Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
6. Scheere.
sprung, Scheere und
Abwippen -- oder mit
7. Mühle.
7. Affensprung -- oder mit
8. Hocksprung.
8. Froschsprung.
9. Nadel.
9. Kehre.
10. Gaffel.
10. Wende.
11. Grätschsprung.
11. Riesensprung:
vorwärts.
rückwärts.
a. Die Seitensprünge.

1. Das erste Aufsitzen. Der Turner hüpft in den
Stütz, spreizt das r. B. bis zum r. Winkel, läßt
die r. H. los, und dreht nun B. und Leib zu glei-
cher Zeit herum, bis das Gesicht nach dem Kopf
des Pferdes steht; die r. H. greift vor in den Sat-
tel, und das r. B. schließt sanft.

1 stes Absitzen. Die r. H. bleibt im Sattel, das
r. B. und der Leib drehen sich gleichzeitig zurück,
und die r. H. ist schon früher auf P. 2, als das
r. B. an das l. B. anschließt. Der Körper bleibt
einen Augenblick im Stütz, und macht dann den
Niedersprung.

2. Das zweite Aussitzen. Der Turner hüpft in den
Stütz; die r. H. läßt das r. spreizende B. durch,
und nimmt sogleich wieder ihre Stelle ein, so daß
sie einen sanften Schluß bewirkt.

2 tes
D
6. Scheere.
ſprung, Scheere und
Abwippen — oder mit
7. Mühle.
7. Affenſprung — oder mit
8. Hockſprung.
8. Froſchſprung.
9. Nadel.
9. Kehre.
10. Gaffel.
10. Wende.
11. Grätſchſprung.
11. Rieſenſprung:
vorwärts.
rückwärts.
a. Die Seitenſprünge.

1. Das erſte Aufſitzen. Der Turner hüpft in den
Stütz, ſpreizt das r. B. bis zum r. Winkel, läßt
die r. H. los, und dreht nun B. und Leib zu glei-
cher Zeit herum, bis das Geſicht nach dem Kopf
des Pferdes ſteht; die r. H. greift vor in den Sat-
tel, und das r. B. ſchließt ſanft.

1 ſtes Abſitzen. Die r. H. bleibt im Sattel, das
r. B. und der Leib drehen ſich gleichzeitig zurück,
und die r. H. iſt ſchon früher auf P. 2, als das
r. B. an das l. B. anſchließt. Der Körper bleibt
einen Augenblick im Stütz, und macht dann den
Niederſprung.

2. Das zweite Auſſitzen. Der Turner hüpft in den
Stütz; die r. H. läßt das r. ſpreizende B. durch,
und nimmt ſogleich wieder ihre Stelle ein, ſo daß
ſie einen ſanften Schluß bewirkt.

2 tes
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0119" n="49"/>
            <table>
              <row>
                <cell>6. <hi rendition="#g">Scheere</hi>.<lb/></cell>
                <cell><hi rendition="#g">&#x017F;prung, Scheere</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Abwippen</hi> &#x2014; oder mit<lb/></cell>
              </row>
              <row>
                <cell>7. <hi rendition="#g">Mühle</hi>.<lb/></cell>
                <cell>7. <hi rendition="#g">Affen&#x017F;prung</hi> &#x2014; oder mit<lb/></cell>
              </row>
              <row>
                <cell>8. <hi rendition="#g">Hock&#x017F;prung</hi>.<lb/></cell>
                <cell>8. <hi rendition="#g">Fro&#x017F;ch&#x017F;prung</hi>.<lb/></cell>
              </row>
              <row>
                <cell>9. <hi rendition="#g">Nadel</hi>.<lb/></cell>
                <cell>9. <hi rendition="#g">Kehre</hi>.<lb/></cell>
              </row>
              <row>
                <cell>10. <hi rendition="#g">Gaffel</hi>.<lb/></cell>
                <cell>10. <hi rendition="#g">Wende</hi>.<lb/></cell>
              </row>
              <row>
                <cell>11. <hi rendition="#g">Grät&#x017F;ch&#x017F;prung</hi>.<lb/></cell>
                <cell>11. <hi rendition="#g">Rie&#x017F;en&#x017F;prung</hi>:<lb/><hi rendition="#et">vorwärts.<lb/>
rückwärts.</hi></cell>
              </row>
            </table><lb/>
            <div n="4">
              <head>a. Die <hi rendition="#g">Seiten&#x017F;prünge</hi>.</head><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#g">Das er&#x017F;te Auf&#x017F;itzen</hi>. Der Turner hüpft in den<lb/>
Stütz, &#x017F;preizt das r. B. bis zum r. Winkel, läßt<lb/>
die r. H. los, und dreht nun B. und Leib zu glei-<lb/>
cher Zeit herum, bis das Ge&#x017F;icht nach dem Kopf<lb/>
des Pferdes &#x017F;teht; die r. H. greift vor in den Sat-<lb/>
tel, und das r. B. &#x017F;chließt &#x017F;anft.</p><lb/>
              <p>1 <hi rendition="#g">&#x017F;tes Ab&#x017F;itzen</hi>. Die r. H. bleibt im Sattel, das<lb/>
r. B. und der Leib drehen &#x017F;ich gleichzeitig zurück,<lb/>
und die r. H. i&#x017F;t &#x017F;chon früher auf P. 2, als das<lb/>
r. B. an das l. B. an&#x017F;chließt. Der Körper bleibt<lb/>
einen Augenblick im Stütz, und macht dann den<lb/>
Nieder&#x017F;prung.</p><lb/>
              <p>2. <hi rendition="#g">Das zweite Au&#x017F;&#x017F;itzen</hi>. Der Turner hüpft in den<lb/><hi rendition="#g">Stütz</hi>; die r. H. läßt das r. &#x017F;preizende B. durch,<lb/>
und nimmt &#x017F;ogleich wieder ihre Stelle ein, &#x017F;o daß<lb/>
&#x017F;ie einen &#x017F;anften Schluß bewirkt.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">2 <hi rendition="#g">tes</hi></fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0119] 6. Scheere. ſprung, Scheere und Abwippen — oder mit 7. Mühle. 7. Affenſprung — oder mit 8. Hockſprung. 8. Froſchſprung. 9. Nadel. 9. Kehre. 10. Gaffel. 10. Wende. 11. Grätſchſprung. 11. Rieſenſprung: vorwärts. rückwärts. a. Die Seitenſprünge. 1. Das erſte Aufſitzen. Der Turner hüpft in den Stütz, ſpreizt das r. B. bis zum r. Winkel, läßt die r. H. los, und dreht nun B. und Leib zu glei- cher Zeit herum, bis das Geſicht nach dem Kopf des Pferdes ſteht; die r. H. greift vor in den Sat- tel, und das r. B. ſchließt ſanft. 1 ſtes Abſitzen. Die r. H. bleibt im Sattel, das r. B. und der Leib drehen ſich gleichzeitig zurück, und die r. H. iſt ſchon früher auf P. 2, als das r. B. an das l. B. anſchließt. Der Körper bleibt einen Augenblick im Stütz, und macht dann den Niederſprung. 2. Das zweite Auſſitzen. Der Turner hüpft in den Stütz; die r. H. läßt das r. ſpreizende B. durch, und nimmt ſogleich wieder ihre Stelle ein, ſo daß ſie einen ſanften Schluß bewirkt. 2 tes D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/119
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/119>, abgerufen am 22.04.2019.