Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



Buch in der Welt so vielerley Erklärungen
leiden müssen, als die Offenbarung.

§. VIII.

Wer siehet aber nicht den Fehler, derFortse-
tzung des
vorigen.

hier begangen wird. Wer kan bey einer
reifern Uberlegung den Satz billigen, den
mancher Gelehrter macht: seine Einsicht
sey die eintzige, wahre und richtige Ver-
nunft. Wie thörigt dieses sey, schliesse
man daher. Sempronius, ein Mann,
den die gelehrte Welt für eines ihrer wür-
digsten Glieder hält, lieset und prüfet viele
Bücher, so andere Weisen von gleichem
Ansehen geschrieben. Er findet kein eini-
ges, das in allen nach seinem Geschmack
wäre. Er findet in allen Ubereilungen,
unvollkommene Erklärungen, unrichtige
Schlüsse, Sätze, die seiner Einsicht nach
falsch sind. Cajus ein Mann von gleichem
Rang und Einsicht untersuchet ebenfalls
die Bücher der Weisen, so wohl diejenigen,
welche uns der Raub der Zeiten aus dem
grauen Alterthum übrig gelassen, als auch
diejenigen, so uns die neuern Zeiten geschen-
cket. Er findet bey allen etwas zu erinnern.
Auch die sehr belobten Schriften seines

Freun-



Buch in der Welt ſo vielerley Erklaͤrungen
leiden muͤſſen, als die Offenbarung.

§. VIII.

Wer ſiehet aber nicht den Fehler, derFortſe-
tzung des
vorigen.

hier begangen wird. Wer kan bey einer
reifern Uberlegung den Satz billigen, den
mancher Gelehrter macht: ſeine Einſicht
ſey die eintzige, wahre und richtige Ver-
nunft. Wie thoͤrigt dieſes ſey, ſchlieſſe
man daher. Sempronius, ein Mann,
den die gelehrte Welt fuͤr eines ihrer wuͤr-
digſten Glieder haͤlt, lieſet und pruͤfet viele
Buͤcher, ſo andere Weiſen von gleichem
Anſehen geſchrieben. Er findet kein eini-
ges, das in allen nach ſeinem Geſchmack
waͤre. Er findet in allen Ubereilungen,
unvollkommene Erklaͤrungen, unrichtige
Schluͤſſe, Saͤtze, die ſeiner Einſicht nach
falſch ſind. Cajus ein Mann von gleichem
Rang und Einſicht unterſuchet ebenfalls
die Buͤcher der Weiſen, ſo wohl diejenigen,
welche uns der Raub der Zeiten aus dem
grauen Alterthum uͤbrig gelaſſen, als auch
diejenigen, ſo uns die neuern Zeiten geſchen-
cket. Er findet bey allen etwas zu erinnern.
Auch die ſehr belobten Schriften ſeines

Freun-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="15"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Buch in der Welt &#x017F;o vielerley Erkla&#x0364;rungen<lb/>
leiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, als die Offenbarung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. <hi rendition="#aq">VIII.</hi></head><lb/>
          <p>Wer &#x017F;iehet aber nicht den Fehler, der<note place="right">Fort&#x017F;e-<lb/>
tzung des<lb/>
vorigen.</note><lb/>
hier begangen wird. Wer kan bey einer<lb/>
reifern Uberlegung den Satz billigen, den<lb/>
mancher Gelehrter macht: &#x017F;eine Ein&#x017F;icht<lb/>
&#x017F;ey die eintzige, wahre und richtige Ver-<lb/>
nunft. Wie tho&#x0364;rigt die&#x017F;es &#x017F;ey, &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
man daher. Sempronius, ein Mann,<lb/>
den die gelehrte Welt fu&#x0364;r eines ihrer wu&#x0364;r-<lb/>
dig&#x017F;ten Glieder ha&#x0364;lt, lie&#x017F;et und pru&#x0364;fet viele<lb/>
Bu&#x0364;cher, &#x017F;o andere Wei&#x017F;en von gleichem<lb/>
An&#x017F;ehen ge&#x017F;chrieben. Er findet kein eini-<lb/>
ges, das in allen nach &#x017F;einem Ge&#x017F;chmack<lb/>
wa&#x0364;re. Er findet in allen Ubereilungen,<lb/>
unvollkommene Erkla&#x0364;rungen, unrichtige<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Sa&#x0364;tze, die &#x017F;einer Ein&#x017F;icht nach<lb/>
fal&#x017F;ch &#x017F;ind. Cajus ein Mann von gleichem<lb/>
Rang und Ein&#x017F;icht unter&#x017F;uchet ebenfalls<lb/>
die Bu&#x0364;cher der Wei&#x017F;en, &#x017F;o wohl diejenigen,<lb/>
welche uns der Raub der Zeiten aus dem<lb/>
grauen Alterthum u&#x0364;brig gela&#x017F;&#x017F;en, als auch<lb/>
diejenigen, &#x017F;o uns die neuern Zeiten ge&#x017F;chen-<lb/>
cket. Er findet bey allen etwas zu erinnern.<lb/>
Auch die &#x017F;ehr belobten Schriften &#x017F;eines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Freun-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[15/0033] Buch in der Welt ſo vielerley Erklaͤrungen leiden muͤſſen, als die Offenbarung. §. VIII. Wer ſiehet aber nicht den Fehler, der hier begangen wird. Wer kan bey einer reifern Uberlegung den Satz billigen, den mancher Gelehrter macht: ſeine Einſicht ſey die eintzige, wahre und richtige Ver- nunft. Wie thoͤrigt dieſes ſey, ſchlieſſe man daher. Sempronius, ein Mann, den die gelehrte Welt fuͤr eines ihrer wuͤr- digſten Glieder haͤlt, lieſet und pruͤfet viele Buͤcher, ſo andere Weiſen von gleichem Anſehen geſchrieben. Er findet kein eini- ges, das in allen nach ſeinem Geſchmack waͤre. Er findet in allen Ubereilungen, unvollkommene Erklaͤrungen, unrichtige Schluͤſſe, Saͤtze, die ſeiner Einſicht nach falſch ſind. Cajus ein Mann von gleichem Rang und Einſicht unterſuchet ebenfalls die Buͤcher der Weiſen, ſo wohl diejenigen, welche uns der Raub der Zeiten aus dem grauen Alterthum uͤbrig gelaſſen, als auch diejenigen, ſo uns die neuern Zeiten geſchen- cket. Er findet bey allen etwas zu erinnern. Auch die ſehr belobten Schriften ſeines Freun- Fortſe- tzung des vorigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/33
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/33>, abgerufen am 10.08.2020.