Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


Zweyte Rede
über Joh. 3, 16.
Von der Liebe GOttes bey An-
nehmung des Glaubens.

GOtt ist die Liebe. Dieses ist
ein merckwürdiger Ausdruck Jo-
hannis, welchen wir zweymal in
seinem ersten Briefe finden. Es druckt1. Joh. 4,
8. 16.

diese Art zu reden dreyerley aus. Nemlich,
es sey die Liebe bey GOtt eine wesentliche
Eigenschaft, die von ihm untrennbar. Er
besitze selbige im höchsten Grade. Alle sei-
ne Wercke und Einrichtungen haben diese
Liebe zum Grunde. Jn allen Dingen
würcke selbige, und richte sie zum Wohl sei-
ner Geschöpfe. Wollen wir von dieser
Wahrheit eine lebendige Ueberzeugung
haben, so lasset uns nur einen Blick auf uns
selber thun, und auf das, was GOtt un-
serntwegen gethan. Jn allen finden wir
die Wahrheit, GOtt ist die Liebe. Was

hat
A a 3


Zweyte Rede
uͤber Joh. 3, 16.
Von der Liebe GOttes bey An-
nehmung des Glaubens.

GOtt iſt die Liebe. Dieſes iſt
ein merckwuͤrdiger Ausdruck Jo-
hannis, welchen wir zweymal in
ſeinem erſten Briefe finden. Es druckt1. Joh. 4,
8. 16.

dieſe Art zu reden dreyerley aus. Nemlich,
es ſey die Liebe bey GOtt eine weſentliche
Eigenſchaft, die von ihm untrennbar. Er
beſitze ſelbige im hoͤchſten Grade. Alle ſei-
ne Wercke und Einrichtungen haben dieſe
Liebe zum Grunde. Jn allen Dingen
wuͤrcke ſelbige, und richte ſie zum Wohl ſei-
ner Geſchoͤpfe. Wollen wir von dieſer
Wahrheit eine lebendige Ueberzeugung
haben, ſo laſſet uns nur einen Blick auf uns
ſelber thun, und auf das, was GOtt un-
ſerntwegen gethan. Jn allen finden wir
die Wahrheit, GOtt iſt die Liebe. Was

hat
A a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0391" n="[373]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Zweyte Rede</hi><lb/>
u&#x0364;ber Joh. 3, 16.<lb/><hi rendition="#b">Von der Liebe GOttes bey An-<lb/>
nehmung des Glaubens.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Ott i&#x017F;t die Liebe. Die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
ein merckwu&#x0364;rdiger Ausdruck Jo-<lb/>
hannis, welchen wir zweymal in<lb/>
&#x017F;einem er&#x017F;ten Briefe finden. Es druckt<note place="right">1. Joh. 4,<lb/>
8. 16.</note><lb/>
die&#x017F;e Art zu reden dreyerley aus. Nemlich,<lb/>
es &#x017F;ey die Liebe bey GOtt eine we&#x017F;entliche<lb/>
Eigen&#x017F;chaft, die von ihm untrennbar. Er<lb/>
be&#x017F;itze &#x017F;elbige im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grade. Alle &#x017F;ei-<lb/>
ne Wercke und Einrichtungen haben die&#x017F;e<lb/>
Liebe zum Grunde. Jn allen Dingen<lb/>
wu&#x0364;rcke &#x017F;elbige, und richte &#x017F;ie zum Wohl &#x017F;ei-<lb/>
ner Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe. Wollen wir von die&#x017F;er<lb/>
Wahrheit eine lebendige Ueberzeugung<lb/>
haben, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et uns nur einen Blick auf uns<lb/>
&#x017F;elber thun, und auf das, was GOtt un-<lb/>
&#x017F;erntwegen gethan. Jn allen finden wir<lb/>
die Wahrheit, GOtt i&#x017F;t die Liebe. Was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">hat</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[373]/0391] Zweyte Rede uͤber Joh. 3, 16. Von der Liebe GOttes bey An- nehmung des Glaubens. GOtt iſt die Liebe. Dieſes iſt ein merckwuͤrdiger Ausdruck Jo- hannis, welchen wir zweymal in ſeinem erſten Briefe finden. Es druckt dieſe Art zu reden dreyerley aus. Nemlich, es ſey die Liebe bey GOtt eine weſentliche Eigenſchaft, die von ihm untrennbar. Er beſitze ſelbige im hoͤchſten Grade. Alle ſei- ne Wercke und Einrichtungen haben dieſe Liebe zum Grunde. Jn allen Dingen wuͤrcke ſelbige, und richte ſie zum Wohl ſei- ner Geſchoͤpfe. Wollen wir von dieſer Wahrheit eine lebendige Ueberzeugung haben, ſo laſſet uns nur einen Blick auf uns ſelber thun, und auf das, was GOtt un- ſerntwegen gethan. Jn allen finden wir die Wahrheit, GOtt iſt die Liebe. Was hat 1. Joh. 4, 8. 16. A a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/391
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. [373]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/391>, abgerufen am 07.08.2020.