Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



liche Geschlecht. Was also das männli-
che Geschlecht an Personen mehr bekommt,
gehet ihnen an der sämtlichen Anzahl Le-
bens-Jahre wieder ab. Betrachtet man
daher die beyden Geschlechter überhaupt,
so sind sie nach der natürlichen Einrichtung,
und besonders in den Jahren, da sie zur
Zeugung geschickt sind, einander gleich. (*)

§. 2.

Es sind zwar verschiedene durch dieFortse-
tzung des
vorigen.

Sterbelisten und einige angestellte Ver-
gleichungen der lebenden Personen in et-
lichen Städten auf die Gedancken kom-
men, daß der Uberschuß von Knaben sich
schon in der ersten Kindheit derselben ver-
löhre, so gar, daß bald die Anzahl der Mäd-
gens die Anzahl der jungen Manns-Per-
sonen so überträfe, wie diese jene bey der Ge-
burt überstiegen. Der Herr Probst Süß-
milch
hat hierwider verschiedene Gründe
angebracht, und durch viele Listen bewie-

sen,
(*) Wer hievon noch keine Nachricht und
Uberzeugung hat, der lese des Herrn Probst
Süßmilchs göttliche Ordnung in de-
nen Veränderungen des menschlichen Ge-
schlechts Cap.
V. Wo diese Materie mit ei-
ner sehr gründlichen Annehmlichkeit abge-
handelt ist.
K 3



liche Geſchlecht. Was alſo das maͤnnli-
che Geſchlecht an Perſonen mehr bekommt,
gehet ihnen an der ſaͤmtlichen Anzahl Le-
bens-Jahre wieder ab. Betrachtet man
daher die beyden Geſchlechter uͤberhaupt,
ſo ſind ſie nach der natuͤrlichen Einrichtung,
und beſonders in den Jahren, da ſie zur
Zeugung geſchickt ſind, einander gleich. (*)

§. 2.

Es ſind zwar verſchiedene durch dieFortſe-
tzung des
vorigen.

Sterbeliſten und einige angeſtellte Ver-
gleichungen der lebenden Perſonen in et-
lichen Staͤdten auf die Gedancken kom-
men, daß der Uberſchuß von Knaben ſich
ſchon in der erſten Kindheit derſelben ver-
loͤhre, ſo gar, daß bald die Anzahl der Maͤd-
gens die Anzahl der jungen Manns-Per-
ſonen ſo uͤbertraͤfe, wie dieſe jene bey der Ge-
burt uͤberſtiegen. Der Herr Probſt Suͤß-
milch
hat hierwider verſchiedene Gruͤnde
angebracht, und durch viele Liſten bewie-

ſen,
(*) Wer hievon noch keine Nachricht und
Uberzeugung hat, der leſe des Herrn Probſt
Suͤßmilchs goͤttliche Ordnung in de-
nen Veraͤnderungen des menſchlichen Ge-
ſchlechts Cap.
V. Wo dieſe Materie mit ei-
ner ſehr gruͤndlichen Annehmlichkeit abge-
handelt iſt.
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0167" n="149"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
liche Ge&#x017F;chlecht. Was al&#x017F;o das ma&#x0364;nnli-<lb/>
che Ge&#x017F;chlecht an Per&#x017F;onen mehr bekommt,<lb/>
gehet ihnen an der &#x017F;a&#x0364;mtlichen Anzahl Le-<lb/>
bens-Jahre wieder ab. Betrachtet man<lb/>
daher die beyden Ge&#x017F;chlechter u&#x0364;berhaupt,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie nach der natu&#x0364;rlichen Einrichtung,<lb/>
und be&#x017F;onders in den Jahren, da &#x017F;ie zur<lb/>
Zeugung ge&#x017F;chickt &#x017F;ind, einander gleich. <note place="foot" n="(*)">Wer hievon noch keine Nachricht und<lb/>
Uberzeugung hat, der le&#x017F;e des Herrn Prob&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">Su&#x0364;ßmilchs go&#x0364;ttliche Ordnung in de-<lb/>
nen Vera&#x0364;nderungen des men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts Cap.</hi> <hi rendition="#aq">V.</hi> Wo die&#x017F;e Materie mit ei-<lb/>
ner &#x017F;ehr gru&#x0364;ndlichen Annehmlichkeit abge-<lb/>
handelt i&#x017F;t.</note></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <p>Es &#x017F;ind zwar ver&#x017F;chiedene durch die<note place="right">Fort&#x017F;e-<lb/>
tzung des<lb/>
vorigen.</note><lb/>
Sterbeli&#x017F;ten und einige ange&#x017F;tellte Ver-<lb/>
gleichungen der lebenden Per&#x017F;onen in et-<lb/>
lichen Sta&#x0364;dten auf die Gedancken kom-<lb/>
men, daß der Uber&#x017F;chuß von Knaben &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chon in der er&#x017F;ten Kindheit der&#x017F;elben ver-<lb/>
lo&#x0364;hre, &#x017F;o gar, daß bald die Anzahl der Ma&#x0364;d-<lb/>
gens die Anzahl der jungen Manns-Per-<lb/>
&#x017F;onen &#x017F;o u&#x0364;bertra&#x0364;fe, wie die&#x017F;e jene bey der Ge-<lb/>
burt u&#x0364;ber&#x017F;tiegen. Der Herr Prob&#x017F;t <hi rendition="#fr">Su&#x0364;ß-<lb/>
milch</hi> hat hierwider ver&#x017F;chiedene Gru&#x0364;nde<lb/>
angebracht, und durch viele Li&#x017F;ten bewie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0167] liche Geſchlecht. Was alſo das maͤnnli- che Geſchlecht an Perſonen mehr bekommt, gehet ihnen an der ſaͤmtlichen Anzahl Le- bens-Jahre wieder ab. Betrachtet man daher die beyden Geſchlechter uͤberhaupt, ſo ſind ſie nach der natuͤrlichen Einrichtung, und beſonders in den Jahren, da ſie zur Zeugung geſchickt ſind, einander gleich. (*) §. 2. Es ſind zwar verſchiedene durch die Sterbeliſten und einige angeſtellte Ver- gleichungen der lebenden Perſonen in et- lichen Staͤdten auf die Gedancken kom- men, daß der Uberſchuß von Knaben ſich ſchon in der erſten Kindheit derſelben ver- loͤhre, ſo gar, daß bald die Anzahl der Maͤd- gens die Anzahl der jungen Manns-Per- ſonen ſo uͤbertraͤfe, wie dieſe jene bey der Ge- burt uͤberſtiegen. Der Herr Probſt Suͤß- milch hat hierwider verſchiedene Gruͤnde angebracht, und durch viele Liſten bewie- ſen, Fortſe- tzung des vorigen. (*) Wer hievon noch keine Nachricht und Uberzeugung hat, der leſe des Herrn Probſt Suͤßmilchs goͤttliche Ordnung in de- nen Veraͤnderungen des menſchlichen Ge- ſchlechts Cap. V. Wo dieſe Materie mit ei- ner ſehr gruͤndlichen Annehmlichkeit abge- handelt iſt. K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/167
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/167>, abgerufen am 05.08.2020.