Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
d. Sprünge
von Dreien zugleich ausgeführt
.

1. Hocksprung über Kreuz, S. und Hals.

2. Jungfernsprung über Kreuz und Hals, und Hock-
sprung
im Sattel.

3. Kehren über Kreuz und Hals, und Hocksprung
im Sattel.

4. A. Katzensprung auf den Hals, B. Katzensprung
in den S., C. rückwärts auf das Kreuz; dann
A. und C. Froschsprung und B. Drehsprung,
Scheere und Abwippen. -- Vor dem A kann
allenfalls noch einer den Riesensprung
machen.

Hiermit wäre eigentlich der Abschnitt vom Schwin-
gen geschlossen. Wir wollen aber noch einige Stücke
folgen lassen, die man am Schwingpferde zu machen
pflegt, und theils Kopfüberstücke, theils Schwebe-
stücke
, theils (freie Stücke) Freisprünge sind:

a. Kopfüberstücke.

1. Bärensprung: von hinten in den S., beide H. auf
P. 1, Bauch aufgelegt und rechts oder links
überschlagen.

2. Überschlagen nach dem Hocksprunge. Hocksprung,
Lage im Kreuz auf dem S., beide H. fest an
beiden P. und rückwärts überschlagen.

d. Sprünge
von Dreien zugleich ausgeführt
.

1. Hockſprung über Kreuz, S. und Hals.

2. Jungfernſprung über Kreuz und Hals, und Hock-
ſprung
im Sattel.

3. Kehren über Kreuz und Hals, und Hockſprung
im Sattel.

4. A. Katzenſprung auf den Hals, B. Katzenſprung
in den S., C. rückwärts auf das Kreuz; dann
A. und C. Froſchſprung und B. Drehſprung,
Scheere und Abwippen. — Vor dem A kann
allenfalls noch einer den Rieſenſprung
machen.

Hiermit wäre eigentlich der Abſchnitt vom Schwin-
gen geſchloſſen. Wir wollen aber noch einige Stücke
folgen laſſen, die man am Schwingpferde zu machen
pflegt, und theils Kopfüberſtücke, theils Schwebe-
ſtücke
, theils (freie Stücke) Freiſprünge ſind:

a. Kopfüberſtücke.

1. Bärenſprung: von hinten in den S., beide H. auf
P. 1, Bauch aufgelegt und rechts oder links
überſchlagen.

2. Überſchlagen nach dem Hockſprunge. Hockſprung,
Lage im Kreuz auf dem S., beide H. feſt an
beiden P. und rückwärts überſchlagen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0138" n="68"/>
            <div n="4">
              <head>d. <hi rendition="#g">Sprünge<lb/>
von Dreien zugleich ausgeführt</hi>.</head><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#g">Hock&#x017F;prung</hi> über Kreuz, S. und Hals.</p><lb/>
              <p>2. <hi rendition="#g">Jungfern&#x017F;prung</hi> über Kreuz und Hals, und <hi rendition="#g">Hock-<lb/>
&#x017F;prung</hi> im Sattel.</p><lb/>
              <p>3. <hi rendition="#g">Kehren</hi> über Kreuz und Hals, und <hi rendition="#g">Hock&#x017F;prung</hi><lb/>
im Sattel.</p><lb/>
              <p>4. <hi rendition="#aq">A.</hi> <hi rendition="#g">Katzen&#x017F;prung</hi> auf den Hals, <hi rendition="#aq">B.</hi> Katzen&#x017F;prung<lb/>
in den S., <hi rendition="#aq">C.</hi> rückwärts auf das Kreuz; dann<lb/><hi rendition="#aq">A.</hi> und <hi rendition="#aq">C.</hi> Fro&#x017F;ch&#x017F;prung und <hi rendition="#aq">B.</hi> Dreh&#x017F;prung,<lb/>
Scheere und Abwippen. &#x2014; Vor dem <hi rendition="#aq">A</hi> kann<lb/>
allenfalls noch einer den <hi rendition="#g">Rie&#x017F;en&#x017F;prung</hi><lb/>
machen.</p><lb/>
              <p>Hiermit wäre eigentlich der Ab&#x017F;chnitt vom Schwin-<lb/>
gen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Wir wollen aber noch einige Stücke<lb/>
folgen la&#x017F;&#x017F;en, die man am Schwingpferde zu machen<lb/>
pflegt, und theils <hi rendition="#g">Kopfüber&#x017F;tücke</hi>, theils <hi rendition="#g">Schwebe-<lb/>
&#x017F;tücke</hi>, theils (freie Stücke) <hi rendition="#g">Frei&#x017F;prünge</hi> &#x017F;ind:</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>a. <hi rendition="#g">Kopfüber&#x017F;tücke</hi>.</head><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#g">Bären&#x017F;prung</hi>: von hinten in den S., beide H. auf<lb/>
P. 1, Bauch aufgelegt und rechts oder links<lb/>
über&#x017F;chlagen.</p><lb/>
              <p>2. <hi rendition="#g">Über&#x017F;chlagen</hi> nach dem Hock&#x017F;prunge. Hock&#x017F;prung,<lb/>
Lage im Kreuz auf dem S., beide H. fe&#x017F;t an<lb/>
beiden P. und rückwärts über&#x017F;chlagen.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0138] d. Sprünge von Dreien zugleich ausgeführt. 1. Hockſprung über Kreuz, S. und Hals. 2. Jungfernſprung über Kreuz und Hals, und Hock- ſprung im Sattel. 3. Kehren über Kreuz und Hals, und Hockſprung im Sattel. 4. A. Katzenſprung auf den Hals, B. Katzenſprung in den S., C. rückwärts auf das Kreuz; dann A. und C. Froſchſprung und B. Drehſprung, Scheere und Abwippen. — Vor dem A kann allenfalls noch einer den Rieſenſprung machen. Hiermit wäre eigentlich der Abſchnitt vom Schwin- gen geſchloſſen. Wir wollen aber noch einige Stücke folgen laſſen, die man am Schwingpferde zu machen pflegt, und theils Kopfüberſtücke, theils Schwebe- ſtücke, theils (freie Stücke) Freiſprünge ſind: a. Kopfüberſtücke. 1. Bärenſprung: von hinten in den S., beide H. auf P. 1, Bauch aufgelegt und rechts oder links überſchlagen. 2. Überſchlagen nach dem Hockſprunge. Hockſprung, Lage im Kreuz auf dem S., beide H. feſt an beiden P. und rückwärts überſchlagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/138
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/138>, abgerufen am 24.04.2019.