Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



das Böse zu verwerffen und das Gute zu
erwählen, wie Ahas und seine Obersten.
Wenn man würde dencken, das Volck
GOttes wäre nun gantz unterdrücket, und
wenn es das Ansehen hätte, als würde es
nie wieder zu Kräfften kommen, ja wenn
über sie der Schluß gefasset würde, sie gäntz-
lich unter die Füsse zu treten, so würde es
doch endlich heissen: Beschliesset einen
Rath, und werde nichts draus. Beredet
euch, und es bestehe nicht, denn hie ist Jm-
manuel, Jes. Cap. 8. v. 10.

Wenn man derowegen die oben er-
wehnte Umstände des Volckes GOttes ge-
nau erweget, so wird man in der bisher er-
klärten Weissagung einen genauen und
weisen Zusammenhang finden. Wir
wollen die Haupt-Regeln, wonach sich al-
les richtet, aus dem, was oben gesagt wor-
den, kürtzlich heraus ziehen, so wird man
finden, daß nicht nur diese Regeln mit den
göttlichen Eigenschafften und Absichten
sehr wohl übereinstimmen, sondern auch al-
les nach denselben in den göttlichen Weissa-
gungen sehr genau verbunden sey.

§. 22.



das Boͤſe zu verwerffen und das Gute zu
erwaͤhlen, wie Ahas und ſeine Oberſten.
Wenn man wuͤrde dencken, das Volck
GOttes waͤre nun gantz unterdruͤcket, und
wenn es das Anſehen haͤtte, als wuͤrde es
nie wieder zu Kraͤfften kommen, ja wenn
uͤber ſie der Schluß gefaſſet wuͤrde, ſie gaͤntz-
lich unter die Fuͤſſe zu treten, ſo wuͤrde es
doch endlich heiſſen: Beſchlieſſet einen
Rath, und werde nichts draus. Beredet
euch, und es beſtehe nicht, denn hie iſt Jm-
manuel, Jeſ. Cap. 8. v. 10.

Wenn man derowegen die oben er-
wehnte Umſtaͤnde des Volckes GOttes ge-
nau erweget, ſo wird man in der bisher er-
klaͤrten Weiſſagung einen genauen und
weiſen Zuſammenhang finden. Wir
wollen die Haupt-Regeln, wonach ſich al-
les richtet, aus dem, was oben geſagt wor-
den, kuͤrtzlich heraus ziehen, ſo wird man
finden, daß nicht nur dieſe Regeln mit den
goͤttlichen Eigenſchafften und Abſichten
ſehr wohl uͤbereinſtimmen, ſondern auch al-
les nach denſelben in den goͤttlichen Weiſſa-
gungen ſehr genau verbunden ſey.

§. 22.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0154" n="136"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
das Bo&#x0364;&#x017F;e zu verwerffen und das Gute zu<lb/>
erwa&#x0364;hlen, wie Ahas und &#x017F;eine Ober&#x017F;ten.<lb/>
Wenn man wu&#x0364;rde dencken, das Volck<lb/>
GOttes wa&#x0364;re nun gantz unterdru&#x0364;cket, und<lb/>
wenn es das An&#x017F;ehen ha&#x0364;tte, als wu&#x0364;rde es<lb/>
nie wieder zu Kra&#x0364;fften kommen, ja wenn<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ie der Schluß gefa&#x017F;&#x017F;et wu&#x0364;rde, &#x017F;ie ga&#x0364;ntz-<lb/>
lich unter die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu treten, &#x017F;o wu&#x0364;rde es<lb/>
doch endlich hei&#x017F;&#x017F;en: Be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et einen<lb/>
Rath, und werde nichts draus. Beredet<lb/>
euch, und es be&#x017F;tehe nicht, denn hie i&#x017F;t Jm-<lb/>
manuel, Je&#x017F;. Cap. 8. v. 10.</p><lb/>
          <p>Wenn man derowegen die oben er-<lb/>
wehnte Um&#x017F;ta&#x0364;nde des Volckes GOttes ge-<lb/>
nau erweget, &#x017F;o wird man in der bisher er-<lb/>
kla&#x0364;rten Wei&#x017F;&#x017F;agung einen genauen und<lb/>
wei&#x017F;en Zu&#x017F;ammenhang finden. Wir<lb/>
wollen die Haupt-Regeln, wonach &#x017F;ich al-<lb/>
les richtet, aus dem, was oben ge&#x017F;agt wor-<lb/>
den, ku&#x0364;rtzlich heraus ziehen, &#x017F;o wird man<lb/>
finden, daß nicht nur die&#x017F;e Regeln mit den<lb/>
go&#x0364;ttlichen Eigen&#x017F;chafften und Ab&#x017F;ichten<lb/>
&#x017F;ehr wohl u&#x0364;berein&#x017F;timmen, &#x017F;ondern auch al-<lb/>
les nach den&#x017F;elben in den go&#x0364;ttlichen Wei&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
gungen &#x017F;ehr genau verbunden &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 22.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0154] das Boͤſe zu verwerffen und das Gute zu erwaͤhlen, wie Ahas und ſeine Oberſten. Wenn man wuͤrde dencken, das Volck GOttes waͤre nun gantz unterdruͤcket, und wenn es das Anſehen haͤtte, als wuͤrde es nie wieder zu Kraͤfften kommen, ja wenn uͤber ſie der Schluß gefaſſet wuͤrde, ſie gaͤntz- lich unter die Fuͤſſe zu treten, ſo wuͤrde es doch endlich heiſſen: Beſchlieſſet einen Rath, und werde nichts draus. Beredet euch, und es beſtehe nicht, denn hie iſt Jm- manuel, Jeſ. Cap. 8. v. 10. Wenn man derowegen die oben er- wehnte Umſtaͤnde des Volckes GOttes ge- nau erweget, ſo wird man in der bisher er- klaͤrten Weiſſagung einen genauen und weiſen Zuſammenhang finden. Wir wollen die Haupt-Regeln, wonach ſich al- les richtet, aus dem, was oben geſagt wor- den, kuͤrtzlich heraus ziehen, ſo wird man finden, daß nicht nur dieſe Regeln mit den goͤttlichen Eigenſchafften und Abſichten ſehr wohl uͤbereinſtimmen, ſondern auch al- les nach denſelben in den goͤttlichen Weiſſa- gungen ſehr genau verbunden ſey. §. 22.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/154
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/154>, abgerufen am 22.09.2020.