Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



rede, muß ich erst sagen, was ich völlig ge-
wiß nenne. Dasjenige nenne ich in An-
sehung meiner Erkenntniß gewiß, wovon
mir solche Merckmahle bekannt, von wel-
chen niemand sagen und darthun kan, daß
sie ihn jemals betrogen. Sollte ich das-
jenige völlig gewiß nennen, was ich mit ei-
ner vollkommenen Demonstration, der
gar nichts fehlte, darthun könnte, so bliebe
meinem Verstande gar nichts gewisses
übrig. Denn ich bekenne hiemit öffent-
lich, daß ich keine vollkommene Demonstra-
tion zu machen weiß. Jch spreche hiemit
aber andern das Vermögen vollkommene
Demonstrationen zu machen nicht ab. Eh-
mahls habe ich dieses Vermögen auch ge-
habt. Jch habe es aber verlohren, da ich
mir vorgenommen und auch würcklich den
Anfang gemacht, vollkommene Demonstra-
tionen aufzusetzen, und mich zugleich in die
Historie der Philosophie gewagt. Jn mei-
nen Demonstriren bin ich immer auf Sä-
tze kommen, die ich umsonst habe müssen
annehmen, und deren Richtigkeit ich mit
nichts habe beweisen können. Dahin ge-
hören alle die Sätze, zu welchen wir bloß
durch innere oder äusserliche Empfindun-

gen



rede, muß ich erſt ſagen, was ich voͤllig ge-
wiß nenne. Dasjenige nenne ich in An-
ſehung meiner Erkenntniß gewiß, wovon
mir ſolche Merckmahle bekannt, von wel-
chen niemand ſagen und darthun kan, daß
ſie ihn jemals betrogen. Sollte ich das-
jenige voͤllig gewiß nennen, was ich mit ei-
ner vollkommenen Demonſtration, der
gar nichts fehlte, darthun koͤnnte, ſo bliebe
meinem Verſtande gar nichts gewiſſes
uͤbrig. Denn ich bekenne hiemit oͤffent-
lich, daß ich keine vollkommene Demonſtra-
tion zu machen weiß. Jch ſpreche hiemit
aber andern das Vermoͤgen vollkommene
Demonſtrationen zu machen nicht ab. Eh-
mahls habe ich dieſes Vermoͤgen auch ge-
habt. Jch habe es aber verlohren, da ich
mir vorgenommen und auch wuͤrcklich den
Anfang gemacht, vollkommene Demonſtra-
tionen aufzuſetzen, und mich zugleich in die
Hiſtorie der Philoſophie gewagt. Jn mei-
nen Demonſtriren bin ich immer auf Saͤ-
tze kommen, die ich umſonſt habe muͤſſen
annehmen, und deren Richtigkeit ich mit
nichts habe beweiſen koͤnnen. Dahin ge-
hoͤren alle die Saͤtze, zu welchen wir bloß
durch innere oder aͤuſſerliche Empfindun-

gen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="18"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
rede, muß ich er&#x017F;t &#x017F;agen, was ich vo&#x0364;llig ge-<lb/>
wiß nenne. Dasjenige nenne ich in An-<lb/>
&#x017F;ehung meiner Erkenntniß gewiß, wovon<lb/>
mir &#x017F;olche Merckmahle bekannt, von wel-<lb/>
chen niemand &#x017F;agen und darthun kan, daß<lb/>
&#x017F;ie ihn jemals betrogen. Sollte ich das-<lb/>
jenige vo&#x0364;llig gewiß nennen, was ich mit ei-<lb/>
ner vollkommenen Demon&#x017F;tration, der<lb/>
gar nichts fehlte, darthun ko&#x0364;nnte, &#x017F;o bliebe<lb/>
meinem Ver&#x017F;tande gar nichts gewi&#x017F;&#x017F;es<lb/>
u&#x0364;brig. Denn ich bekenne hiemit o&#x0364;ffent-<lb/>
lich, daß ich keine vollkommene Demon&#x017F;tra-<lb/>
tion zu machen weiß. Jch &#x017F;preche hiemit<lb/>
aber andern das Vermo&#x0364;gen vollkommene<lb/>
Demon&#x017F;trationen zu machen nicht ab. Eh-<lb/>
mahls habe ich die&#x017F;es Vermo&#x0364;gen auch ge-<lb/>
habt. Jch habe es aber verlohren, da ich<lb/>
mir vorgenommen und auch wu&#x0364;rcklich den<lb/>
Anfang gemacht, vollkommene Demon&#x017F;tra-<lb/>
tionen aufzu&#x017F;etzen, und mich zugleich in die<lb/>
Hi&#x017F;torie der Philo&#x017F;ophie gewagt. Jn mei-<lb/>
nen Demon&#x017F;triren bin ich immer auf Sa&#x0364;-<lb/>
tze kommen, die ich um&#x017F;on&#x017F;t habe mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
annehmen, und deren Richtigkeit ich mit<lb/>
nichts habe bewei&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Dahin ge-<lb/>
ho&#x0364;ren alle die Sa&#x0364;tze, zu welchen wir bloß<lb/>
durch innere oder a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Empfindun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[18/0036] rede, muß ich erſt ſagen, was ich voͤllig ge- wiß nenne. Dasjenige nenne ich in An- ſehung meiner Erkenntniß gewiß, wovon mir ſolche Merckmahle bekannt, von wel- chen niemand ſagen und darthun kan, daß ſie ihn jemals betrogen. Sollte ich das- jenige voͤllig gewiß nennen, was ich mit ei- ner vollkommenen Demonſtration, der gar nichts fehlte, darthun koͤnnte, ſo bliebe meinem Verſtande gar nichts gewiſſes uͤbrig. Denn ich bekenne hiemit oͤffent- lich, daß ich keine vollkommene Demonſtra- tion zu machen weiß. Jch ſpreche hiemit aber andern das Vermoͤgen vollkommene Demonſtrationen zu machen nicht ab. Eh- mahls habe ich dieſes Vermoͤgen auch ge- habt. Jch habe es aber verlohren, da ich mir vorgenommen und auch wuͤrcklich den Anfang gemacht, vollkommene Demonſtra- tionen aufzuſetzen, und mich zugleich in die Hiſtorie der Philoſophie gewagt. Jn mei- nen Demonſtriren bin ich immer auf Saͤ- tze kommen, die ich umſonſt habe muͤſſen annehmen, und deren Richtigkeit ich mit nichts habe beweiſen koͤnnen. Dahin ge- hoͤren alle die Saͤtze, zu welchen wir bloß durch innere oder aͤuſſerliche Empfindun- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/36
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/36>, abgerufen am 29.09.2020.