Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

10. Der Hexensprung: ein öfters fortgesetzter Kreis
über dem Sattel, der mit Vorschweben anfängt, und
mit dem Jungfernspr. endigt; nach diesem und vor
dem Absitzen, muß immer etwas angehalten wer-
den, um einen andern Schwung zu gewinnen.

11. a. Kehrschwung mit Jungfernsprung und
2 tes Absitzen, als Vorübung zur Doppelkehre.

b. Die Doppelkehre: Kehre r. über den Hals
auf, und Kehre zurück über das Kreuz ab, in
einem Zuge. Niedersprung auf der Stelle des
Aufsprunges.

12. Kehrschwung und Wende: die l. H. auf P. 1,
die r. H. auf dem Hals, Kehrschwung l. und Wende
r. über den Sattel zurück.

Es folgen hier noch mehrere einfache Sprünge,
welche, obgleich sie nur Abarten von den angeführten
sind, doch auch geübt werden müssen; ferner mehrere
fortgesetzte Sprünge, welche Kraftanwendung und
Ausdauer in einem hohen Grade üben; und endlich einige
Doppel- und dreifache Sprünge, wobei der
Schwinger die Bewegungen sehr sicher und in seiner
Gewalt haben muß, um sie gleichzeitig mit seinen Mit-
schwingern auszuführen.

a. Einfache Sprünge.

1. Aufsitzen mit beiden Händen auf P. 1, und eben
so ab.

2. Jung-

10. Der Hexenſprung: ein öfters fortgeſetzter Kreis
über dem Sattel, der mit Vorſchweben anfängt, und
mit dem Jungfernſpr. endigt; nach dieſem und vor
dem Abſitzen, muß immer etwas angehalten wer-
den, um einen andern Schwung zu gewinnen.

11. a. Kehrſchwung mit Jungfernſprung und
2 tes Abſitzen, als Vorübung zur Doppelkehre.

b. Die Doppelkehre: Kehre r. über den Hals
auf, und Kehre zurück über das Kreuz ab, in
einem Zuge. Niederſprung auf der Stelle des
Aufſprunges.

12. Kehrſchwung und Wende: die l. H. auf P. 1,
die r. H. auf dem Hals, Kehrſchwung l. und Wende
r. über den Sattel zurück.

Es folgen hier noch mehrere einfache Sprünge,
welche, obgleich ſie nur Abarten von den angeführten
ſind, doch auch geübt werden müſſen; ferner mehrere
fortgeſetzte Sprünge, welche Kraftanwendung und
Ausdauer in einem hohen Grade üben; und endlich einige
Doppel- und dreifache Sprünge, wobei der
Schwinger die Bewegungen ſehr ſicher und in ſeiner
Gewalt haben muß, um ſie gleichzeitig mit ſeinen Mit-
ſchwingern auszuführen.

a. Einfache Sprünge.

1. Aufſitzen mit beiden Händen auf P. 1, und eben
ſo ab.

2. Jung-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0134" n="64"/>
            <p>10. <hi rendition="#g">Der Hexen&#x017F;prung</hi>: ein öfters fortge&#x017F;etzter Kreis<lb/>
über dem Sattel, der mit Vor&#x017F;chweben anfängt, und<lb/>
mit dem Jungfern&#x017F;pr. endigt; nach die&#x017F;em und vor<lb/>
dem Ab&#x017F;itzen, muß immer etwas angehalten wer-<lb/>
den, um einen andern Schwung zu gewinnen.</p><lb/>
            <p>11. a. <hi rendition="#g">Kehr&#x017F;chwung mit Jungfern&#x017F;prung</hi> und<lb/>
2 tes Ab&#x017F;itzen, als Vorübung zur Doppelkehre.</p><lb/>
            <p>b. <hi rendition="#g">Die Doppelkehre</hi>: Kehre r. über den Hals<lb/>
auf, und Kehre zurück über das Kreuz ab, in<lb/><hi rendition="#g">einem</hi> Zuge. Nieder&#x017F;prung auf der Stelle des<lb/>
Auf&#x017F;prunges.</p><lb/>
            <p>12. <hi rendition="#g">Kehr&#x017F;chwung und Wende</hi>: die l. H. auf P. 1,<lb/>
die r. H. auf dem Hals, Kehr&#x017F;chwung l. und Wende<lb/>
r. über den Sattel zurück.</p><lb/>
            <p>Es folgen hier noch mehrere <hi rendition="#g">einfache Sprünge</hi>,<lb/>
welche, obgleich &#x017F;ie nur Abarten von den angeführten<lb/>
&#x017F;ind, doch auch geübt werden mü&#x017F;&#x017F;en; ferner mehrere<lb/><hi rendition="#g">fortge&#x017F;etzte Sprünge</hi>, welche Kraftanwendung und<lb/>
Ausdauer in einem hohen Grade üben; und endlich einige<lb/><hi rendition="#g">Doppel-</hi> und <hi rendition="#g">dreifache Sprünge</hi>, wobei der<lb/>
Schwinger die Bewegungen &#x017F;ehr &#x017F;icher und in &#x017F;einer<lb/>
Gewalt haben muß, um &#x017F;ie gleichzeitig mit &#x017F;einen Mit-<lb/>
&#x017F;chwingern auszuführen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>a. <hi rendition="#g">Einfache Sprünge</hi>.</head><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#g">Auf&#x017F;itzen</hi> mit beiden Händen auf P. 1, und eben<lb/>
&#x017F;o ab.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">2. <hi rendition="#g">Jung-</hi></fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0134] 10. Der Hexenſprung: ein öfters fortgeſetzter Kreis über dem Sattel, der mit Vorſchweben anfängt, und mit dem Jungfernſpr. endigt; nach dieſem und vor dem Abſitzen, muß immer etwas angehalten wer- den, um einen andern Schwung zu gewinnen. 11. a. Kehrſchwung mit Jungfernſprung und 2 tes Abſitzen, als Vorübung zur Doppelkehre. b. Die Doppelkehre: Kehre r. über den Hals auf, und Kehre zurück über das Kreuz ab, in einem Zuge. Niederſprung auf der Stelle des Aufſprunges. 12. Kehrſchwung und Wende: die l. H. auf P. 1, die r. H. auf dem Hals, Kehrſchwung l. und Wende r. über den Sattel zurück. Es folgen hier noch mehrere einfache Sprünge, welche, obgleich ſie nur Abarten von den angeführten ſind, doch auch geübt werden müſſen; ferner mehrere fortgeſetzte Sprünge, welche Kraftanwendung und Ausdauer in einem hohen Grade üben; und endlich einige Doppel- und dreifache Sprünge, wobei der Schwinger die Bewegungen ſehr ſicher und in ſeiner Gewalt haben muß, um ſie gleichzeitig mit ſeinen Mit- ſchwingern auszuführen. a. Einfache Sprünge. 1. Aufſitzen mit beiden Händen auf P. 1, und eben ſo ab. 2. Jung-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/134
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/134>, abgerufen am 21.04.2019.