Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



Dieses erforderte aber die Klugheit bey
Pflantzung und Ausbreitung der Lehre
JEsu, damit selbige auf keine Weise den
Schein haben möchte, als verachtete sie die
Majestäten und stöhrte die äusserliche Ru-
he. Und hieraus deucht uns, könne auch
erkläret werden, warum die Apostel wider
die Vielweiberey nicht eben so geeiffert,
als gegen die Hurerey, Völlerey u. d. g.
Die Vielweiberey fand nur unter einigen
Vornehmen Statt. Diese waren ohne-
dem grösten Theils ja damahls fast über-
all von dem Reiche Christi ungemein weit
entfernt, und die Bothen des Heilandes
fanden wenig Eingang bey denselben. Jhre
Lehre war ihnen vielmehr sehr verhaßt, und
man suchte ihnen mit Banden, Schwerdt,
und Feuer den Mund zu stopfen. Hätten
nun die Apostel wider etwas geeiffert, so
den Vornehmen nur allein angegangen, so
würde man solches aus einer Rachbegier-
de hergeleitet und sie zu Aufwieglern ge-
macht haben. Es war derowegen damahls
überhaupt besser, wider die Obern und Vor-
nehmsten insbesondere nicht zu reden, und
folglich war es auch besser von der Viel-
weiberey nur anzuzeigen, daß sie unter den

Christen



Dieſes erforderte aber die Klugheit bey
Pflantzung und Ausbreitung der Lehre
JEſu, damit ſelbige auf keine Weiſe den
Schein haben moͤchte, als verachtete ſie die
Majeſtaͤten und ſtoͤhrte die aͤuſſerliche Ru-
he. Und hieraus deucht uns, koͤnne auch
erklaͤret werden, warum die Apoſtel wider
die Vielweiberey nicht eben ſo geeiffert,
als gegen die Hurerey, Voͤllerey u. d. g.
Die Vielweiberey fand nur unter einigen
Vornehmen Statt. Dieſe waren ohne-
dem groͤſten Theils ja damahls faſt uͤber-
all von dem Reiche Chriſti ungemein weit
entfernt, und die Bothen des Heilandes
fanden wenig Eingang bey denſelben. Jhre
Lehre war ihnen vielmehr ſehr verhaßt, und
man ſuchte ihnen mit Banden, Schwerdt,
und Feuer den Mund zu ſtopfen. Haͤtten
nun die Apoſtel wider etwas geeiffert, ſo
den Vornehmen nur allein angegangen, ſo
wuͤrde man ſolches aus einer Rachbegier-
de hergeleitet und ſie zu Aufwieglern ge-
macht haben. Es war derowegen damahls
uͤberhaupt beſſer, wider die Obern und Vor-
nehmſten insbeſondere nicht zu reden, und
folglich war es auch beſſer von der Viel-
weiberey nur anzuzeigen, daß ſie unter den

Chriſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0239" n="221"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Die&#x017F;es erforderte aber die Klugheit bey<lb/>
Pflantzung und Ausbreitung der Lehre<lb/>
JE&#x017F;u, damit &#x017F;elbige auf keine Wei&#x017F;e den<lb/>
Schein haben mo&#x0364;chte, als verachtete &#x017F;ie die<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;ten und &#x017F;to&#x0364;hrte die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Ru-<lb/>
he. Und hieraus deucht uns, ko&#x0364;nne auch<lb/>
erkla&#x0364;ret werden, warum die Apo&#x017F;tel wider<lb/>
die Vielweiberey nicht eben &#x017F;o geeiffert,<lb/>
als gegen die Hurerey, Vo&#x0364;llerey u. d. g.<lb/>
Die Vielweiberey fand nur unter einigen<lb/>
Vornehmen Statt. Die&#x017F;e waren ohne-<lb/>
dem gro&#x0364;&#x017F;ten Theils ja damahls fa&#x017F;t u&#x0364;ber-<lb/>
all von dem Reiche Chri&#x017F;ti ungemein weit<lb/>
entfernt, und die Bothen des Heilandes<lb/>
fanden wenig Eingang bey den&#x017F;elben. Jhre<lb/>
Lehre war ihnen vielmehr &#x017F;ehr verhaßt, und<lb/>
man &#x017F;uchte ihnen mit Banden, Schwerdt,<lb/>
und Feuer den Mund zu &#x017F;topfen. Ha&#x0364;tten<lb/>
nun die Apo&#x017F;tel wider etwas geeiffert, &#x017F;o<lb/>
den Vornehmen nur allein angegangen, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde man &#x017F;olches aus einer Rachbegier-<lb/>
de hergeleitet und &#x017F;ie zu Aufwieglern ge-<lb/>
macht haben. Es war derowegen damahls<lb/>
u&#x0364;berhaupt be&#x017F;&#x017F;er, wider die Obern und Vor-<lb/>
nehm&#x017F;ten insbe&#x017F;ondere nicht zu reden, und<lb/>
folglich war es auch be&#x017F;&#x017F;er von der Viel-<lb/>
weiberey nur anzuzeigen, daß &#x017F;ie unter den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Chri&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0239] Dieſes erforderte aber die Klugheit bey Pflantzung und Ausbreitung der Lehre JEſu, damit ſelbige auf keine Weiſe den Schein haben moͤchte, als verachtete ſie die Majeſtaͤten und ſtoͤhrte die aͤuſſerliche Ru- he. Und hieraus deucht uns, koͤnne auch erklaͤret werden, warum die Apoſtel wider die Vielweiberey nicht eben ſo geeiffert, als gegen die Hurerey, Voͤllerey u. d. g. Die Vielweiberey fand nur unter einigen Vornehmen Statt. Dieſe waren ohne- dem groͤſten Theils ja damahls faſt uͤber- all von dem Reiche Chriſti ungemein weit entfernt, und die Bothen des Heilandes fanden wenig Eingang bey denſelben. Jhre Lehre war ihnen vielmehr ſehr verhaßt, und man ſuchte ihnen mit Banden, Schwerdt, und Feuer den Mund zu ſtopfen. Haͤtten nun die Apoſtel wider etwas geeiffert, ſo den Vornehmen nur allein angegangen, ſo wuͤrde man ſolches aus einer Rachbegier- de hergeleitet und ſie zu Aufwieglern ge- macht haben. Es war derowegen damahls uͤberhaupt beſſer, wider die Obern und Vor- nehmſten insbeſondere nicht zu reden, und folglich war es auch beſſer von der Viel- weiberey nur anzuzeigen, daß ſie unter den Chriſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/239
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/239>, abgerufen am 30.09.2020.