Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



ich weiß kein ander Merckmal davon, als
das Zeugniß anderer gesunden Menschen,
daß sie eben diese Empfindung haben. Wie
viel Wissenschafften bleiben also übrig,
wenn klare Zeugnisse beglaubter Personen
unter den Gründen derselben keinen Platz
finden sollen?

§. XIV.

Nun getraue ich mir in etwas zu be-Wie weit
unsere ver-
mischte
Einsicht
bey der
Offenba-
rung zu
gebrau-
chen?

stimmen, wie weit die Vernunft bey Er-
klärung der Schrift und in Glaubens-Sa-
chen zu gebrauchen, und was für Grentzen
dabey zu beobachten. Wer auf eine gründ-
liche Art die geoffenbarten Wahrheiten er-
kennen will, der muß sich bemühen eine
Einsicht in die Grund-Sprachen, Alter-
thümer, und diejenigen Dinge, so im ge-
meinen Leben häufig vorkommen zu erlan-
gen. Er muß sich ferner üben im Uberle-
gen, im Unterscheiden, im Vergleichen, und
im Schliessen. Jene Einsicht begleitet von
dieser Fertigkeit zu überlegen, zu unterschei-
den, zu vergleichen und zu schliessen, macht
einen Theil seiner Vernunft aus. Die-
sen Theil muß er anwenden, den Sinn der
Offenbahrung zu erfahren. Wollte je-

mand
C 2



ich weiß kein ander Merckmal davon, als
das Zeugniß anderer geſunden Menſchen,
daß ſie eben dieſe Empfindung haben. Wie
viel Wiſſenſchafften bleiben alſo uͤbrig,
wenn klare Zeugniſſe beglaubter Perſonen
unter den Gruͤnden derſelben keinen Platz
finden ſollen?

§. XIV.

Nun getraue ich mir in etwas zu be-Wie weit
unſere ver-
miſchte
Einſicht
bey der
Offenba-
rung zu
gebrau-
chen?

ſtimmen, wie weit die Vernunft bey Er-
klaͤrung der Schrift und in Glaubens-Sa-
chen zu gebrauchen, und was fuͤr Grentzen
dabey zu beobachten. Wer auf eine gruͤnd-
liche Art die geoffenbarten Wahrheiten er-
kennen will, der muß ſich bemuͤhen eine
Einſicht in die Grund-Sprachen, Alter-
thuͤmer, und diejenigen Dinge, ſo im ge-
meinen Leben haͤufig vorkommen zu erlan-
gen. Er muß ſich ferner uͤben im Uberle-
gen, im Unterſcheiden, im Vergleichen, und
im Schlieſſen. Jene Einſicht begleitet von
dieſer Fertigkeit zu uͤberlegen, zu unterſchei-
den, zu vergleichen und zu ſchlieſſen, macht
einen Theil ſeiner Vernunft aus. Die-
ſen Theil muß er anwenden, den Sinn der
Offenbahrung zu erfahren. Wollte je-

mand
C 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="35"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ich weiß kein ander Merckmal davon, als<lb/>
das Zeugniß anderer ge&#x017F;unden Men&#x017F;chen,<lb/>
daß &#x017F;ie eben die&#x017F;e Empfindung haben. Wie<lb/>
viel Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften bleiben al&#x017F;o u&#x0364;brig,<lb/>
wenn klare Zeugni&#x017F;&#x017F;e beglaubter Per&#x017F;onen<lb/>
unter den Gru&#x0364;nden der&#x017F;elben keinen Platz<lb/>
finden &#x017F;ollen?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. <hi rendition="#aq">XIV.</hi></head><lb/>
          <p>Nun getraue ich mir in etwas zu be-<note place="right">Wie weit<lb/>
un&#x017F;ere ver-<lb/>
mi&#x017F;chte<lb/>
Ein&#x017F;icht<lb/>
bey der<lb/>
Offenba-<lb/>
rung zu<lb/>
gebrau-<lb/>
chen?</note><lb/>
&#x017F;timmen, wie weit die Vernunft bey Er-<lb/>
kla&#x0364;rung der Schrift und in Glaubens-Sa-<lb/>
chen zu gebrauchen, und was fu&#x0364;r Grentzen<lb/>
dabey zu beobachten. Wer auf eine gru&#x0364;nd-<lb/>
liche Art die geoffenbarten Wahrheiten er-<lb/>
kennen will, der muß &#x017F;ich bemu&#x0364;hen eine<lb/>
Ein&#x017F;icht in die Grund-Sprachen, Alter-<lb/>
thu&#x0364;mer, und diejenigen Dinge, &#x017F;o im ge-<lb/>
meinen Leben ha&#x0364;ufig vorkommen zu erlan-<lb/>
gen. Er muß &#x017F;ich ferner u&#x0364;ben im Uberle-<lb/>
gen, im Unter&#x017F;cheiden, im Vergleichen, und<lb/>
im Schlie&#x017F;&#x017F;en. Jene Ein&#x017F;icht begleitet von<lb/>
die&#x017F;er Fertigkeit zu u&#x0364;berlegen, zu unter&#x017F;chei-<lb/>
den, zu vergleichen und zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, macht<lb/>
einen Theil &#x017F;einer Vernunft aus. Die-<lb/>
&#x017F;en Theil muß er anwenden, den Sinn der<lb/>
Offenbahrung zu erfahren. Wollte je-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mand</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[35/0053] ich weiß kein ander Merckmal davon, als das Zeugniß anderer geſunden Menſchen, daß ſie eben dieſe Empfindung haben. Wie viel Wiſſenſchafften bleiben alſo uͤbrig, wenn klare Zeugniſſe beglaubter Perſonen unter den Gruͤnden derſelben keinen Platz finden ſollen? §. XIV. Nun getraue ich mir in etwas zu be- ſtimmen, wie weit die Vernunft bey Er- klaͤrung der Schrift und in Glaubens-Sa- chen zu gebrauchen, und was fuͤr Grentzen dabey zu beobachten. Wer auf eine gruͤnd- liche Art die geoffenbarten Wahrheiten er- kennen will, der muß ſich bemuͤhen eine Einſicht in die Grund-Sprachen, Alter- thuͤmer, und diejenigen Dinge, ſo im ge- meinen Leben haͤufig vorkommen zu erlan- gen. Er muß ſich ferner uͤben im Uberle- gen, im Unterſcheiden, im Vergleichen, und im Schlieſſen. Jene Einſicht begleitet von dieſer Fertigkeit zu uͤberlegen, zu unterſchei- den, zu vergleichen und zu ſchlieſſen, macht einen Theil ſeiner Vernunft aus. Die- ſen Theil muß er anwenden, den Sinn der Offenbahrung zu erfahren. Wollte je- mand Wie weit unſere ver- miſchte Einſicht bey der Offenba- rung zu gebrau- chen? C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/53
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/53>, abgerufen am 10.08.2020.