Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


§. 10.

Man wird mich ohne Zweifel bey derWiderle-
gung des
Zweifels,
so von den
Eyern her-
genom-
men wird,
deren.
Brut
nicht aus-
kommt.

obigen Eyer-Philosophie zu halten suchen,
und einwenden, daß wenn auch der Stoff
der lebendigen Geschöpfe an die Dotter der
Eyer gebunden, so würde ich doch dadurch
nichts gewinnen, sondern vielmehr verlieh-
ren. Man wird mir vorhalten, die vielen
Menschen und Thiere, welche umkommen,
ehe sie gezeuget haben, bey welchen man
doch die Ovula zur Zeugung durch eine
genaue Zergliederung findet. Man wird
mir entgegen setzen die unsägliche Menge
Eyer der Fische und anderer Thiere, wel-
che gegessen werden, und deren Brut zu
ihrer Vollkommenheit nicht gediehen. Man
wird schliessen: Hätte der Schöpfer
zum Voraus gesehen, daß dieses und
jenes Ey nebst seiner Brut würde ver-
nichtet werden, ehe die Brut ihre Voll-
kommenheit erreicht; er würde selbi-
ge nicht vergeblich zur Würcklichkeit
gebracht haben.
Wir wollen die Schlüs-
se, die hierinne liegen, ordentlich auswi-
ckeln, damit wir von ihrer Richtigkeit desto
besser urtheilen können. Es sind in die-
sem unförmlichen Schlusse verschiedene

Gründe


§. 10.

Man wird mich ohne Zweifel bey derWiderle-
gung des
Zweifels,
ſo von den
Eyern her-
genom-
men wird,
deren.
Brut
nicht aus-
kommt.

obigen Eyer-Philoſophie zu halten ſuchen,
und einwenden, daß wenn auch der Stoff
der lebendigen Geſchoͤpfe an die Dotter der
Eyer gebunden, ſo wuͤrde ich doch dadurch
nichts gewinnen, ſondern vielmehr verlieh-
ren. Man wird mir vorhalten, die vielen
Menſchen und Thiere, welche umkommen,
ehe ſie gezeuget haben, bey welchen man
doch die Ovula zur Zeugung durch eine
genaue Zergliederung findet. Man wird
mir entgegen ſetzen die unſaͤgliche Menge
Eyer der Fiſche und anderer Thiere, wel-
che gegeſſen werden, und deren Brut zu
ihrer Vollkommenheit nicht gediehen. Man
wird ſchlieſſen: Haͤtte der Schoͤpfer
zum Voraus geſehen, daß dieſes und
jenes Ey nebſt ſeiner Brut wuͤrde ver-
nichtet werden, ehe die Brut ihre Voll-
kommenheit erreicht; er wuͤrde ſelbi-
ge nicht vergeblich zur Wuͤrcklichkeit
gebracht haben.
Wir wollen die Schluͤſ-
ſe, die hierinne liegen, ordentlich auswi-
ckeln, damit wir von ihrer Richtigkeit deſto
beſſer urtheilen koͤnnen. Es ſind in die-
ſem unfoͤrmlichen Schluſſe verſchiedene

Gruͤnde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0303" n="285"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 10.</head><lb/>
          <p>Man wird mich ohne Zweifel bey der<note place="right">Widerle-<lb/>
gung des<lb/>
Zweifels,<lb/>
&#x017F;o von den<lb/>
Eyern her-<lb/>
genom-<lb/>
men wird,<lb/>
deren.<lb/>
Brut<lb/>
nicht aus-<lb/>
kommt.</note><lb/>
obigen Eyer-Philo&#x017F;ophie zu halten &#x017F;uchen,<lb/>
und einwenden, daß wenn auch der Stoff<lb/>
der lebendigen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe an die Dotter der<lb/>
Eyer gebunden, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich doch dadurch<lb/>
nichts gewinnen, &#x017F;ondern vielmehr verlieh-<lb/>
ren. Man wird mir vorhalten, die vielen<lb/>
Men&#x017F;chen und Thiere, welche umkommen,<lb/>
ehe &#x017F;ie gezeuget haben, bey welchen man<lb/>
doch die <hi rendition="#aq">Ovula</hi> zur Zeugung durch eine<lb/>
genaue Zergliederung findet. Man wird<lb/>
mir entgegen &#x017F;etzen die un&#x017F;a&#x0364;gliche Menge<lb/>
Eyer der Fi&#x017F;che und anderer Thiere, wel-<lb/>
che gege&#x017F;&#x017F;en werden, und deren Brut zu<lb/>
ihrer Vollkommenheit nicht gediehen. Man<lb/>
wird &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;tte der Scho&#x0364;pfer<lb/>
zum Voraus ge&#x017F;ehen, daß die&#x017F;es und<lb/>
jenes Ey neb&#x017F;t &#x017F;einer Brut wu&#x0364;rde ver-<lb/>
nichtet werden, ehe die Brut ihre Voll-<lb/>
kommenheit erreicht; er wu&#x0364;rde &#x017F;elbi-<lb/>
ge nicht vergeblich zur Wu&#x0364;rcklichkeit<lb/>
gebracht haben.</hi> Wir wollen die Schlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e, die hierinne liegen, ordentlich auswi-<lb/>
ckeln, damit wir von ihrer Richtigkeit de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er urtheilen ko&#x0364;nnen. Es &#x017F;ind in die-<lb/>
&#x017F;em unfo&#x0364;rmlichen Schlu&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;chiedene<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gru&#x0364;nde</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0303] §. 10. Man wird mich ohne Zweifel bey der obigen Eyer-Philoſophie zu halten ſuchen, und einwenden, daß wenn auch der Stoff der lebendigen Geſchoͤpfe an die Dotter der Eyer gebunden, ſo wuͤrde ich doch dadurch nichts gewinnen, ſondern vielmehr verlieh- ren. Man wird mir vorhalten, die vielen Menſchen und Thiere, welche umkommen, ehe ſie gezeuget haben, bey welchen man doch die Ovula zur Zeugung durch eine genaue Zergliederung findet. Man wird mir entgegen ſetzen die unſaͤgliche Menge Eyer der Fiſche und anderer Thiere, wel- che gegeſſen werden, und deren Brut zu ihrer Vollkommenheit nicht gediehen. Man wird ſchlieſſen: Haͤtte der Schoͤpfer zum Voraus geſehen, daß dieſes und jenes Ey nebſt ſeiner Brut wuͤrde ver- nichtet werden, ehe die Brut ihre Voll- kommenheit erreicht; er wuͤrde ſelbi- ge nicht vergeblich zur Wuͤrcklichkeit gebracht haben. Wir wollen die Schluͤſ- ſe, die hierinne liegen, ordentlich auswi- ckeln, damit wir von ihrer Richtigkeit deſto beſſer urtheilen koͤnnen. Es ſind in die- ſem unfoͤrmlichen Schluſſe verſchiedene Gruͤnde Widerle- gung des Zweifels, ſo von den Eyern her- genom- men wird, deren. Brut nicht aus- kommt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/303
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/303>, abgerufen am 12.08.2020.