Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


§. 9.
Fernere
Fortse-
tzung des
vorigen.

Doch gesetzt, daß diese Thierchen der
erste Stoff zu Menschen und Thieren wä-
ren: Woher will man denn beweisen, daß
dessentwegen eine so gar unbegreifliche
Menge derselben da seyn, damit der Schöp-
fer desto ehender können versichert seyn, es
würde eines davon zu seiner Vollkommen-
heit gedeihen? Womit will man behaup-
ten, daß keine andere Ursachen da seyn, die
ihre Gegenwart nothwendig erfordern?
Man wird verlangen, ich soll eine solche
Ursache angeben. Jch gestehe es, ich weiß
keine. Folgt denn aber aus meiner oder
auch aus aller Weisen Unwissenheit, daß
keine vorhanden? Gewiß keinesweges.
Hat man aber Lust zu unnützen Grillen, so
nehme man an, daß diese Thierchen in der
Welt, wie zur Winters-Zeit die Schwal-
ben, Fliegen und dergleichen im Schlafe
umher liegen, zu Zeiten aber durch einen
semen maris wieder in Bewegung gesetzet
und ein wenig gefuttert werden müssen,
daß sie wieder eine Zeitlang ohne Bewe-
wegung liegen können, und sich auf solche
Weise in ihrer kleinen Gestalt bis zu einer
weitern Auswickelung halten.

§. 10.


§. 9.
Fernere
Fortſe-
tzung des
vorigen.

Doch geſetzt, daß dieſe Thierchen der
erſte Stoff zu Menſchen und Thieren waͤ-
ren: Woher will man denn beweiſen, daß
deſſentwegen eine ſo gar unbegreifliche
Menge derſelben da ſeyn, damit der Schoͤp-
fer deſto ehender koͤnnen verſichert ſeyn, es
wuͤrde eines davon zu ſeiner Vollkommen-
heit gedeihen? Womit will man behaup-
ten, daß keine andere Urſachen da ſeyn, die
ihre Gegenwart nothwendig erfordern?
Man wird verlangen, ich ſoll eine ſolche
Urſache angeben. Jch geſtehe es, ich weiß
keine. Folgt denn aber aus meiner oder
auch aus aller Weiſen Unwiſſenheit, daß
keine vorhanden? Gewiß keinesweges.
Hat man aber Luſt zu unnuͤtzen Grillen, ſo
nehme man an, daß dieſe Thierchen in der
Welt, wie zur Winters-Zeit die Schwal-
ben, Fliegen und dergleichen im Schlafe
umher liegen, zu Zeiten aber durch einen
ſemen maris wieder in Bewegung geſetzet
und ein wenig gefuttert werden muͤſſen,
daß ſie wieder eine Zeitlang ohne Bewe-
wegung liegen koͤnnen, und ſich auf ſolche
Weiſe in ihrer kleinen Geſtalt bis zu einer
weitern Auswickelung halten.

§. 10.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0302" n="284"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head><lb/>
          <note place="left">Fernere<lb/>
Fort&#x017F;e-<lb/>
tzung des<lb/>
vorigen.</note>
          <p>Doch ge&#x017F;etzt, daß die&#x017F;e Thierchen der<lb/>
er&#x017F;te Stoff zu Men&#x017F;chen und Thieren wa&#x0364;-<lb/>
ren: Woher will man denn bewei&#x017F;en, daß<lb/>
de&#x017F;&#x017F;entwegen eine &#x017F;o gar unbegreifliche<lb/>
Menge der&#x017F;elben da &#x017F;eyn, damit der Scho&#x0364;p-<lb/>
fer de&#x017F;to ehender ko&#x0364;nnen ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn, es<lb/>
wu&#x0364;rde eines davon zu &#x017F;einer Vollkommen-<lb/>
heit gedeihen? Womit will man behaup-<lb/>
ten, daß keine andere Ur&#x017F;achen da &#x017F;eyn, die<lb/>
ihre Gegenwart nothwendig erfordern?<lb/>
Man wird verlangen, ich &#x017F;oll eine &#x017F;olche<lb/>
Ur&#x017F;ache angeben. Jch ge&#x017F;tehe es, ich weiß<lb/>
keine. Folgt denn aber aus meiner oder<lb/>
auch aus aller Wei&#x017F;en Unwi&#x017F;&#x017F;enheit, daß<lb/>
keine vorhanden? Gewiß keinesweges.<lb/>
Hat man aber Lu&#x017F;t zu unnu&#x0364;tzen Grillen, &#x017F;o<lb/>
nehme man an, daß die&#x017F;e Thierchen in der<lb/>
Welt, wie zur Winters-Zeit die Schwal-<lb/>
ben, Fliegen und dergleichen im Schlafe<lb/>
umher liegen, zu Zeiten aber durch einen<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;emen maris</hi> wieder in Bewegung ge&#x017F;etzet<lb/>
und ein wenig gefuttert werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß &#x017F;ie wieder eine Zeitlang ohne Bewe-<lb/>
wegung liegen ko&#x0364;nnen, und &#x017F;ich auf &#x017F;olche<lb/>
Wei&#x017F;e in ihrer kleinen Ge&#x017F;talt bis zu einer<lb/>
weitern Auswickelung halten.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 10.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0302] §. 9. Doch geſetzt, daß dieſe Thierchen der erſte Stoff zu Menſchen und Thieren waͤ- ren: Woher will man denn beweiſen, daß deſſentwegen eine ſo gar unbegreifliche Menge derſelben da ſeyn, damit der Schoͤp- fer deſto ehender koͤnnen verſichert ſeyn, es wuͤrde eines davon zu ſeiner Vollkommen- heit gedeihen? Womit will man behaup- ten, daß keine andere Urſachen da ſeyn, die ihre Gegenwart nothwendig erfordern? Man wird verlangen, ich ſoll eine ſolche Urſache angeben. Jch geſtehe es, ich weiß keine. Folgt denn aber aus meiner oder auch aus aller Weiſen Unwiſſenheit, daß keine vorhanden? Gewiß keinesweges. Hat man aber Luſt zu unnuͤtzen Grillen, ſo nehme man an, daß dieſe Thierchen in der Welt, wie zur Winters-Zeit die Schwal- ben, Fliegen und dergleichen im Schlafe umher liegen, zu Zeiten aber durch einen ſemen maris wieder in Bewegung geſetzet und ein wenig gefuttert werden muͤſſen, daß ſie wieder eine Zeitlang ohne Bewe- wegung liegen koͤnnen, und ſich auf ſolche Weiſe in ihrer kleinen Geſtalt bis zu einer weitern Auswickelung halten. §. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/302
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/302>, abgerufen am 07.08.2020.