Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

5. Wolfsprung: zwischen Hocksprung und Kehre.
rechts, wenn der l. F. abstoßt.
links, wenn der r. F. abstoßt.

Ein reiner Hocksprung mit Vorsprung und gradem
Anlauf läßt sich ausführen, wenn das Pferd sehr nie-
drig ist.

6. Katzensprung:

mit r. H.Gerader Anlauf und
Vorsprung.
mit l. H.

7. Froschsprung: mit r. H.
mit l. H.

8. Riesensprung:

vorwärtsrechts.
links.
rückwärts

B. Die Geschwünge.

Man kann der Geschwünge oder zusammenge-
setzten Sprünge sehr viele machen; die vorzüglichsten
sind aber folgende:
1. Kreis.
2. Gewundener Jungfernsprung.
3. Vorschweben auf beiden Pauschen.

4. Rad auf 2 Pauschenmit Kehre und
Wende.
5. Uhrwerk
6. Kehrschwung und Spille.
7. Bratenwender.
8. Rad auf einer Pausche.
9. Finte.

10.

5. Wolfſprung: zwiſchen Hockſprung und Kehre.
rechts, wenn der l. F. abſtoßt.
links, wenn der r. F. abſtoßt.

Ein reiner Hockſprung mit Vorſprung und gradem
Anlauf läßt ſich ausführen, wenn das Pferd ſehr nie-
drig iſt.

6. Katzenſprung:

mit r. H.Gerader Anlauf und
Vorſprung.
mit l. H.

7. Froſchſprung: mit r. H.
mit l. H.

8. Rieſenſprung:

vorwärtsrechts.
links.
rückwärts

B. Die Geſchwünge.

Man kann der Geſchwünge oder zuſammenge-
ſetzten Sprünge ſehr viele machen; die vorzüglichſten
ſind aber folgende:
1. Kreis.
2. Gewundener Jungfernſprung.
3. Vorſchweben auf beiden Pauſchen.

4. Rad auf 2 Pauſchenmit Kehre und
Wende.
5. Uhrwerk
6. Kehrſchwung und Spille.
7. Bratenwender.
8. Rad auf einer Pauſche.
9. Finte.

10.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0131" n="61"/>
              <p>5. <hi rendition="#g">Wolf&#x017F;prung</hi>: zwi&#x017F;chen Hock&#x017F;prung und Kehre.<lb/><hi rendition="#g">rechts</hi>, wenn der l. F. ab&#x017F;toßt.<lb/><hi rendition="#g">links</hi>, wenn der r. F. ab&#x017F;toßt.</p><lb/>
              <p>Ein reiner <hi rendition="#g">Hock&#x017F;prung</hi> mit Vor&#x017F;prung und gradem<lb/>
Anlauf läßt &#x017F;ich ausführen, wenn das Pferd &#x017F;ehr nie-<lb/>
drig i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>6. <hi rendition="#g">Katzen&#x017F;prung</hi>: <list rend="braced"><item>mit r. H.</item><lb/><item>mit l. H.</item><trailer>Gerader Anlauf und<lb/>
Vor&#x017F;prung.</trailer></list></p><lb/>
              <p>7. <hi rendition="#g">Fro&#x017F;ch&#x017F;prung</hi>: mit r. H.<lb/>
mit l. H.</p><lb/>
              <p>8. <hi rendition="#g">Rie&#x017F;en&#x017F;prung</hi>: <list rend="braced"><item>vorwärts</item><lb/><item>rückwärts</item><trailer>rechts.<lb/>
links.</trailer></list></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">B. <hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chwünge</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Man kann der <hi rendition="#g">Ge&#x017F;chwünge</hi> oder zu&#x017F;ammenge-<lb/>
&#x017F;etzten Sprünge &#x017F;ehr viele machen; die vorzüglich&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ind aber folgende:<lb/>
1. <hi rendition="#g">Kreis</hi>.<lb/>
2. <hi rendition="#g">Gewundener Jungfern&#x017F;prung</hi>.<lb/>
3. <hi rendition="#g">Vor&#x017F;chweben</hi> auf beiden Pau&#x017F;chen.<lb/><list rend="braced"><item>4. <hi rendition="#g">Rad</hi> auf 2 Pau&#x017F;chen</item><lb/><item>5. <hi rendition="#g">Uhrwerk</hi></item><trailer>mit Kehre und<lb/>
Wende.</trailer></list><lb/>
6. <hi rendition="#g">Kehr&#x017F;chwung und Spille</hi>.<lb/>
7. <hi rendition="#g">Bratenwender</hi>.<lb/>
8. <hi rendition="#g">Rad auf einer Pau&#x017F;che</hi>.<lb/>
9. <hi rendition="#g">Finte</hi>.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">10.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0131] 5. Wolfſprung: zwiſchen Hockſprung und Kehre. rechts, wenn der l. F. abſtoßt. links, wenn der r. F. abſtoßt. Ein reiner Hockſprung mit Vorſprung und gradem Anlauf läßt ſich ausführen, wenn das Pferd ſehr nie- drig iſt. 6. Katzenſprung: mit r. H. mit l. H.Gerader Anlauf und Vorſprung. 7. Froſchſprung: mit r. H. mit l. H. 8. Rieſenſprung: vorwärts rückwärtsrechts. links. B. Die Geſchwünge. Man kann der Geſchwünge oder zuſammenge- ſetzten Sprünge ſehr viele machen; die vorzüglichſten ſind aber folgende: 1. Kreis. 2. Gewundener Jungfernſprung. 3. Vorſchweben auf beiden Pauſchen. 4. Rad auf 2 Pauſchen 5. Uhrwerkmit Kehre und Wende. 6. Kehrſchwung und Spille. 7. Bratenwender. 8. Rad auf einer Pauſche. 9. Finte. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/131
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/131>, abgerufen am 22.04.2019.