Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



mir daselbst fürchterlich, ja recht erschreck-
lich, da ich ihn als einen solchen sahe, der nur
noch schaffte um Experimente zu machen,
das beste zu finden. Meine ohne dem ge-
schwächten Glieder wurden gantz matt, ich
setzte mich unter einen Baum, und wünsch-
te, daß so gleich das letzte Experiment mit
mir möchte gemacht werden, um keines
mehr fürchten zu dörfen. Mein Wunsch
wurde nicht erfüllet. Jch muste, nachdem
ich mich ein wenig erholet, meine matten
Füsse weiter fortsetzen. Mein Kummer
wurde mir unerträglich, und ich wünschte,
entweder nicht zu seyn, oder von einer Vor-
sehung überzeugt zu seyn, die eine wahre
Allwissenheit, unendliche Güte und Macht
zum Grunde hätte.

§. 3.
Beschluß
der vori-
gen Er-
zählung.

Jch faßte meine Gedancken, so viel ich
immer konnte. Jch richtete sie auf die
Gründe der Weisen, womit sie die göttliche
Allwissenheit fest setzen, und besonders dach-
te ich an die Untrüglichkeit der Offenbarung
und die deutlichen Sprüche von der unum-
schränckten Allwissenheit GOttes, und an
die mercklichen Proben, da er zufällige Din-
ge so viel hundert Jahr vorher gesagt.

Allein



mir daſelbſt fuͤrchterlich, ja recht erſchreck-
lich, da ich ihn als einen ſolchen ſahe, der nur
noch ſchaffte um Experimente zu machen,
das beſte zu finden. Meine ohne dem ge-
ſchwaͤchten Glieder wurden gantz matt, ich
ſetzte mich unter einen Baum, und wuͤnſch-
te, daß ſo gleich das letzte Experiment mit
mir moͤchte gemacht werden, um keines
mehr fuͤrchten zu doͤrfen. Mein Wunſch
wurde nicht erfuͤllet. Jch muſte, nachdem
ich mich ein wenig erholet, meine matten
Fuͤſſe weiter fortſetzen. Mein Kummer
wurde mir unertraͤglich, und ich wuͤnſchte,
entweder nicht zu ſeyn, oder von einer Vor-
ſehung uͤberzeugt zu ſeyn, die eine wahre
Allwiſſenheit, unendliche Guͤte und Macht
zum Grunde haͤtte.

§. 3.
Beſchluß
der vori-
gen Er-
zaͤhlung.

Jch faßte meine Gedancken, ſo viel ich
immer konnte. Jch richtete ſie auf die
Gruͤnde der Weiſen, womit ſie die goͤttliche
Allwiſſenheit feſt ſetzen, und beſonders dach-
te ich an die Untruͤglichkeit der Offenbarung
und die deutlichen Spruͤche von der unum-
ſchraͤnckten Allwiſſenheit GOttes, und an
die mercklichen Proben, da er zufaͤllige Din-
ge ſo viel hundert Jahr vorher geſagt.

Allein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0284" n="266"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
mir da&#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;rchterlich, ja recht er&#x017F;chreck-<lb/>
lich, da ich ihn als einen &#x017F;olchen &#x017F;ahe, der nur<lb/>
noch &#x017F;chaffte um Experimente zu machen,<lb/>
das be&#x017F;te zu finden. Meine ohne dem ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chten Glieder wurden gantz matt, ich<lb/>
&#x017F;etzte mich unter einen Baum, und wu&#x0364;n&#x017F;ch-<lb/>
te, daß &#x017F;o gleich das letzte Experiment mit<lb/>
mir mo&#x0364;chte gemacht werden, um keines<lb/>
mehr fu&#x0364;rchten zu do&#x0364;rfen. Mein Wun&#x017F;ch<lb/>
wurde nicht erfu&#x0364;llet. Jch mu&#x017F;te, nachdem<lb/>
ich mich ein wenig erholet, meine matten<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e weiter fort&#x017F;etzen. Mein Kummer<lb/>
wurde mir unertra&#x0364;glich, und ich wu&#x0364;n&#x017F;chte,<lb/>
entweder nicht zu &#x017F;eyn, oder von einer Vor-<lb/>
&#x017F;ehung u&#x0364;berzeugt zu &#x017F;eyn, die eine wahre<lb/>
Allwi&#x017F;&#x017F;enheit, unendliche Gu&#x0364;te und Macht<lb/>
zum Grunde ha&#x0364;tte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head><lb/>
          <note place="left">Be&#x017F;chluß<lb/>
der vori-<lb/>
gen Er-<lb/>
za&#x0364;hlung.</note>
          <p>Jch faßte meine Gedancken, &#x017F;o viel ich<lb/>
immer konnte. Jch richtete &#x017F;ie auf die<lb/>
Gru&#x0364;nde der Wei&#x017F;en, womit &#x017F;ie die go&#x0364;ttliche<lb/>
Allwi&#x017F;&#x017F;enheit fe&#x017F;t &#x017F;etzen, und be&#x017F;onders dach-<lb/>
te ich an die Untru&#x0364;glichkeit der Offenbarung<lb/>
und die deutlichen Spru&#x0364;che von der unum-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nckten Allwi&#x017F;&#x017F;enheit GOttes, und an<lb/>
die mercklichen Proben, da er zufa&#x0364;llige Din-<lb/>
ge &#x017F;o viel hundert Jahr vorher ge&#x017F;agt.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Allein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0284] mir daſelbſt fuͤrchterlich, ja recht erſchreck- lich, da ich ihn als einen ſolchen ſahe, der nur noch ſchaffte um Experimente zu machen, das beſte zu finden. Meine ohne dem ge- ſchwaͤchten Glieder wurden gantz matt, ich ſetzte mich unter einen Baum, und wuͤnſch- te, daß ſo gleich das letzte Experiment mit mir moͤchte gemacht werden, um keines mehr fuͤrchten zu doͤrfen. Mein Wunſch wurde nicht erfuͤllet. Jch muſte, nachdem ich mich ein wenig erholet, meine matten Fuͤſſe weiter fortſetzen. Mein Kummer wurde mir unertraͤglich, und ich wuͤnſchte, entweder nicht zu ſeyn, oder von einer Vor- ſehung uͤberzeugt zu ſeyn, die eine wahre Allwiſſenheit, unendliche Guͤte und Macht zum Grunde haͤtte. §. 3. Jch faßte meine Gedancken, ſo viel ich immer konnte. Jch richtete ſie auf die Gruͤnde der Weiſen, womit ſie die goͤttliche Allwiſſenheit feſt ſetzen, und beſonders dach- te ich an die Untruͤglichkeit der Offenbarung und die deutlichen Spruͤche von der unum- ſchraͤnckten Allwiſſenheit GOttes, und an die mercklichen Proben, da er zufaͤllige Din- ge ſo viel hundert Jahr vorher geſagt. Allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/284
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/284>, abgerufen am 12.08.2020.