Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



der Wichtigkeit der göttlichen Wahrheiten
begreifen lassen. Die Wahrheiten der
göttlichen Offenbarung sind die allerwich-
tigsten. Sie zeigen den Weg zu einem
ewigen Glücke, folglich verdienen selbige,
daß das Vermögen Wahrheiten einzusehen
vor allen Dingen auf sie gerichtet werde,
und daß man sie anstrenge mit dem grösten
Eyfer die göttlichen Wahrheiten zu suchen,
zu fassen, zu überlegen und durch selbige
die wahre Weisheit zu erlangen.

§. IV.
Nach der
zweyten
Bedeu-
tung.

Wir fragen zweytens, ob und wie weit
die Vernunft bey der Offenbarung zu ge-
brauchen, in so ferne darunter eine wahre
Einsicht in den Zusammenhang der Wahr-
heiten, die man ohne Offenbarung erken-
net, begriffen wird. Auch diese Frage, wenn
sie so, wie wir gethan, bestimmet wird, ist
leicht zu beantworten. Alle Wahrheiten
stehen in einer gewissen Ubereinstimmung
mit einander, eine führt zu der andern, und
eine macht die andere begreiflich. Es ist
unnöthig, daß wir dieses hier beweisen, wir
können solches mit Recht als bekannt und
ausgemacht zum Voraus setzen. Wer

aber



der Wichtigkeit der goͤttlichen Wahrheiten
begreifen laſſen. Die Wahrheiten der
goͤttlichen Offenbarung ſind die allerwich-
tigſten. Sie zeigen den Weg zu einem
ewigen Gluͤcke, folglich verdienen ſelbige,
daß das Vermoͤgen Wahrheiten einzuſehen
vor allen Dingen auf ſie gerichtet werde,
und daß man ſie anſtrenge mit dem groͤſten
Eyfer die goͤttlichen Wahrheiten zu ſuchen,
zu faſſen, zu uͤberlegen und durch ſelbige
die wahre Weisheit zu erlangen.

§. IV.
Nach der
zweyten
Bedeu-
tung.

Wir fragen zweytens, ob und wie weit
die Vernunft bey der Offenbarung zu ge-
brauchen, in ſo ferne darunter eine wahre
Einſicht in den Zuſammenhang der Wahr-
heiten, die man ohne Offenbarung erken-
net, begriffen wird. Auch dieſe Frage, wenn
ſie ſo, wie wir gethan, beſtimmet wird, iſt
leicht zu beantworten. Alle Wahrheiten
ſtehen in einer gewiſſen Ubereinſtimmung
mit einander, eine fuͤhrt zu der andern, und
eine macht die andere begreiflich. Es iſt
unnoͤthig, daß wir dieſes hier beweiſen, wir
koͤnnen ſolches mit Recht als bekannt und
ausgemacht zum Voraus ſetzen. Wer

aber
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="8"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
der Wichtigkeit der go&#x0364;ttlichen Wahrheiten<lb/>
begreifen la&#x017F;&#x017F;en. Die Wahrheiten der<lb/>
go&#x0364;ttlichen Offenbarung &#x017F;ind die allerwich-<lb/>
tig&#x017F;ten. Sie zeigen den Weg zu einem<lb/>
ewigen Glu&#x0364;cke, folglich verdienen &#x017F;elbige,<lb/>
daß das Vermo&#x0364;gen Wahrheiten einzu&#x017F;ehen<lb/>
vor allen Dingen auf &#x017F;ie gerichtet werde,<lb/>
und daß man &#x017F;ie an&#x017F;trenge mit dem gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Eyfer die go&#x0364;ttlichen Wahrheiten zu &#x017F;uchen,<lb/>
zu fa&#x017F;&#x017F;en, zu u&#x0364;berlegen und durch &#x017F;elbige<lb/>
die wahre Weisheit zu erlangen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. <hi rendition="#aq">IV.</hi></head><lb/>
          <note place="left">Nach der<lb/>
zweyten<lb/>
Bedeu-<lb/>
tung.</note>
          <p>Wir fragen zweytens, ob und wie weit<lb/>
die Vernunft bey der Offenbarung zu ge-<lb/>
brauchen, in &#x017F;o ferne darunter eine wahre<lb/>
Ein&#x017F;icht in den Zu&#x017F;ammenhang der Wahr-<lb/>
heiten, die man ohne Offenbarung erken-<lb/>
net, begriffen wird. Auch die&#x017F;e Frage, wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o, wie wir gethan, be&#x017F;timmet wird, i&#x017F;t<lb/>
leicht zu beantworten. Alle Wahrheiten<lb/>
&#x017F;tehen in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Uberein&#x017F;timmung<lb/>
mit einander, eine fu&#x0364;hrt zu der andern, und<lb/>
eine macht die andere begreiflich. Es i&#x017F;t<lb/>
unno&#x0364;thig, daß wir die&#x017F;es hier bewei&#x017F;en, wir<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;olches mit Recht als bekannt und<lb/>
ausgemacht zum Voraus &#x017F;etzen. Wer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[8/0026] der Wichtigkeit der goͤttlichen Wahrheiten begreifen laſſen. Die Wahrheiten der goͤttlichen Offenbarung ſind die allerwich- tigſten. Sie zeigen den Weg zu einem ewigen Gluͤcke, folglich verdienen ſelbige, daß das Vermoͤgen Wahrheiten einzuſehen vor allen Dingen auf ſie gerichtet werde, und daß man ſie anſtrenge mit dem groͤſten Eyfer die goͤttlichen Wahrheiten zu ſuchen, zu faſſen, zu uͤberlegen und durch ſelbige die wahre Weisheit zu erlangen. §. IV. Wir fragen zweytens, ob und wie weit die Vernunft bey der Offenbarung zu ge- brauchen, in ſo ferne darunter eine wahre Einſicht in den Zuſammenhang der Wahr- heiten, die man ohne Offenbarung erken- net, begriffen wird. Auch dieſe Frage, wenn ſie ſo, wie wir gethan, beſtimmet wird, iſt leicht zu beantworten. Alle Wahrheiten ſtehen in einer gewiſſen Ubereinſtimmung mit einander, eine fuͤhrt zu der andern, und eine macht die andere begreiflich. Es iſt unnoͤthig, daß wir dieſes hier beweiſen, wir koͤnnen ſolches mit Recht als bekannt und ausgemacht zum Voraus ſetzen. Wer aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/26
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/26>, abgerufen am 05.08.2020.