Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


Die
Eilfte Betrachtung
über
Die weise Absicht GOttes
bey Nachsehung der Vielweiberey
unter den ersten Vätern und
dem jüdischen Volck.
§. 1.

ES ist nunmehro eine ausgemach-Verhält-
niß der
jungen
Manns-
und Frau-
ens-Per-
sonen.

te Sache, daß die Anzahl der
Frauens-Personen, die zu einem
ehelichen Leben geschickt sind, wenigstens
nicht grösser sey, als die Anzahl der Manns-
Personen, welche sich verehlichen können.
Wie der weise Schöpfer gleich zu Anfang
nur eine eintzige Frau für einen Mann er-
schaffen, so hat er auch den Zusammenhang
der Welt so eingerichtet, daß die Anzahl
derer, die sich verehlichen können, in bey-
derley Geschlecht nach dem ordentlichen
Laufe der Natur eben diese Verhältniß be-

halten.
K 2


Die
Eilfte Betrachtung
uͤber
Die weiſe Abſicht GOttes
bey Nachſehung der Vielweiberey
unter den erſten Vaͤtern und
dem juͤdiſchen Volck.
§. 1.

ES iſt nunmehro eine ausgemach-Verhaͤlt-
niß der
jungen
Manns-
und Frau-
ens-Per-
ſonen.

te Sache, daß die Anzahl der
Frauens-Perſonen, die zu einem
ehelichen Leben geſchickt ſind, wenigſtens
nicht groͤſſer ſey, als die Anzahl der Manns-
Perſonen, welche ſich verehlichen koͤnnen.
Wie der weiſe Schoͤpfer gleich zu Anfang
nur eine eintzige Frau fuͤr einen Mann er-
ſchaffen, ſo hat er auch den Zuſammenhang
der Welt ſo eingerichtet, daß die Anzahl
derer, die ſich verehlichen koͤnnen, in bey-
derley Geſchlecht nach dem ordentlichen
Laufe der Natur eben dieſe Verhaͤltniß be-

halten.
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0165" n="[147]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Die<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Eilfte Betrachtung</hi></hi><lb/>
u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#b">Die wei&#x017F;e Ab&#x017F;icht GOttes</hi><lb/>
bey Nach&#x017F;ehung der Vielweiberey<lb/>
unter den er&#x017F;ten Va&#x0364;tern und<lb/>
dem ju&#x0364;di&#x017F;chen Volck.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t nunmehro eine ausgemach-<note place="right">Verha&#x0364;lt-<lb/>
niß der<lb/>
jungen<lb/>
Manns-<lb/>
und Frau-<lb/>
ens-Per-<lb/>
&#x017F;onen.</note><lb/>
te Sache, daß die Anzahl der<lb/>
Frauens-Per&#x017F;onen, die zu einem<lb/>
ehelichen Leben ge&#x017F;chickt &#x017F;ind, wenig&#x017F;tens<lb/>
nicht gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey, als die Anzahl der Manns-<lb/>
Per&#x017F;onen, welche &#x017F;ich verehlichen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Wie der wei&#x017F;e Scho&#x0364;pfer gleich zu Anfang<lb/>
nur eine eintzige Frau fu&#x0364;r einen Mann er-<lb/>
&#x017F;chaffen, &#x017F;o hat er auch den Zu&#x017F;ammenhang<lb/>
der Welt &#x017F;o eingerichtet, daß die Anzahl<lb/>
derer, die &#x017F;ich verehlichen ko&#x0364;nnen, in bey-<lb/>
derley Ge&#x017F;chlecht nach dem ordentlichen<lb/>
Laufe der Natur eben die&#x017F;e Verha&#x0364;ltniß be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><fw place="bottom" type="catch">halten.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[147]/0165] Die Eilfte Betrachtung uͤber Die weiſe Abſicht GOttes bey Nachſehung der Vielweiberey unter den erſten Vaͤtern und dem juͤdiſchen Volck. §. 1. ES iſt nunmehro eine ausgemach- te Sache, daß die Anzahl der Frauens-Perſonen, die zu einem ehelichen Leben geſchickt ſind, wenigſtens nicht groͤſſer ſey, als die Anzahl der Manns- Perſonen, welche ſich verehlichen koͤnnen. Wie der weiſe Schoͤpfer gleich zu Anfang nur eine eintzige Frau fuͤr einen Mann er- ſchaffen, ſo hat er auch den Zuſammenhang der Welt ſo eingerichtet, daß die Anzahl derer, die ſich verehlichen koͤnnen, in bey- derley Geſchlecht nach dem ordentlichen Laufe der Natur eben dieſe Verhaͤltniß be- halten. Verhaͤlt- niß der jungen Manns- und Frau- ens-Per- ſonen. K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/165
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. [147]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/165>, abgerufen am 04.08.2020.