Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



aber ein gantz nahes Zeichen angebe, wo-
durch GOtt dem damaligen Geschlecht ge-
wiesen, daß er GOtt sey.

§. 2.

Zuförderst müssen wir diejenige Ge-Veranlas-
sung zu
diesem Zei-
chen.

schichte erzehlen, welche zu der Verheissung
dieses göttlichen Zeichens Anlaß gegeben,
damit wir daraus die wahre Absicht dessel-
ben erreichen. Ahas, König in Juda,
wurde von Rezin Könige in Syrien und
Pekah dem Könige Jsraels mit Krieg über-
zogen. Sie waren glücklich und machten
in Juda eine grosse Niederlage, so daß auch
ein Printz des Königes, und einige seiner
Vornehmsten blieben. 2. Chron. Cap. 27,
v. 5. 6. 7. Cap. 28, v. 5. u. f. 2. B. der Kön.
Cap. 16, v. 5. 6. GOtt verhieng dieses
Schicksal über Ahas und Juda, weil sie ihn
verliessen und falschen Gottheiten nachlief-
fen. Sie hätten hiebey den Exempeln ih-
der Vorfahren folgen, und sich wieder zu
dem einigen und allein lebenden GOtt wen-
den sollen. Allein Ahas suchte Hülffe und
Schutz bey Menschen, nemlich bey dem
Könige zu Assyrien, dem Tiglath Pillesser,
und das auf eine niederträchtige Art. Er
erklärte sich für einen Knecht und Sohn des

Assyri-
D 5



aber ein gantz nahes Zeichen angebe, wo-
durch GOtt dem damaligen Geſchlecht ge-
wieſen, daß er GOtt ſey.

§. 2.

Zufoͤrderſt muͤſſen wir diejenige Ge-Veranlaſ-
ſung zu
dieſem Zei-
chen.

ſchichte erzehlen, welche zu der Verheiſſung
dieſes goͤttlichen Zeichens Anlaß gegeben,
damit wir daraus die wahre Abſicht deſſel-
ben erreichen. Ahas, Koͤnig in Juda,
wurde von Rezin Koͤnige in Syrien und
Pekah dem Koͤnige Jſraels mit Krieg uͤber-
zogen. Sie waren gluͤcklich und machten
in Juda eine groſſe Niederlage, ſo daß auch
ein Printz des Koͤniges, und einige ſeiner
Vornehmſten blieben. 2. Chron. Cap. 27,
v. 5. 6. 7. Cap. 28, v. 5. u. f. 2. B. der Koͤn.
Cap. 16, v. 5. 6. GOtt verhieng dieſes
Schickſal uͤber Ahas und Juda, weil ſie ihn
verlieſſen und falſchen Gottheiten nachlief-
fen. Sie haͤtten hiebey den Exempeln ih-
der Vorfahren folgen, und ſich wieder zu
dem einigen und allein lebenden GOtt wen-
den ſollen. Allein Ahas ſuchte Huͤlffe und
Schutz bey Menſchen, nemlich bey dem
Koͤnige zu Aſſyrien, dem Tiglath Pilleſſer,
und das auf eine niedertraͤchtige Art. Er
erklaͤrte ſich fuͤr einen Knecht und Sohn des

Aſſyri-
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0075" n="57"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
aber ein gantz nahes Zeichen angebe, wo-<lb/>
durch GOtt dem damaligen Ge&#x017F;chlecht ge-<lb/>
wie&#x017F;en, daß er GOtt &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <p>Zufo&#x0364;rder&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir diejenige Ge-<note place="right">Veranla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung zu<lb/>
die&#x017F;em Zei-<lb/>
chen.</note><lb/>
&#x017F;chichte erzehlen, welche zu der Verhei&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
die&#x017F;es go&#x0364;ttlichen Zeichens Anlaß gegeben,<lb/>
damit wir daraus die wahre Ab&#x017F;icht de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben erreichen. Ahas, Ko&#x0364;nig in Juda,<lb/>
wurde von Rezin Ko&#x0364;nige in Syrien und<lb/>
Pekah dem Ko&#x0364;nige J&#x017F;raels mit Krieg u&#x0364;ber-<lb/>
zogen. Sie waren glu&#x0364;cklich und machten<lb/>
in Juda eine gro&#x017F;&#x017F;e Niederlage, &#x017F;o daß auch<lb/>
ein Printz des Ko&#x0364;niges, und einige &#x017F;einer<lb/>
Vornehm&#x017F;ten blieben. 2. Chron. Cap. 27,<lb/>
v. 5. 6. 7. Cap. 28, v. 5. u. f. 2. B. der Ko&#x0364;n.<lb/>
Cap. 16, v. 5. 6. GOtt verhieng die&#x017F;es<lb/>
Schick&#x017F;al u&#x0364;ber Ahas und Juda, weil &#x017F;ie ihn<lb/>
verlie&#x017F;&#x017F;en und fal&#x017F;chen Gottheiten nachlief-<lb/>
fen. Sie ha&#x0364;tten hiebey den Exempeln ih-<lb/>
der Vorfahren folgen, und &#x017F;ich wieder zu<lb/>
dem einigen und allein lebenden GOtt wen-<lb/>
den &#x017F;ollen. Allein Ahas &#x017F;uchte Hu&#x0364;lffe und<lb/>
Schutz bey Men&#x017F;chen, nemlich bey dem<lb/>
Ko&#x0364;nige zu A&#x017F;&#x017F;yrien, dem Tiglath Pille&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
und das auf eine niedertra&#x0364;chtige Art. Er<lb/>
erkla&#x0364;rte &#x017F;ich fu&#x0364;r einen Knecht und Sohn des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 5</fw><fw place="bottom" type="catch">A&#x017F;&#x017F;yri-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0075] aber ein gantz nahes Zeichen angebe, wo- durch GOtt dem damaligen Geſchlecht ge- wieſen, daß er GOtt ſey. §. 2. Zufoͤrderſt muͤſſen wir diejenige Ge- ſchichte erzehlen, welche zu der Verheiſſung dieſes goͤttlichen Zeichens Anlaß gegeben, damit wir daraus die wahre Abſicht deſſel- ben erreichen. Ahas, Koͤnig in Juda, wurde von Rezin Koͤnige in Syrien und Pekah dem Koͤnige Jſraels mit Krieg uͤber- zogen. Sie waren gluͤcklich und machten in Juda eine groſſe Niederlage, ſo daß auch ein Printz des Koͤniges, und einige ſeiner Vornehmſten blieben. 2. Chron. Cap. 27, v. 5. 6. 7. Cap. 28, v. 5. u. f. 2. B. der Koͤn. Cap. 16, v. 5. 6. GOtt verhieng dieſes Schickſal uͤber Ahas und Juda, weil ſie ihn verlieſſen und falſchen Gottheiten nachlief- fen. Sie haͤtten hiebey den Exempeln ih- der Vorfahren folgen, und ſich wieder zu dem einigen und allein lebenden GOtt wen- den ſollen. Allein Ahas ſuchte Huͤlffe und Schutz bey Menſchen, nemlich bey dem Koͤnige zu Aſſyrien, dem Tiglath Pilleſſer, und das auf eine niedertraͤchtige Art. Er erklaͤrte ſich fuͤr einen Knecht und Sohn des Aſſyri- Veranlaſ- ſung zu dieſem Zei- chen. D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/75
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/75>, abgerufen am 10.08.2020.