Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



der Welt ein geringer Uebel zuzulassen,
wenn ein grösseres auf keine bessere Weise
kan verhütet werden. Und hieraus müs-
sen viele Dinge in seiner Regierung erklä-
ret werden, die sonsten mit den Vollkom-
menheiten GOttes zu streiten scheinen.
Wenn wir derowegen ein gewisses Ubel
in der Welt finden, so der HErr duldet, so
können wir wegen seiner unendlichen Weiß-
heit und Heiligkeit nicht anders gedencken,
als es geschehe solches um ein grösseres
Uebel zu verhüten. Eben dieses gedencke
ich daher auch bey der eine lange Zeit von
GOtt nachgesehenen Vielweiberey.

§. 13.
Jn den al-
ten Zeiten
wurde eine
erstaunen-
de Menge
Manns-
Personen
in den sehr
vielen und
hitzigen
Kriegen
aufgerie-
ben.

Wir müssen derowegen versuchen, ob
wir in den damahligen Umständen der
Welt das grössere Ubel entdecken können,
welches durch die Duldung der Vielwei-
berey verhütet worden. Wenn wir aber
die ältern Zeiten der Welt betrachten, so
finden wir, daß selbige in unzehlbare klei-
ne Staaten zertheilet gewesen. Jn den
ersten Zeiten nach der Sündfluth waren
fast so viel Könige und Königreiche als mit-
telmäßige Städte. Es sind diese Dinge

zu



der Welt ein geringer Uebel zuzulaſſen,
wenn ein groͤſſeres auf keine beſſere Weiſe
kan verhuͤtet werden. Und hieraus muͤſ-
ſen viele Dinge in ſeiner Regierung erklaͤ-
ret werden, die ſonſten mit den Vollkom-
menheiten GOttes zu ſtreiten ſcheinen.
Wenn wir derowegen ein gewiſſes Ubel
in der Welt finden, ſo der HErr duldet, ſo
koͤnnen wir wegen ſeiner unendlichen Weiß-
heit und Heiligkeit nicht anders gedencken,
als es geſchehe ſolches um ein groͤſſeres
Uebel zu verhuͤten. Eben dieſes gedencke
ich daher auch bey der eine lange Zeit von
GOtt nachgeſehenen Vielweiberey.

§. 13.
Jn den al-
ten Zeiten
wurde eine
erſtaunen-
de Menge
Manns-
Perſonen
in den ſehr
vielen und
hitzigen
Kriegen
aufgerie-
ben.

Wir muͤſſen derowegen verſuchen, ob
wir in den damahligen Umſtaͤnden der
Welt das groͤſſere Ubel entdecken koͤnnen,
welches durch die Duldung der Vielwei-
berey verhuͤtet worden. Wenn wir aber
die aͤltern Zeiten der Welt betrachten, ſo
finden wir, daß ſelbige in unzehlbare klei-
ne Staaten zertheilet geweſen. Jn den
erſten Zeiten nach der Suͤndfluth waren
faſt ſo viel Koͤnige und Koͤnigreiche als mit-
telmaͤßige Staͤdte. Es ſind dieſe Dinge

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0204" n="186"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
der Welt ein geringer Uebel zuzula&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wenn ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eres auf keine be&#x017F;&#x017F;ere Wei&#x017F;e<lb/>
kan verhu&#x0364;tet werden. Und hieraus mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en viele Dinge in &#x017F;einer Regierung erkla&#x0364;-<lb/>
ret werden, die &#x017F;on&#x017F;ten mit den Vollkom-<lb/>
menheiten GOttes zu &#x017F;treiten &#x017F;cheinen.<lb/>
Wenn wir derowegen ein gewi&#x017F;&#x017F;es Ubel<lb/>
in der Welt finden, &#x017F;o der HErr duldet, &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nnen wir wegen &#x017F;einer unendlichen Weiß-<lb/>
heit und Heiligkeit nicht anders gedencken,<lb/>
als es ge&#x017F;chehe &#x017F;olches um ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eres<lb/>
Uebel zu verhu&#x0364;ten. Eben die&#x017F;es gedencke<lb/>
ich daher auch bey der eine lange Zeit von<lb/>
GOtt nachge&#x017F;ehenen Vielweiberey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head><lb/>
          <note place="left">Jn den al-<lb/>
ten Zeiten<lb/>
wurde eine<lb/>
er&#x017F;taunen-<lb/>
de Menge<lb/>
Manns-<lb/>
Per&#x017F;onen<lb/>
in den &#x017F;ehr<lb/>
vielen und<lb/>
hitzigen<lb/>
Kriegen<lb/>
aufgerie-<lb/>
ben.</note>
          <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en derowegen ver&#x017F;uchen, ob<lb/>
wir in den damahligen Um&#x017F;ta&#x0364;nden der<lb/>
Welt das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ubel entdecken ko&#x0364;nnen,<lb/>
welches durch die Duldung der Vielwei-<lb/>
berey verhu&#x0364;tet worden. Wenn wir aber<lb/>
die a&#x0364;ltern Zeiten der Welt betrachten, &#x017F;o<lb/>
finden wir, daß &#x017F;elbige in unzehlbare klei-<lb/>
ne Staaten zertheilet gewe&#x017F;en. Jn den<lb/>
er&#x017F;ten Zeiten nach der Su&#x0364;ndfluth waren<lb/>
fa&#x017F;t &#x017F;o viel Ko&#x0364;nige und Ko&#x0364;nigreiche als mit-<lb/>
telma&#x0364;ßige Sta&#x0364;dte. Es &#x017F;ind die&#x017F;e Dinge<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0204] der Welt ein geringer Uebel zuzulaſſen, wenn ein groͤſſeres auf keine beſſere Weiſe kan verhuͤtet werden. Und hieraus muͤſ- ſen viele Dinge in ſeiner Regierung erklaͤ- ret werden, die ſonſten mit den Vollkom- menheiten GOttes zu ſtreiten ſcheinen. Wenn wir derowegen ein gewiſſes Ubel in der Welt finden, ſo der HErr duldet, ſo koͤnnen wir wegen ſeiner unendlichen Weiß- heit und Heiligkeit nicht anders gedencken, als es geſchehe ſolches um ein groͤſſeres Uebel zu verhuͤten. Eben dieſes gedencke ich daher auch bey der eine lange Zeit von GOtt nachgeſehenen Vielweiberey. §. 13. Wir muͤſſen derowegen verſuchen, ob wir in den damahligen Umſtaͤnden der Welt das groͤſſere Ubel entdecken koͤnnen, welches durch die Duldung der Vielwei- berey verhuͤtet worden. Wenn wir aber die aͤltern Zeiten der Welt betrachten, ſo finden wir, daß ſelbige in unzehlbare klei- ne Staaten zertheilet geweſen. Jn den erſten Zeiten nach der Suͤndfluth waren faſt ſo viel Koͤnige und Koͤnigreiche als mit- telmaͤßige Staͤdte. Es ſind dieſe Dinge zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/204
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/204>, abgerufen am 05.08.2020.