Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



sich auch hierinne Uebereinstimmung und
Weisheit, wie noch deutlicher erhellen
wird, wenn wir dereinsten Zeit und Ge-
legenheit finden werden, von der Ab-
sicht GOTTes zu handeln, warum er
den Meßias in einem so späten Alter der
Welt kommen lassen, und das wichtige
Werck der Bekehrung grosser Völcker
nicht ehender angefangen.

§. 24.
Die Glück-
seligkeit ei-
nes Chri-
sten für
den Vä-
tern altes
Bundes.

Der Leser erwege hiebey mit mir noch,
wie glücklich ein wahrer Verehrer GOt-
tes anjetzt ist, vor jenen Vätern altes
Bundes. Wir sehen alles, was uns
unsere heiligste Religion hoffen heisset,
in der grösten Gewißheit. Wir sehen
so viele grosse und weit aussehende Ver-
heissungen GOttes in ihrer Erfüllung.
Auf die wunderbareste Art sind die grö-
sten Wercke ausgeführt, welche der
HErr verkündiget. Jmmanuel ist kom-
men. Der einige und wahre GOTT
ist den grösten Völckern kund worden.
Gantze Reiche haben ihre Götzen umge-
stürtzet, zerschmissen und verbrannt, und

beugen



ſich auch hierinne Uebereinſtimmung und
Weisheit, wie noch deutlicher erhellen
wird, wenn wir dereinſten Zeit und Ge-
legenheit finden werden, von der Ab-
ſicht GOTTes zu handeln, warum er
den Meßias in einem ſo ſpaͤten Alter der
Welt kommen laſſen, und das wichtige
Werck der Bekehrung groſſer Voͤlcker
nicht ehender angefangen.

§. 24.
Die Gluͤck-
ſeligkeit ei-
nes Chri-
ſten fuͤr
den Vaͤ-
tern altes
Bundes.

Der Leſer erwege hiebey mit mir noch,
wie gluͤcklich ein wahrer Verehrer GOt-
tes anjetzt iſt, vor jenen Vaͤtern altes
Bundes. Wir ſehen alles, was uns
unſere heiligſte Religion hoffen heiſſet,
in der groͤſten Gewißheit. Wir ſehen
ſo viele groſſe und weit ausſehende Ver-
heiſſungen GOttes in ihrer Erfuͤllung.
Auf die wunderbareſte Art ſind die groͤ-
ſten Wercke ausgefuͤhrt, welche der
HErr verkuͤndiget. Jmmanuel iſt kom-
men. Der einige und wahre GOTT
iſt den groͤſten Voͤlckern kund worden.
Gantze Reiche haben ihre Goͤtzen umge-
ſtuͤrtzet, zerſchmiſſen und verbrannt, und

beugen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0162" n="144"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;ich auch hierinne Ueberein&#x017F;timmung und<lb/>
Weisheit, wie noch deutlicher erhellen<lb/>
wird, wenn wir derein&#x017F;ten Zeit und Ge-<lb/>
legenheit finden werden, von der Ab-<lb/>
&#x017F;icht GOTTes zu handeln, warum er<lb/>
den Meßias in einem &#x017F;o &#x017F;pa&#x0364;ten Alter der<lb/>
Welt kommen la&#x017F;&#x017F;en, und das wichtige<lb/>
Werck der Bekehrung gro&#x017F;&#x017F;er Vo&#x0364;lcker<lb/>
nicht ehender angefangen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 24.</head><lb/>
          <note place="left">Die Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eligkeit ei-<lb/>
nes Chri-<lb/>
&#x017F;ten fu&#x0364;r<lb/>
den Va&#x0364;-<lb/>
tern altes<lb/>
Bundes.</note>
          <p>Der Le&#x017F;er erwege hiebey mit mir noch,<lb/>
wie glu&#x0364;cklich ein wahrer Verehrer GOt-<lb/>
tes anjetzt i&#x017F;t, vor jenen Va&#x0364;tern altes<lb/>
Bundes. Wir &#x017F;ehen alles, was uns<lb/>
un&#x017F;ere heilig&#x017F;te Religion hoffen hei&#x017F;&#x017F;et,<lb/>
in der gro&#x0364;&#x017F;ten Gewißheit. Wir &#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;o viele gro&#x017F;&#x017F;e und weit aus&#x017F;ehende Ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;ungen GOttes in ihrer Erfu&#x0364;llung.<lb/>
Auf die wunderbare&#x017F;te Art &#x017F;ind die gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten Wercke ausgefu&#x0364;hrt, welche der<lb/>
HErr verku&#x0364;ndiget. Jmmanuel i&#x017F;t kom-<lb/>
men. Der einige und wahre GOTT<lb/>
i&#x017F;t den gro&#x0364;&#x017F;ten Vo&#x0364;lckern kund worden.<lb/>
Gantze Reiche haben ihre Go&#x0364;tzen umge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzet, zer&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en und verbrannt, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beugen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0162] ſich auch hierinne Uebereinſtimmung und Weisheit, wie noch deutlicher erhellen wird, wenn wir dereinſten Zeit und Ge- legenheit finden werden, von der Ab- ſicht GOTTes zu handeln, warum er den Meßias in einem ſo ſpaͤten Alter der Welt kommen laſſen, und das wichtige Werck der Bekehrung groſſer Voͤlcker nicht ehender angefangen. §. 24. Der Leſer erwege hiebey mit mir noch, wie gluͤcklich ein wahrer Verehrer GOt- tes anjetzt iſt, vor jenen Vaͤtern altes Bundes. Wir ſehen alles, was uns unſere heiligſte Religion hoffen heiſſet, in der groͤſten Gewißheit. Wir ſehen ſo viele groſſe und weit ausſehende Ver- heiſſungen GOttes in ihrer Erfuͤllung. Auf die wunderbareſte Art ſind die groͤ- ſten Wercke ausgefuͤhrt, welche der HErr verkuͤndiget. Jmmanuel iſt kom- men. Der einige und wahre GOTT iſt den groͤſten Voͤlckern kund worden. Gantze Reiche haben ihre Goͤtzen umge- ſtuͤrtzet, zerſchmiſſen und verbrannt, und beugen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/162
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/162>, abgerufen am 22.09.2020.