Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



terricht anzunehmen, denn die Geschichte
der Weisen lehret, wie oft die grösten Gei-
ster in dergleichen Beweisen sich verirret,
und wie oft man sich dabey betrogen befun-
den. Man lese, was ich hievon (Betracht.
VIII. §. 35. 36.) geschrieben habe. Wäre
es nicht so gar leicht sich in der Verbindung
verschiedener Dinge zu versehen, so würde
es nicht leicht geschehen, daß zwey geübte
Meister im Damen oder Schach-Spiel
einander ein Spiel abgewönnen, denn sol-
ches setzet allezeit wenigstens ein Versehen
zum Voraus.

§. XI.
Welche hi-
storische
Wahrhei-
ten als ge-
wiß anzu-
sehen.

Noch ferner werden alle diejenigen
Zeugnisse von Leuten, welche alle Merck-
male der Glaubwürdigkeit zusammen ge-
nommen vor sich haben, zu den völlig ge-
wissen Wahrheiten zu rechnen seyn. Denn
man wird kein Exempel beybringen können,
daß jemand sich bey Zeugnissen anderer,
die alle mögliche Merckmale der Glaub-
würdigkeit vor sich gehabt, betrogen befun-
den. Damit ich dieses genauer bestimme
und mich niemand durch ein wider mich an-
gebrachtes Exempel zu Schanden machen
möge, so erkläre ich mich also: Es bemer-

cke



terricht anzunehmen, denn die Geſchichte
der Weiſen lehret, wie oft die groͤſten Gei-
ſter in dergleichen Beweiſen ſich verirret,
und wie oft man ſich dabey betrogen befun-
den. Man leſe, was ich hievon (Betracht.
VIII. §. 35. 36.) geſchrieben habe. Waͤre
es nicht ſo gar leicht ſich in der Verbindung
verſchiedener Dinge zu verſehen, ſo wuͤrde
es nicht leicht geſchehen, daß zwey geuͤbte
Meiſter im Damen oder Schach-Spiel
einander ein Spiel abgewoͤnnen, denn ſol-
ches ſetzet allezeit wenigſtens ein Verſehen
zum Voraus.

§. XI.
Welche hi-
ſtoriſche
Wahrhei-
ten als ge-
wiß anzu-
ſehen.

Noch ferner werden alle diejenigen
Zeugniſſe von Leuten, welche alle Merck-
male der Glaubwuͤrdigkeit zuſammen ge-
nommen vor ſich haben, zu den voͤllig ge-
wiſſen Wahrheiten zu rechnen ſeyn. Denn
man wird kein Exempel beybringen koͤnnen,
daß jemand ſich bey Zeugniſſen anderer,
die alle moͤgliche Merckmale der Glaub-
wuͤrdigkeit vor ſich gehabt, betrogen befun-
den. Damit ich dieſes genauer beſtimme
und mich niemand durch ein wider mich an-
gebrachtes Exempel zu Schanden machen
moͤge, ſo erklaͤre ich mich alſo: Es bemer-

cke
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="26"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
terricht anzunehmen, denn die Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Wei&#x017F;en lehret, wie oft die gro&#x0364;&#x017F;ten Gei-<lb/>
&#x017F;ter in dergleichen Bewei&#x017F;en &#x017F;ich verirret,<lb/>
und wie oft man &#x017F;ich dabey betrogen befun-<lb/>
den. Man le&#x017F;e, was ich hievon (Betracht.<lb/><hi rendition="#aq">VIII.</hi> §. 35. 36.) ge&#x017F;chrieben habe. Wa&#x0364;re<lb/>
es nicht &#x017F;o gar leicht &#x017F;ich in der Verbindung<lb/>
ver&#x017F;chiedener Dinge zu ver&#x017F;ehen, &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
es nicht leicht ge&#x017F;chehen, daß zwey geu&#x0364;bte<lb/>
Mei&#x017F;ter im Damen oder Schach-Spiel<lb/>
einander ein Spiel abgewo&#x0364;nnen, denn &#x017F;ol-<lb/>
ches &#x017F;etzet allezeit wenig&#x017F;tens ein Ver&#x017F;ehen<lb/>
zum Voraus.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. <hi rendition="#aq">XI.</hi></head><lb/>
          <note place="left">Welche hi-<lb/>
&#x017F;tori&#x017F;che<lb/>
Wahrhei-<lb/>
ten als ge-<lb/>
wiß anzu-<lb/>
&#x017F;ehen.</note>
          <p>Noch ferner werden alle diejenigen<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;e von Leuten, welche alle Merck-<lb/>
male der Glaubwu&#x0364;rdigkeit zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
nommen vor &#x017F;ich haben, zu den vo&#x0364;llig ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Wahrheiten zu rechnen &#x017F;eyn. Denn<lb/>
man wird kein Exempel beybringen ko&#x0364;nnen,<lb/>
daß jemand &#x017F;ich bey Zeugni&#x017F;&#x017F;en anderer,<lb/>
die alle mo&#x0364;gliche Merckmale der Glaub-<lb/>
wu&#x0364;rdigkeit vor &#x017F;ich gehabt, betrogen befun-<lb/>
den. Damit ich die&#x017F;es genauer be&#x017F;timme<lb/>
und mich niemand durch ein wider mich an-<lb/>
gebrachtes Exempel zu Schanden machen<lb/>
mo&#x0364;ge, &#x017F;o erkla&#x0364;re ich mich al&#x017F;o: Es bemer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cke</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[26/0044] terricht anzunehmen, denn die Geſchichte der Weiſen lehret, wie oft die groͤſten Gei- ſter in dergleichen Beweiſen ſich verirret, und wie oft man ſich dabey betrogen befun- den. Man leſe, was ich hievon (Betracht. VIII. §. 35. 36.) geſchrieben habe. Waͤre es nicht ſo gar leicht ſich in der Verbindung verſchiedener Dinge zu verſehen, ſo wuͤrde es nicht leicht geſchehen, daß zwey geuͤbte Meiſter im Damen oder Schach-Spiel einander ein Spiel abgewoͤnnen, denn ſol- ches ſetzet allezeit wenigſtens ein Verſehen zum Voraus. §. XI. Noch ferner werden alle diejenigen Zeugniſſe von Leuten, welche alle Merck- male der Glaubwuͤrdigkeit zuſammen ge- nommen vor ſich haben, zu den voͤllig ge- wiſſen Wahrheiten zu rechnen ſeyn. Denn man wird kein Exempel beybringen koͤnnen, daß jemand ſich bey Zeugniſſen anderer, die alle moͤgliche Merckmale der Glaub- wuͤrdigkeit vor ſich gehabt, betrogen befun- den. Damit ich dieſes genauer beſtimme und mich niemand durch ein wider mich an- gebrachtes Exempel zu Schanden machen moͤge, ſo erklaͤre ich mich alſo: Es bemer- cke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/44
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/44>, abgerufen am 07.08.2020.