb/>
&#x017F;ten wird die&#x017F;es unno&#x0364;thig &#x017F;eyn. Wir ge-<lb/>
hen derowegen &#x017F;ogleich weiter, und unter-<lb/>
&#x017F;uchen, warum die Wei&#x017F;&#x017F;agungen von dem<lb/>
Jmmanuel hier eben eingeruckt worden,<lb/>
und wie &#x017F;elbige mit dem u&#x0364;brigen zu&#x017F;am-<lb/>
men hange.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head><lb/>
          <p>Wenn man die Wei&#x017F;&#x017F;agung von dem<note place="right">Jn der<lb/>
Verhei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung des<lb/>
Jmma-<lb/>
nuels liegt<lb/>
hier eine<lb/>
Drohung<lb/>
fu&#x0364;r den<lb/>
Ahas.</note><lb/>
Jmmanuel in ihrer gantzen Verbindung<lb/>
betrachtet, &#x017F;o findet man auch darinne er&#x017F;t-<lb/>
lich einen drohenden GOtt, und zwar in der<lb/>
vo&#x0364;lligen Aehnlichkeit mit andern Orten,<lb/>
wo er wider die Ha&#x0364;upter &#x017F;eines Volckes<lb/>
geeifert. Ahas machte zum Ziel &#x017F;einer<lb/>
Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen, wie wohl alle hohe Ha&#x0364;up-<lb/>
ter zu thun pflegen, die Befe&#x017F;tigung &#x017F;eines<lb/>
Throns fu&#x0364;r &#x017F;ich und &#x017F;eine Nachkommen<lb/>
auf immer-wa&#x0364;hrende Zeiten. Er &#x017F;uchte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 5</fw><fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0139] ein Licht der Juden und Heiden ſeyn, und dem Volcke GOttes die Oberhand auf dem Erdboden verſchaffen werde. Jſt es nun auch noͤthig noch weiter aus den Ge- ſchichten des Volckes GOttes zu zeigen, wenn dieſe Weiſſagung erfuͤllet worden, und wer die Perſon geweſen, die ſich unter den gemeldeten Merckmalen auf dieſen Erdboden gezeiget? Gewiß, unter Chri- ſten wird dieſes unnoͤthig ſeyn. Wir ge- hen derowegen ſogleich weiter, und unter- ſuchen, warum die Weiſſagungen von dem Jmmanuel hier eben eingeruckt worden, und wie ſelbige mit dem uͤbrigen zuſam- men hange. §. 18. Wenn man die Weiſſagung von dem Jmmanuel in ihrer gantzen Verbindung betrachtet, ſo findet man auch darinne erſt- lich einen drohenden GOtt, und zwar in der voͤlligen Aehnlichkeit mit andern Orten, wo er wider die Haͤupter ſeines Volckes geeifert. Ahas machte zum Ziel ſeiner Beſchaͤftigungen, wie wohl alle hohe Haͤup- ter zu thun pflegen, die Befeſtigung ſeines Throns fuͤr ſich und ſeine Nachkommen auf immer-waͤhrende Zeiten. Er ſuchte dieſes Jn der Verheiſ- ſung des Jmma- nuels liegt hier eine Drohung fuͤr den Ahas. H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/139
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/139>, abgerufen am 12.08.2020.