Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



ten gesegnet werden, wird ausgerottet.
Wäre der GOtt Jsraels ein wahrer
GOtt, so würde er sein Volck nicht der-
gestalt von den Dienern der Götzen
verheeren und vertilgen lassen. Un-
ser Gottesdienst ist umsonst, unser
Hoffnung ist dahin.

Wohin verfällt der Mensch leichter bey
lang anhaltenden widrigen Schicksalen,
als auf dergleichen zweiffelhaffte Gedan-
cken wider GOtt, wider dessen weise und
gütige Vorsehung, und wider die Wahr-
heit seiner heiligsten Religion? Wie viele
Mühe haben sich derowegen nicht die Wei-
sen von Anbeginn bis hieher gegeben, die
Steine des Anstosses hiebey aus dem We-
ge zu räumen, und diejenigen steilen Höhen
abzubrechen, auf welchen so viele Gemü-
ther schwindelnd worden, und alle Hoff-
nung verlohren? Man begreiffe hieraus,
wie nöthig es gewesen, daß der HErr das
Vertrauen der Seinen zu ihm in jenen weit
aussehenden Verhängnissen durch vielfäl-
tige und theure Verheissungen unterstützet.
Man bemercke zugleich, was für ein weiser
Zusammenhang unter den göttlichen Dro-
hungen und Verheissungen, so man immer-

dar



ten geſegnet werden, wird ausgerottet.
Waͤre der GOtt Jſraels ein wahrer
GOtt, ſo wuͤrde er ſein Volck nicht der-
geſtalt von den Dienern der Goͤtzen
verheeren und vertilgen laſſen. Un-
ſer Gottesdienſt iſt umſonſt, unſer
Hoffnung iſt dahin.

Wohin verfaͤllt der Menſch leichter bey
lang anhaltenden widrigen Schickſalen,
als auf dergleichen zweiffelhaffte Gedan-
cken wider GOtt, wider deſſen weiſe und
guͤtige Vorſehung, und wider die Wahr-
heit ſeiner heiligſten Religion? Wie viele
Muͤhe haben ſich derowegen nicht die Wei-
ſen von Anbeginn bis hieher gegeben, die
Steine des Anſtoſſes hiebey aus dem We-
ge zu raͤumen, und diejenigen ſteilen Hoͤhen
abzubrechen, auf welchen ſo viele Gemuͤ-
ther ſchwindelnd worden, und alle Hoff-
nung verlohren? Man begreiffe hieraus,
wie noͤthig es geweſen, daß der HErr das
Vertrauen der Seinen zu ihm in jenen weit
ausſehenden Verhaͤngniſſen durch vielfaͤl-
tige und theure Verheiſſungen unterſtuͤtzet.
Man bemercke zugleich, was fuͤr ein weiſer
Zuſammenhang unter den goͤttlichen Dro-
hungen und Verheiſſungen, ſo man immer-

dar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0152" n="134"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/> <hi rendition="#fr">ten ge&#x017F;egnet werden, wird ausgerottet.<lb/>
Wa&#x0364;re der GOtt J&#x017F;raels ein wahrer<lb/>
GOtt, &#x017F;o wu&#x0364;rde er &#x017F;ein Volck nicht der-<lb/>
ge&#x017F;talt von den Dienern der Go&#x0364;tzen<lb/>
verheeren und vertilgen la&#x017F;&#x017F;en. Un-<lb/>
&#x017F;er Gottesdien&#x017F;t i&#x017F;t um&#x017F;on&#x017F;t, un&#x017F;er<lb/>
Hoffnung i&#x017F;t dahin.</hi> </p><lb/>
          <p>Wohin verfa&#x0364;llt der Men&#x017F;ch leichter bey<lb/>
lang anhaltenden widrigen Schick&#x017F;alen,<lb/>
als auf dergleichen zweiffelhaffte Gedan-<lb/>
cken wider GOtt, wider de&#x017F;&#x017F;en wei&#x017F;e und<lb/>
gu&#x0364;tige Vor&#x017F;ehung, und wider die Wahr-<lb/>
heit &#x017F;einer heilig&#x017F;ten Religion? Wie viele<lb/>
Mu&#x0364;he haben &#x017F;ich derowegen nicht die Wei-<lb/>
&#x017F;en von Anbeginn bis hieher gegeben, die<lb/>
Steine des An&#x017F;to&#x017F;&#x017F;es hiebey aus dem We-<lb/>
ge zu ra&#x0364;umen, und diejenigen &#x017F;teilen Ho&#x0364;hen<lb/>
abzubrechen, auf welchen &#x017F;o viele Gemu&#x0364;-<lb/>
ther &#x017F;chwindelnd worden, und alle Hoff-<lb/>
nung verlohren? Man begreiffe hieraus,<lb/>
wie no&#x0364;thig es gewe&#x017F;en, daß der HErr das<lb/>
Vertrauen der Seinen zu ihm in jenen weit<lb/>
aus&#x017F;ehenden Verha&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;en durch vielfa&#x0364;l-<lb/>
tige und theure Verhei&#x017F;&#x017F;ungen unter&#x017F;tu&#x0364;tzet.<lb/>
Man bemercke zugleich, was fu&#x0364;r ein wei&#x017F;er<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang unter den go&#x0364;ttlichen Dro-<lb/>
hungen und Verhei&#x017F;&#x017F;ungen, &#x017F;o man immer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dar</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0152] ten geſegnet werden, wird ausgerottet. Waͤre der GOtt Jſraels ein wahrer GOtt, ſo wuͤrde er ſein Volck nicht der- geſtalt von den Dienern der Goͤtzen verheeren und vertilgen laſſen. Un- ſer Gottesdienſt iſt umſonſt, unſer Hoffnung iſt dahin. Wohin verfaͤllt der Menſch leichter bey lang anhaltenden widrigen Schickſalen, als auf dergleichen zweiffelhaffte Gedan- cken wider GOtt, wider deſſen weiſe und guͤtige Vorſehung, und wider die Wahr- heit ſeiner heiligſten Religion? Wie viele Muͤhe haben ſich derowegen nicht die Wei- ſen von Anbeginn bis hieher gegeben, die Steine des Anſtoſſes hiebey aus dem We- ge zu raͤumen, und diejenigen ſteilen Hoͤhen abzubrechen, auf welchen ſo viele Gemuͤ- ther ſchwindelnd worden, und alle Hoff- nung verlohren? Man begreiffe hieraus, wie noͤthig es geweſen, daß der HErr das Vertrauen der Seinen zu ihm in jenen weit ausſehenden Verhaͤngniſſen durch vielfaͤl- tige und theure Verheiſſungen unterſtuͤtzet. Man bemercke zugleich, was fuͤr ein weiſer Zuſammenhang unter den goͤttlichen Dro- hungen und Verheiſſungen, ſo man immer- dar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/152
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/152>, abgerufen am 20.09.2020.