Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


§. 16.

Durch diese und andere Exempel lernteJn den
neuern Zei-
ten ist die
Art zu krie-
gen gantz
verändert.

man nach und nach, daß es beym Kriege
nicht so sehr auf eine gar zu zahlreiche, als
vielmehr wohl ausgesuchte und geübte Ar-
mee ankomme. Alexander der Grosse
fochte daher mit sehr mittelmäßigen, oder
fast kleinen Krieges-Heeren. Seine Leu-
te aber waren ausgesucht und geübt, und
er besiegte damit die grösten Schaaren,
und brachte in kurtzer Zeit die sehr weit-
läuftige Monarchie der Perser unter sich.
Andere sind ihm darinn gefolget. Die
Römer so wohl unter den Kaisern, als auch
eine ziemliche Zeit vorher führten in Ver-
gleichung mit den ältern Völckern und der
Weite ihres Reichs mäßige Armeen ins
Feld. Hiedurch erhielt das männliche
Geschlecht abermahls einen Vortheil. Man
wurde auch endlich gelinder gegen die Ge-
fangenen, besonders, da das Christenthum
anfieng in einigen Reichen die Herrschafft
zu bekommen. Man wechselte sie gegen
einander aus, oder lösete dieselben mit Gel-
de. Daher denn auch mancher so hart-
näckigt nicht mehr fochte, wie sonst, sondern
ergab lieber sein Leben der Gnade des Sie-

gers.
O 3


§. 16.

Durch dieſe und andere Exempel lernteJn den
neuern Zei-
ten iſt die
Art zu krie-
gen gantz
veraͤndert.

man nach und nach, daß es beym Kriege
nicht ſo ſehr auf eine gar zu zahlreiche, als
vielmehr wohl ausgeſuchte und geuͤbte Ar-
mee ankomme. Alexander der Groſſe
fochte daher mit ſehr mittelmaͤßigen, oder
faſt kleinen Krieges-Heeren. Seine Leu-
te aber waren ausgeſucht und geuͤbt, und
er beſiegte damit die groͤſten Schaaren,
und brachte in kurtzer Zeit die ſehr weit-
laͤuftige Monarchie der Perſer unter ſich.
Andere ſind ihm darinn gefolget. Die
Roͤmer ſo wohl unter den Kaiſern, als auch
eine ziemliche Zeit vorher fuͤhrten in Ver-
gleichung mit den aͤltern Voͤlckern und der
Weite ihres Reichs maͤßige Armeen ins
Feld. Hiedurch erhielt das maͤnnliche
Geſchlecht abermahls einen Vortheil. Man
wurde auch endlich gelinder gegen die Ge-
fangenen, beſonders, da das Chriſtenthum
anfieng in einigen Reichen die Herrſchafft
zu bekommen. Man wechſelte ſie gegen
einander aus, oder loͤſete dieſelben mit Gel-
de. Daher denn auch mancher ſo hart-
naͤckigt nicht mehr fochte, wie ſonſt, ſondern
ergab lieber ſein Leben der Gnade des Sie-

gers.
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0231" n="213"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 16.</head><lb/>
          <p>Durch die&#x017F;e und andere Exempel lernte<note place="right">Jn den<lb/>
neuern Zei-<lb/>
ten i&#x017F;t die<lb/>
Art zu krie-<lb/>
gen gantz<lb/>
vera&#x0364;ndert.</note><lb/>
man nach und nach, daß es beym Kriege<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;ehr auf eine gar zu zahlreiche, als<lb/>
vielmehr wohl ausge&#x017F;uchte und geu&#x0364;bte Ar-<lb/>
mee ankomme. Alexander der Gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
fochte daher mit &#x017F;ehr mittelma&#x0364;ßigen, oder<lb/>
fa&#x017F;t kleinen Krieges-Heeren. Seine Leu-<lb/>
te aber waren ausge&#x017F;ucht und geu&#x0364;bt, und<lb/>
er be&#x017F;iegte damit die gro&#x0364;&#x017F;ten Schaaren,<lb/>
und brachte in kurtzer Zeit die &#x017F;ehr weit-<lb/>
la&#x0364;uftige Monarchie der Per&#x017F;er unter &#x017F;ich.<lb/>
Andere &#x017F;ind ihm darinn gefolget. Die<lb/>
Ro&#x0364;mer &#x017F;o wohl unter den Kai&#x017F;ern, als auch<lb/>
eine ziemliche Zeit vorher fu&#x0364;hrten in Ver-<lb/>
gleichung mit den a&#x0364;ltern Vo&#x0364;lckern und der<lb/>
Weite ihres Reichs ma&#x0364;ßige Armeen ins<lb/>
Feld. Hiedurch erhielt das ma&#x0364;nnliche<lb/>
Ge&#x017F;chlecht abermahls einen Vortheil. Man<lb/>
wurde auch endlich gelinder gegen die Ge-<lb/>
fangenen, be&#x017F;onders, da das Chri&#x017F;tenthum<lb/>
anfieng in einigen Reichen die Herr&#x017F;chafft<lb/>
zu bekommen. Man wech&#x017F;elte &#x017F;ie gegen<lb/>
einander aus, oder lo&#x0364;&#x017F;ete die&#x017F;elben mit Gel-<lb/>
de. Daher denn auch mancher &#x017F;o hart-<lb/>
na&#x0364;ckigt nicht mehr fochte, wie &#x017F;on&#x017F;t, &#x017F;ondern<lb/>
ergab lieber &#x017F;ein Leben der Gnade des Sie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><fw place="bottom" type="catch">gers.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0231] §. 16. Durch dieſe und andere Exempel lernte man nach und nach, daß es beym Kriege nicht ſo ſehr auf eine gar zu zahlreiche, als vielmehr wohl ausgeſuchte und geuͤbte Ar- mee ankomme. Alexander der Groſſe fochte daher mit ſehr mittelmaͤßigen, oder faſt kleinen Krieges-Heeren. Seine Leu- te aber waren ausgeſucht und geuͤbt, und er beſiegte damit die groͤſten Schaaren, und brachte in kurtzer Zeit die ſehr weit- laͤuftige Monarchie der Perſer unter ſich. Andere ſind ihm darinn gefolget. Die Roͤmer ſo wohl unter den Kaiſern, als auch eine ziemliche Zeit vorher fuͤhrten in Ver- gleichung mit den aͤltern Voͤlckern und der Weite ihres Reichs maͤßige Armeen ins Feld. Hiedurch erhielt das maͤnnliche Geſchlecht abermahls einen Vortheil. Man wurde auch endlich gelinder gegen die Ge- fangenen, beſonders, da das Chriſtenthum anfieng in einigen Reichen die Herrſchafft zu bekommen. Man wechſelte ſie gegen einander aus, oder loͤſete dieſelben mit Gel- de. Daher denn auch mancher ſo hart- naͤckigt nicht mehr fochte, wie ſonſt, ſondern ergab lieber ſein Leben der Gnade des Sie- gers. Jn den neuern Zei- ten iſt die Art zu krie- gen gantz veraͤndert. O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/231
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/231>, abgerufen am 18.09.2020.