Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



zu verdauen; sollte dem unbekannt gewe-
sen seyn, daß durch dergleichen Vögel der
Stoff zu viel tausend Ameisen würde ver-
nichtet werden?

§. 14.

Daß der Schöpfer vorher gesehen, wieBesonders
aus dem
Untergan-
ge gewisser
Raupen.

das Aufkommen des Einen den Untergang
des Andern befördern würde, erhellet noch
mehr aus folgenden. Man findet eine Art
von Jchneumons-Wespen, welche auch
Schlupff-Wespen genannt werden, wel-
che ihre Eyer durch einen besondern Sta-
chel unter die Haut gewisser Raupen, auf
welche sie sich setzen, legen. Unter dieser
Haut kommen sie aus und verzehren die
Raupe, und haben von selbiger ihre Nah-
rung, bis sie fliegen und ihren Unterhalt
weiter suchen können. Andere Schlupff-
Wespen legen ihre Eyer in ein bereitet Nest
und tragen eine gewisse Art Raupen bey
die Eyer und verwahren das Nest wohl.
Wenn denn die Wärme die Eyer aus-
brütet, nehren sich die jungen Maden von

den



zu verdauen; ſollte dem unbekannt gewe-
ſen ſeyn, daß durch dergleichen Voͤgel der
Stoff zu viel tauſend Ameiſen wuͤrde ver-
nichtet werden?

§. 14.

Daß der Schoͤpfer vorher geſehen, wieBeſonders
aus dem
Untergan-
ge gewiſſer
Raupen.

das Aufkommen des Einen den Untergang
des Andern befoͤrdern wuͤrde, erhellet noch
mehr aus folgenden. Man findet eine Art
von Jchneumons-Weſpen, welche auch
Schlupff-Weſpen genannt werden, wel-
che ihre Eyer durch einen beſondern Sta-
chel unter die Haut gewiſſer Raupen, auf
welche ſie ſich ſetzen, legen. Unter dieſer
Haut kommen ſie aus und verzehren die
Raupe, und haben von ſelbiger ihre Nah-
rung, bis ſie fliegen und ihren Unterhalt
weiter ſuchen koͤnnen. Andere Schlupff-
Weſpen legen ihre Eyer in ein bereitet Neſt
und tragen eine gewiſſe Art Raupen bey
die Eyer und verwahren das Neſt wohl.
Wenn denn die Waͤrme die Eyer aus-
bruͤtet, nehren ſich die jungen Maden von

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0317" n="299"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
zu verdauen; &#x017F;ollte dem unbekannt gewe-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;eyn, daß durch dergleichen Vo&#x0364;gel der<lb/>
Stoff zu viel tau&#x017F;end Amei&#x017F;en wu&#x0364;rde ver-<lb/>
nichtet werden?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head><lb/>
          <p>Daß der Scho&#x0364;pfer vorher ge&#x017F;ehen, wie<note place="right">Be&#x017F;onders<lb/>
aus dem<lb/>
Untergan-<lb/>
ge gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Raupen.</note><lb/>
das Aufkommen des Einen den Untergang<lb/>
des Andern befo&#x0364;rdern wu&#x0364;rde, erhellet noch<lb/>
mehr aus folgenden. Man findet eine Art<lb/>
von Jchneumons-We&#x017F;pen, welche auch<lb/>
Schlupff-We&#x017F;pen genannt werden, wel-<lb/>
che ihre Eyer durch einen be&#x017F;ondern Sta-<lb/>
chel unter die Haut gewi&#x017F;&#x017F;er Raupen, auf<lb/>
welche &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;etzen, legen. Unter die&#x017F;er<lb/>
Haut kommen &#x017F;ie aus und verzehren die<lb/>
Raupe, und haben von &#x017F;elbiger ihre Nah-<lb/>
rung, bis &#x017F;ie fliegen und ihren Unterhalt<lb/>
weiter &#x017F;uchen ko&#x0364;nnen. Andere Schlupff-<lb/>
We&#x017F;pen legen ihre Eyer in ein bereitet Ne&#x017F;t<lb/>
und tragen eine gewi&#x017F;&#x017F;e Art Raupen bey<lb/>
die Eyer und verwahren das Ne&#x017F;t wohl.<lb/>
Wenn denn die Wa&#x0364;rme die Eyer aus-<lb/>
bru&#x0364;tet, nehren &#x017F;ich die jungen Maden von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0317] zu verdauen; ſollte dem unbekannt gewe- ſen ſeyn, daß durch dergleichen Voͤgel der Stoff zu viel tauſend Ameiſen wuͤrde ver- nichtet werden? §. 14. Daß der Schoͤpfer vorher geſehen, wie das Aufkommen des Einen den Untergang des Andern befoͤrdern wuͤrde, erhellet noch mehr aus folgenden. Man findet eine Art von Jchneumons-Weſpen, welche auch Schlupff-Weſpen genannt werden, wel- che ihre Eyer durch einen beſondern Sta- chel unter die Haut gewiſſer Raupen, auf welche ſie ſich ſetzen, legen. Unter dieſer Haut kommen ſie aus und verzehren die Raupe, und haben von ſelbiger ihre Nah- rung, bis ſie fliegen und ihren Unterhalt weiter ſuchen koͤnnen. Andere Schlupff- Weſpen legen ihre Eyer in ein bereitet Neſt und tragen eine gewiſſe Art Raupen bey die Eyer und verwahren das Neſt wohl. Wenn denn die Waͤrme die Eyer aus- bruͤtet, nehren ſich die jungen Maden von den Beſonders aus dem Untergan- ge gewiſſer Raupen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/317
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/317>, abgerufen am 04.08.2020.