Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Man macht das Absitzen in einem Zuge, ist aber
vor jedem Aufs. und nach jenem Aufspr. im Stütz.

4. Man macht Auf- und Absitzen in einem Zuge ohne
Stütz.

Viele der angeführten Sprünge können aber auch
mit einer Hand gemacht werden, und dies giebt die
Abtheilung der

Fechtsprünge
oder
Sprünge mit einer Hand.

Diese haben das Eigenthümliche, daß die meisten,
Katzen-, Frosch- und Riesensprung ausgenommen, auch
mit einem Fuße ausgeführt werden. Bei denen von
der Seite wird die Stellung und der Anlauf immer
schräg genommen.

1. Aufsitzen: mit l. H. und r. F.
mit r. H. und l. F.
der Fuß,
der nicht
den
Sprung
macht,
stoßt ab.
2. Jungfernsprung:
mit r. H. und r. F.von d. Seite
u. v. hinten.
mit l. H. und l. F.

3. Kehre:

rechts, wo der linke F. abstoßt. von d. Seite
u. v. hinten.
links, wo der rechte F. abstoßt.

4. Wende von der Seite:
rechts, wenn der l. F. abstoßt.
links, wenn der r. F. abstoßt.

5.

3. Man macht das Abſitzen in einem Zuge, iſt aber
vor jedem Aufſ. und nach jenem Aufſpr. im Stütz.

4. Man macht Auf- und Abſitzen in einem Zuge ohne
Stütz.

Viele der angeführten Sprünge können aber auch
mit einer Hand gemacht werden, und dies giebt die
Abtheilung der

Fechtſprünge
oder
Sprünge mit einer Hand.

Dieſe haben das Eigenthümliche, daß die meiſten,
Katzen-, Froſch- und Rieſenſprung ausgenommen, auch
mit einem Fuße ausgeführt werden. Bei denen von
der Seite wird die Stellung und der Anlauf immer
ſchräg genommen.

1. Aufſitzen: mit l. H. und r. F.
mit r. H. und l. F.
der Fuß,
der nicht
den
Sprung
macht,
ſtoßt ab.
2. Jungfernſprung:
mit r. H. und r. F.von d. Seite
u. v. hinten.
mit l. H. und l. F.

3. Kehre:

rechts, wo der linke F. abſtoßt. von d. Seite
u. v. hinten.
links, wo der rechte F. abſtoßt.

4. Wende von der Seite:
rechts, wenn der l. F. abſtoßt.
links, wenn der r. F. abſtoßt.

5.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0130" n="60"/>
              <p>3. Man macht das <hi rendition="#g">Ab&#x017F;itzen</hi> in <hi rendition="#g">einem</hi> Zuge, i&#x017F;t aber<lb/>
vor jedem Auf&#x017F;. und nach jenem Auf&#x017F;pr. im <hi rendition="#g">Stütz</hi>.</p><lb/>
              <p>4. Man macht Auf- und Ab&#x017F;itzen in <hi rendition="#g">einem</hi> Zuge ohne<lb/><hi rendition="#g">Stütz</hi>.</p><lb/>
              <p>Viele der angeführten Sprünge können aber auch<lb/>
mit <hi rendition="#g">einer</hi> Hand gemacht werden, und dies giebt die<lb/>
Abtheilung der</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Fecht&#x017F;prünge</hi><lb/>
oder<lb/>
Sprünge mit einer Hand.</head><lb/>
              <p>Die&#x017F;e haben das Eigenthümliche, daß die mei&#x017F;ten,<lb/>
Katzen-, Fro&#x017F;ch- und Rie&#x017F;en&#x017F;prung ausgenommen, auch<lb/>
mit <hi rendition="#g">einem</hi> Fuße ausgeführt werden. Bei denen von<lb/>
der Seite wird die Stellung und der Anlauf immer<lb/>
&#x017F;chräg genommen.</p><lb/>
              <list rend="braced">
                <item>1. <hi rendition="#g">Auf&#x017F;itzen</hi>: mit l. H. und r. F.<lb/>
mit r. H. und l. F.</item><lb/>
                <item>2. <hi rendition="#g">Jungfern&#x017F;prung</hi>:<lb/><list rend="braced"><item>mit r. H. und r. F.</item><lb/><item>mit l. H. und l. F.</item><trailer>von d. Seite<lb/>
u. v. hinten.</trailer><lb/></list></item>
                <trailer>der Fuß,<lb/>
der nicht<lb/>
den<lb/>
Sprung<lb/>
macht,<lb/>
&#x017F;toßt ab.</trailer><lb/>
              </list><lb/>
              <p>3. <hi rendition="#g">Kehre</hi>:<lb/><list rend="braced"><item><hi rendition="#g">rechts</hi>, wo der linke F. ab&#x017F;toßt.</item><lb/><item><hi rendition="#g">links</hi>, wo der rechte F. ab&#x017F;toßt.</item><trailer> von d. Seite<lb/>
u. v. hinten.</trailer></list><lb/></p><lb/>
              <p>4. <hi rendition="#g">Wende</hi> von der Seite:<lb/><hi rendition="#g">rechts</hi>, wenn der l. F. ab&#x017F;toßt.<lb/><hi rendition="#g">links</hi>, wenn der r. F. ab&#x017F;toßt.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">5.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0130] 3. Man macht das Abſitzen in einem Zuge, iſt aber vor jedem Aufſ. und nach jenem Aufſpr. im Stütz. 4. Man macht Auf- und Abſitzen in einem Zuge ohne Stütz. Viele der angeführten Sprünge können aber auch mit einer Hand gemacht werden, und dies giebt die Abtheilung der Fechtſprünge oder Sprünge mit einer Hand. Dieſe haben das Eigenthümliche, daß die meiſten, Katzen-, Froſch- und Rieſenſprung ausgenommen, auch mit einem Fuße ausgeführt werden. Bei denen von der Seite wird die Stellung und der Anlauf immer ſchräg genommen. 1. Aufſitzen: mit l. H. und r. F. mit r. H. und l. F. 2. Jungfernſprung: mit r. H. und r. F. mit l. H. und l. F.von d. Seite u. v. hinten. der Fuß, der nicht den Sprung macht, ſtoßt ab. 3. Kehre: rechts, wo der linke F. abſtoßt. links, wo der rechte F. abſtoßt. von d. Seite u. v. hinten. 4. Wende von der Seite: rechts, wenn der l. F. abſtoßt. links, wenn der r. F. abſtoßt. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/130
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/130>, abgerufen am 26.04.2019.