Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



aber dieses annimmt, der wird zugleich müs-
sen zugeben, daß es nöthig die ohne Offen-
barung erkannte Wahrheiten anzuwen-
den, die wahre Offenbarung zu finden, und
von ertichteten zu unterscheiden. Er wird
ferner müssen eingestehen, daß es sehr nütz-
lich, die ohne Offenbarung erkannte Wahr-
heiten mit den geoffenbarten zu verbinden,
um den Feinden der göttlichen Offenba-
rung zu zeigen, daß die geoffenbarten
Wahrheiten nicht unvernünftig, und daß
unser Gottesdienst vernünftig sey, d. i. mit
dem grossen Zusammenhange der Wahr-
heiten übereinstimme. Wenn derowe-
gen ein Mensch wäre, der keine andere als
wahre Einsichten in den Zusammenhang
der Wahrheiten und folglich eine Vernunft
ohne Jrrthum hätte, der würde berechtiget
seyn, ja recht wohl thun, wenn er die geof-
fenbarten Wahrheiten mit denen, die er
ohne Offenbarung erkennte, so weit als nur
immer seine eingeschränckte aber doch wah-
re Einsicht reichte, verknüpfte. Es ist
aber niemand unter dem kurtz-sichtigen
Einwohnern dieser Erden, der sich rühmen
kan, daß alle seine Erkenntniß richtig und
ohne Jrrthum sey. Es ist vielmehr gewiß,

daß
A 5



aber dieſes annimmt, der wird zugleich muͤſ-
ſen zugeben, daß es noͤthig die ohne Offen-
barung erkannte Wahrheiten anzuwen-
den, die wahre Offenbarung zu finden, und
von ertichteten zu unterſcheiden. Er wird
ferner muͤſſen eingeſtehen, daß es ſehr nuͤtz-
lich, die ohne Offenbarung erkannte Wahr-
heiten mit den geoffenbarten zu verbinden,
um den Feinden der goͤttlichen Offenba-
rung zu zeigen, daß die geoffenbarten
Wahrheiten nicht unvernuͤnftig, und daß
unſer Gottesdienſt vernuͤnftig ſey, d. i. mit
dem groſſen Zuſammenhange der Wahr-
heiten uͤbereinſtimme. Wenn derowe-
gen ein Menſch waͤre, der keine andere als
wahre Einſichten in den Zuſammenhang
der Wahrheiten und folglich eine Vernunft
ohne Jrrthum haͤtte, der wuͤrde berechtiget
ſeyn, ja recht wohl thun, wenn er die geof-
fenbarten Wahrheiten mit denen, die er
ohne Offenbarung erkennte, ſo weit als nur
immer ſeine eingeſchraͤnckte aber doch wah-
re Einſicht reichte, verknuͤpfte. Es iſt
aber niemand unter dem kurtz-ſichtigen
Einwohnern dieſer Erden, der ſich ruͤhmen
kan, daß alle ſeine Erkenntniß richtig und
ohne Jrrthum ſey. Es iſt vielmehr gewiß,

daß
A 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="9"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
aber die&#x017F;es annimmt, der wird zugleich mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zugeben, daß es no&#x0364;thig die ohne Offen-<lb/>
barung erkannte Wahrheiten anzuwen-<lb/>
den, die wahre Offenbarung zu finden, und<lb/>
von ertichteten zu unter&#x017F;cheiden. Er wird<lb/>
ferner mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en einge&#x017F;tehen, daß es &#x017F;ehr nu&#x0364;tz-<lb/>
lich, die ohne Offenbarung erkannte Wahr-<lb/>
heiten mit den geoffenbarten zu verbinden,<lb/>
um den Feinden der go&#x0364;ttlichen Offenba-<lb/>
rung zu zeigen, daß die geoffenbarten<lb/>
Wahrheiten nicht unvernu&#x0364;nftig, und daß<lb/>
un&#x017F;er Gottesdien&#x017F;t vernu&#x0364;nftig &#x017F;ey, d. i. mit<lb/>
dem gro&#x017F;&#x017F;en Zu&#x017F;ammenhange der Wahr-<lb/>
heiten u&#x0364;berein&#x017F;timme. Wenn derowe-<lb/>
gen ein Men&#x017F;ch wa&#x0364;re, der keine andere als<lb/>
wahre Ein&#x017F;ichten in den Zu&#x017F;ammenhang<lb/>
der Wahrheiten und folglich eine Vernunft<lb/>
ohne Jrrthum ha&#x0364;tte, der wu&#x0364;rde berechtiget<lb/>
&#x017F;eyn, ja recht wohl thun, wenn er die geof-<lb/>
fenbarten Wahrheiten mit denen, die er<lb/>
ohne Offenbarung erkennte, &#x017F;o weit als nur<lb/>
immer &#x017F;eine einge&#x017F;chra&#x0364;nckte aber doch wah-<lb/>
re Ein&#x017F;icht reichte, verknu&#x0364;pfte. Es i&#x017F;t<lb/>
aber niemand unter dem kurtz-&#x017F;ichtigen<lb/>
Einwohnern die&#x017F;er Erden, der &#x017F;ich ru&#x0364;hmen<lb/>
kan, daß alle &#x017F;eine Erkenntniß richtig und<lb/>
ohne Jrrthum &#x017F;ey. Es i&#x017F;t vielmehr gewiß,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[9/0027] aber dieſes annimmt, der wird zugleich muͤſ- ſen zugeben, daß es noͤthig die ohne Offen- barung erkannte Wahrheiten anzuwen- den, die wahre Offenbarung zu finden, und von ertichteten zu unterſcheiden. Er wird ferner muͤſſen eingeſtehen, daß es ſehr nuͤtz- lich, die ohne Offenbarung erkannte Wahr- heiten mit den geoffenbarten zu verbinden, um den Feinden der goͤttlichen Offenba- rung zu zeigen, daß die geoffenbarten Wahrheiten nicht unvernuͤnftig, und daß unſer Gottesdienſt vernuͤnftig ſey, d. i. mit dem groſſen Zuſammenhange der Wahr- heiten uͤbereinſtimme. Wenn derowe- gen ein Menſch waͤre, der keine andere als wahre Einſichten in den Zuſammenhang der Wahrheiten und folglich eine Vernunft ohne Jrrthum haͤtte, der wuͤrde berechtiget ſeyn, ja recht wohl thun, wenn er die geof- fenbarten Wahrheiten mit denen, die er ohne Offenbarung erkennte, ſo weit als nur immer ſeine eingeſchraͤnckte aber doch wah- re Einſicht reichte, verknuͤpfte. Es iſt aber niemand unter dem kurtz-ſichtigen Einwohnern dieſer Erden, der ſich ruͤhmen kan, daß alle ſeine Erkenntniß richtig und ohne Jrrthum ſey. Es iſt vielmehr gewiß, daß A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/27
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/27>, abgerufen am 30.09.2020.