Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



gleicht nicht den starcken Hälsen der Stiere
und Hengste. Und hieraus ist klar genug,
daß die Dinge, so zur Zeugung nöthig sind,
auch sonsten ihren Einfluß haben, in die Ge-
schöpfe, so damit versehen. Wer weiß
ferner, ob diese besondern Stücke nicht,
wenn sie verfaulen, besondern Gewürm
Leben und Nahrung geben, das sonst nicht
zur Würcklichkeit käme, und doch auch zur
Würcklichkeit hat kommen sollen. Es
können mehr dergleichen Muthmassungen
aufgebracht werden, deren Unmöglichkeit
niemand zeigen wird, und folglich denjeni-
gen, welcher von den Geburths-Gliedern,
durch die keine Zeugung erhalten wird, auf
den Mangel der Allwissenheit GOttes
schliesset, verbinden, zu beweisen, daß die
Geburths-Glieder keine andere Absicht als
eine Zeugung haben können, und folglich
der Schöpfer bey allen Geburths-Glie-
dern keinen andern Endzweck gehabt habe,
und folglich aus Unwissenheit der künfti-
gen Dinge seines Zwecks verfehle. So
lange jenes nicht bewiesen, ziehet man mit
Unrecht diese Folge.

§. 7.



gleicht nicht den ſtarcken Haͤlſen der Stiere
und Hengſte. Und hieraus iſt klar genug,
daß die Dinge, ſo zur Zeugung noͤthig ſind,
auch ſonſten ihren Einfluß haben, in die Ge-
ſchoͤpfe, ſo damit verſehen. Wer weiß
ferner, ob dieſe beſondern Stuͤcke nicht,
wenn ſie verfaulen, beſondern Gewuͤrm
Leben und Nahrung geben, das ſonſt nicht
zur Wuͤrcklichkeit kaͤme, und doch auch zur
Wuͤrcklichkeit hat kommen ſollen. Es
koͤnnen mehr dergleichen Muthmaſſungen
aufgebracht werden, deren Unmoͤglichkeit
niemand zeigen wird, und folglich denjeni-
gen, welcher von den Geburths-Gliedern,
durch die keine Zeugung erhalten wird, auf
den Mangel der Allwiſſenheit GOttes
ſchlieſſet, verbinden, zu beweiſen, daß die
Geburths-Glieder keine andere Abſicht als
eine Zeugung haben koͤnnen, und folglich
der Schoͤpfer bey allen Geburths-Glie-
dern keinen andern Endzweck gehabt habe,
und folglich aus Unwiſſenheit der kuͤnfti-
gen Dinge ſeines Zwecks verfehle. So
lange jenes nicht bewieſen, ziehet man mit
Unrecht dieſe Folge.

§. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0296" n="278"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
gleicht nicht den &#x017F;tarcken Ha&#x0364;l&#x017F;en der Stiere<lb/>
und Heng&#x017F;te. Und hieraus i&#x017F;t klar genug,<lb/>
daß die Dinge, &#x017F;o zur Zeugung no&#x0364;thig &#x017F;ind,<lb/>
auch &#x017F;on&#x017F;ten ihren Einfluß haben, in die Ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfe, &#x017F;o damit ver&#x017F;ehen. Wer weiß<lb/>
ferner, ob die&#x017F;e be&#x017F;ondern Stu&#x0364;cke nicht,<lb/>
wenn &#x017F;ie verfaulen, be&#x017F;ondern Gewu&#x0364;rm<lb/>
Leben und Nahrung geben, das &#x017F;on&#x017F;t nicht<lb/>
zur Wu&#x0364;rcklichkeit ka&#x0364;me, und doch auch zur<lb/>
Wu&#x0364;rcklichkeit hat kommen &#x017F;ollen. Es<lb/>
ko&#x0364;nnen mehr dergleichen Muthma&#x017F;&#x017F;ungen<lb/>
aufgebracht werden, deren Unmo&#x0364;glichkeit<lb/>
niemand zeigen wird, und folglich denjeni-<lb/>
gen, welcher von den Geburths-Gliedern,<lb/>
durch die keine Zeugung erhalten wird, auf<lb/>
den Mangel der Allwi&#x017F;&#x017F;enheit GOttes<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et, verbinden, zu bewei&#x017F;en, daß die<lb/>
Geburths-Glieder keine andere Ab&#x017F;icht als<lb/>
eine Zeugung haben ko&#x0364;nnen, und folglich<lb/>
der Scho&#x0364;pfer bey allen Geburths-Glie-<lb/>
dern keinen andern Endzweck gehabt habe,<lb/>
und folglich aus Unwi&#x017F;&#x017F;enheit der ku&#x0364;nfti-<lb/>
gen Dinge &#x017F;eines Zwecks verfehle. So<lb/>
lange jenes nicht bewie&#x017F;en, ziehet man mit<lb/>
Unrecht die&#x017F;e Folge.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 7.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0296] gleicht nicht den ſtarcken Haͤlſen der Stiere und Hengſte. Und hieraus iſt klar genug, daß die Dinge, ſo zur Zeugung noͤthig ſind, auch ſonſten ihren Einfluß haben, in die Ge- ſchoͤpfe, ſo damit verſehen. Wer weiß ferner, ob dieſe beſondern Stuͤcke nicht, wenn ſie verfaulen, beſondern Gewuͤrm Leben und Nahrung geben, das ſonſt nicht zur Wuͤrcklichkeit kaͤme, und doch auch zur Wuͤrcklichkeit hat kommen ſollen. Es koͤnnen mehr dergleichen Muthmaſſungen aufgebracht werden, deren Unmoͤglichkeit niemand zeigen wird, und folglich denjeni- gen, welcher von den Geburths-Gliedern, durch die keine Zeugung erhalten wird, auf den Mangel der Allwiſſenheit GOttes ſchlieſſet, verbinden, zu beweiſen, daß die Geburths-Glieder keine andere Abſicht als eine Zeugung haben koͤnnen, und folglich der Schoͤpfer bey allen Geburths-Glie- dern keinen andern Endzweck gehabt habe, und folglich aus Unwiſſenheit der kuͤnfti- gen Dinge ſeines Zwecks verfehle. So lange jenes nicht bewieſen, ziehet man mit Unrecht dieſe Folge. §. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/296
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/296>, abgerufen am 01.10.2020.