Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


§. 2.

Um diesen Schmertz etwas zu besänf-Fortse-
tzung des
vorigen.

tigen, reißte ich zu meinen geliebten Eltern.
Jndem ich aber ohne Gesellschafft war,
beschäfftigte sich mein kranckes Gemüth
beständig mit Betrachtung meines entseel-
ten Kindes und der Begegnissen dieses Le-
bens. Mir fiel hiebey der Gedancke eines
berühmten Gelehrten ein, welcher dafür
hält, daß man wenigstens nach der Ver-
nunft nicht anders dencken könne, als daß
GOtt die zukünftigen Dinge, so nicht ab-
solut nothwendig seyn, nicht alle vorher sehe,
sondern Versuchs-weise allerhand Dinge
mit einander verknüpffe, und erwarte, was
daraus erfolge. Die vielen Dinge, wel-
che ihr sonst gewöhnliches Ziel nicht errei-
chen, z. E. die vielen Eyer, die wir mit ei-
nem eintzigen Fische essen u. d. g. bewegen
ihn zu glauben, daß der Schöpfer die Ver-
nichtung dieser Eyer und der darinne be-
findlichen kleinen Fische nicht vorher gese-
hen, indem er sie sonsten nicht in einem sol-
chen Zusammenhang würde gesetzet haben.
Denn ein Allwissender könne seines Ziels
niemahls verfehlen. Jndem man aber
die Eyer eines einigen Fisches esse, würde

das
R 4


§. 2.

Um dieſen Schmertz etwas zu beſaͤnf-Fortſe-
tzung des
vorigen.

tigen, reißte ich zu meinen geliebten Eltern.
Jndem ich aber ohne Geſellſchafft war,
beſchaͤfftigte ſich mein kranckes Gemuͤth
beſtaͤndig mit Betrachtung meines entſeel-
ten Kindes und der Begegniſſen dieſes Le-
bens. Mir fiel hiebey der Gedancke eines
beruͤhmten Gelehrten ein, welcher dafuͤr
haͤlt, daß man wenigſtens nach der Ver-
nunft nicht anders dencken koͤnne, als daß
GOtt die zukuͤnftigen Dinge, ſo nicht ab-
ſolut nothwendig ſeyn, nicht alle vorher ſehe,
ſondern Verſuchs-weiſe allerhand Dinge
mit einander verknuͤpffe, und erwarte, was
daraus erfolge. Die vielen Dinge, wel-
che ihr ſonſt gewoͤhnliches Ziel nicht errei-
chen, z. E. die vielen Eyer, die wir mit ei-
nem eintzigen Fiſche eſſen u. d. g. bewegen
ihn zu glauben, daß der Schoͤpfer die Ver-
nichtung dieſer Eyer und der darinne be-
findlichen kleinen Fiſche nicht vorher geſe-
hen, indem er ſie ſonſten nicht in einem ſol-
chen Zuſammenhang wuͤrde geſetzet haben.
Denn ein Allwiſſender koͤnne ſeines Ziels
niemahls verfehlen. Jndem man aber
die Eyer eines einigen Fiſches eſſe, wuͤrde

das
R 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0281" n="263"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <p>Um die&#x017F;en Schmertz etwas zu be&#x017F;a&#x0364;nf-<note place="right">Fort&#x017F;e-<lb/>
tzung des<lb/>
vorigen.</note><lb/>
tigen, reißte ich zu meinen geliebten Eltern.<lb/>
Jndem ich aber ohne Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft war,<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;fftigte &#x017F;ich mein kranckes Gemu&#x0364;th<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig mit Betrachtung meines ent&#x017F;eel-<lb/>
ten Kindes und der Begegni&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;es Le-<lb/>
bens. Mir fiel hiebey der Gedancke eines<lb/>
beru&#x0364;hmten Gelehrten ein, welcher dafu&#x0364;r<lb/>
ha&#x0364;lt, daß man wenig&#x017F;tens nach der Ver-<lb/>
nunft nicht anders dencken ko&#x0364;nne, als daß<lb/>
GOtt die zuku&#x0364;nftigen Dinge, &#x017F;o nicht ab-<lb/>
&#x017F;olut nothwendig &#x017F;eyn, nicht alle vorher &#x017F;ehe,<lb/>
&#x017F;ondern Ver&#x017F;uchs-wei&#x017F;e allerhand Dinge<lb/>
mit einander verknu&#x0364;pffe, und erwarte, was<lb/>
daraus erfolge. Die vielen Dinge, wel-<lb/>
che ihr &#x017F;on&#x017F;t gewo&#x0364;hnliches Ziel nicht errei-<lb/>
chen, z. E. die vielen Eyer, die wir mit ei-<lb/>
nem eintzigen Fi&#x017F;che e&#x017F;&#x017F;en u. d. g. bewegen<lb/>
ihn zu glauben, daß der Scho&#x0364;pfer die Ver-<lb/>
nichtung die&#x017F;er Eyer und der darinne be-<lb/>
findlichen kleinen Fi&#x017F;che nicht vorher ge&#x017F;e-<lb/>
hen, indem er &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten nicht in einem &#x017F;ol-<lb/>
chen Zu&#x017F;ammenhang wu&#x0364;rde ge&#x017F;etzet haben.<lb/>
Denn ein Allwi&#x017F;&#x017F;ender ko&#x0364;nne &#x017F;eines Ziels<lb/>
niemahls verfehlen. Jndem man aber<lb/>
die Eyer eines einigen Fi&#x017F;ches e&#x017F;&#x017F;e, wu&#x0364;rde<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 4</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0281] §. 2. Um dieſen Schmertz etwas zu beſaͤnf- tigen, reißte ich zu meinen geliebten Eltern. Jndem ich aber ohne Geſellſchafft war, beſchaͤfftigte ſich mein kranckes Gemuͤth beſtaͤndig mit Betrachtung meines entſeel- ten Kindes und der Begegniſſen dieſes Le- bens. Mir fiel hiebey der Gedancke eines beruͤhmten Gelehrten ein, welcher dafuͤr haͤlt, daß man wenigſtens nach der Ver- nunft nicht anders dencken koͤnne, als daß GOtt die zukuͤnftigen Dinge, ſo nicht ab- ſolut nothwendig ſeyn, nicht alle vorher ſehe, ſondern Verſuchs-weiſe allerhand Dinge mit einander verknuͤpffe, und erwarte, was daraus erfolge. Die vielen Dinge, wel- che ihr ſonſt gewoͤhnliches Ziel nicht errei- chen, z. E. die vielen Eyer, die wir mit ei- nem eintzigen Fiſche eſſen u. d. g. bewegen ihn zu glauben, daß der Schoͤpfer die Ver- nichtung dieſer Eyer und der darinne be- findlichen kleinen Fiſche nicht vorher geſe- hen, indem er ſie ſonſten nicht in einem ſol- chen Zuſammenhang wuͤrde geſetzet haben. Denn ein Allwiſſender koͤnne ſeines Ziels niemahls verfehlen. Jndem man aber die Eyer eines einigen Fiſches eſſe, wuͤrde das Fortſe- tzung des vorigen. R 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/281
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/281>, abgerufen am 05.08.2020.