Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


Erste Rede,
Welche ihrem Haupt-Jnhalte
nach ehmals an einem Pfingst-
Feste gehalten worden.
über Joh. 3, 16.
Von der grossen Liebe GOttes,
die sich in der Sendung seines
Sohnes offenbahret.

WEnn wir, andächtige Freunde,
diese Welt mit einer überlegen-
den Aufmercksamkeit betrach-
ten, so leuchtet uns an allen Orten eine un-
endliche Begierde GOttes, Menschen ver-
gnügt und glücklich zu machen, in die Au-
gen. Gehet anjetzo hin in die blühenden
Gärten und Auen: Auf wie mancherley
vergnügende Art rühret daselbst der grosse
Schöpffer eure Sinne? Unter was für
einer Pracht stehen die Bäume? Wie
mannigfaltig ist die Schönheit und der an-

geneh-


Erſte Rede,
Welche ihrem Haupt-Jnhalte
nach ehmals an einem Pfingſt-
Feſte gehalten worden.
uͤber Joh. 3, 16.
Von der groſſen Liebe GOttes,
die ſich in der Sendung ſeines
Sohnes offenbahret.

WEnn wir, andaͤchtige Freunde,
dieſe Welt mit einer uͤberlegen-
den Aufmerckſamkeit betrach-
ten, ſo leuchtet uns an allen Orten eine un-
endliche Begierde GOttes, Menſchen ver-
gnuͤgt und gluͤcklich zu machen, in die Au-
gen. Gehet anjetzo hin in die bluͤhenden
Gaͤrten und Auen: Auf wie mancherley
vergnuͤgende Art ruͤhret daſelbſt der groſſe
Schoͤpffer eure Sinne? Unter was fuͤr
einer Pracht ſtehen die Baͤume? Wie
mannigfaltig iſt die Schoͤnheit und der an-

geneh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0353" n="[335]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Er&#x017F;te Rede,</hi><lb/>
Welche ihrem Haupt-Jnhalte<lb/>
nach ehmals an einem Pfing&#x017F;t-<lb/>
Fe&#x017F;te gehalten worden.<lb/>
u&#x0364;ber Joh. 3, 16.<lb/><hi rendition="#b">Von der gro&#x017F;&#x017F;en Liebe GOttes,<lb/>
die &#x017F;ich in der Sendung &#x017F;eines<lb/>
Sohnes offenbahret.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn wir, <hi rendition="#fr">anda&#x0364;chtige Freunde,</hi><lb/>
die&#x017F;e Welt mit einer u&#x0364;berlegen-<lb/>
den Aufmerck&#x017F;amkeit betrach-<lb/>
ten, &#x017F;o leuchtet uns an allen Orten eine un-<lb/>
endliche Begierde GOttes, Men&#x017F;chen ver-<lb/>
gnu&#x0364;gt und glu&#x0364;cklich zu machen, in die Au-<lb/>
gen. Gehet anjetzo hin in die blu&#x0364;henden<lb/>
Ga&#x0364;rten und Auen: Auf wie mancherley<lb/>
vergnu&#x0364;gende Art ru&#x0364;hret da&#x017F;elb&#x017F;t der gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Scho&#x0364;pffer eure Sinne? Unter was fu&#x0364;r<lb/>
einer Pracht &#x017F;tehen die Ba&#x0364;ume? Wie<lb/>
mannigfaltig i&#x017F;t die Scho&#x0364;nheit und der an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geneh-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[335]/0353] Erſte Rede, Welche ihrem Haupt-Jnhalte nach ehmals an einem Pfingſt- Feſte gehalten worden. uͤber Joh. 3, 16. Von der groſſen Liebe GOttes, die ſich in der Sendung ſeines Sohnes offenbahret. WEnn wir, andaͤchtige Freunde, dieſe Welt mit einer uͤberlegen- den Aufmerckſamkeit betrach- ten, ſo leuchtet uns an allen Orten eine un- endliche Begierde GOttes, Menſchen ver- gnuͤgt und gluͤcklich zu machen, in die Au- gen. Gehet anjetzo hin in die bluͤhenden Gaͤrten und Auen: Auf wie mancherley vergnuͤgende Art ruͤhret daſelbſt der groſſe Schoͤpffer eure Sinne? Unter was fuͤr einer Pracht ſtehen die Baͤume? Wie mannigfaltig iſt die Schoͤnheit und der an- geneh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/353
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. [335]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/353>, abgerufen am 30.09.2020.