Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



sich einer solchen Critick bedienten und so
verwegen in ihren Schlüssen wären, wie
die Vertheidiger der Vielweiberey, es
würden diese jenen, wie sie zwar so schon
thun, nicht nur alle Ueberlegung, sondern
wohl gar allen Verstand absprechen.

§. 27.

Vielleicht erwarten einige Leser auchOb das
Gesetz wi-
der die
Vielwei-
berey gar
keine Aus-
nahme
leide.

noch diese Frage: Ob das Gesetz von
den Ehen eines Mannes mit einer Frau
heutiges Tages unter den Christen gar
keine Ausnahme mehr leide?
Die
Frage will ich hersetzen; die Beantwor-
tung derselben aber grössern Männern
überlassen. Es scheinet dieselbe nicht oh-
ne allen Nutzen zu seyn, und es sind Fälle
möglich, in welchen ihre Entscheidung
nothwendig. Denen, welche Christo un-
ter solchen Völckern Gemeinden sammlen,
bey welchen die Vielweiberey noch ge-
wöhnlich, kan dieser Fall vorkommen,
daß ein Mann mit zwo Frauen, mit de-
ren jeder er schon Kinder gezeuget, sich

zum
Q 5



ſich einer ſolchen Critick bedienten und ſo
verwegen in ihren Schluͤſſen waͤren, wie
die Vertheidiger der Vielweiberey, es
wuͤrden dieſe jenen, wie ſie zwar ſo ſchon
thun, nicht nur alle Ueberlegung, ſondern
wohl gar allen Verſtand abſprechen.

§. 27.

Vielleicht erwarten einige Leſer auchOb das
Geſetz wi-
der die
Vielwei-
berey gar
keine Aus-
nahme
leide.

noch dieſe Frage: Ob das Geſetz von
den Ehen eines Mannes mit einer Frau
heutiges Tages unter den Chriſten gar
keine Ausnahme mehr leide?
Die
Frage will ich herſetzen; die Beantwor-
tung derſelben aber groͤſſern Maͤnnern
uͤberlaſſen. Es ſcheinet dieſelbe nicht oh-
ne allen Nutzen zu ſeyn, und es ſind Faͤlle
moͤglich, in welchen ihre Entſcheidung
nothwendig. Denen, welche Chriſto un-
ter ſolchen Voͤlckern Gemeinden ſammlen,
bey welchen die Vielweiberey noch ge-
woͤhnlich, kan dieſer Fall vorkommen,
daß ein Mann mit zwo Frauen, mit de-
ren jeder er ſchon Kinder gezeuget, ſich

zum
Q 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0267" n="249"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;ich einer &#x017F;olchen Critick bedienten und &#x017F;o<lb/>
verwegen in ihren Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;ren, wie<lb/>
die Vertheidiger der Vielweiberey, es<lb/>
wu&#x0364;rden die&#x017F;e jenen, wie &#x017F;ie zwar &#x017F;o &#x017F;chon<lb/>
thun, nicht nur alle Ueberlegung, &#x017F;ondern<lb/>
wohl gar allen Ver&#x017F;tand ab&#x017F;prechen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 27.</head><lb/>
          <p>Vielleicht erwarten einige Le&#x017F;er auch<note place="right">Ob das<lb/>
Ge&#x017F;etz wi-<lb/>
der die<lb/>
Vielwei-<lb/>
berey gar<lb/>
keine Aus-<lb/>
nahme<lb/>
leide.</note><lb/>
noch die&#x017F;e Frage: <hi rendition="#fr">Ob das Ge&#x017F;etz von<lb/>
den Ehen eines Mannes mit einer Frau<lb/>
heutiges Tages unter den Chri&#x017F;ten gar<lb/>
keine Ausnahme mehr leide?</hi> Die<lb/>
Frage will ich her&#x017F;etzen; die Beantwor-<lb/>
tung der&#x017F;elben aber gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Ma&#x0364;nnern<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en. Es &#x017F;cheinet die&#x017F;elbe nicht oh-<lb/>
ne allen Nutzen zu &#x017F;eyn, und es &#x017F;ind Fa&#x0364;lle<lb/>
mo&#x0364;glich, in welchen ihre Ent&#x017F;cheidung<lb/>
nothwendig. Denen, welche Chri&#x017F;to un-<lb/>
ter &#x017F;olchen Vo&#x0364;lckern Gemeinden &#x017F;ammlen,<lb/>
bey welchen die Vielweiberey noch ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlich, kan die&#x017F;er Fall vorkommen,<lb/>
daß ein Mann mit zwo Frauen, mit de-<lb/>
ren jeder er &#x017F;chon Kinder gezeuget, &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 5</fw><fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0267] ſich einer ſolchen Critick bedienten und ſo verwegen in ihren Schluͤſſen waͤren, wie die Vertheidiger der Vielweiberey, es wuͤrden dieſe jenen, wie ſie zwar ſo ſchon thun, nicht nur alle Ueberlegung, ſondern wohl gar allen Verſtand abſprechen. §. 27. Vielleicht erwarten einige Leſer auch noch dieſe Frage: Ob das Geſetz von den Ehen eines Mannes mit einer Frau heutiges Tages unter den Chriſten gar keine Ausnahme mehr leide? Die Frage will ich herſetzen; die Beantwor- tung derſelben aber groͤſſern Maͤnnern uͤberlaſſen. Es ſcheinet dieſelbe nicht oh- ne allen Nutzen zu ſeyn, und es ſind Faͤlle moͤglich, in welchen ihre Entſcheidung nothwendig. Denen, welche Chriſto un- ter ſolchen Voͤlckern Gemeinden ſammlen, bey welchen die Vielweiberey noch ge- woͤhnlich, kan dieſer Fall vorkommen, daß ein Mann mit zwo Frauen, mit de- ren jeder er ſchon Kinder gezeuget, ſich zum Ob das Geſetz wi- der die Vielwei- berey gar keine Aus- nahme leide. Q 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/267
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/267>, abgerufen am 27.09.2020.