Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
VII. Die Barrenübungen.

Turnzeug: der Barren (Platte 1. Zeichn. H.): be-
steht aus zwei wagerechten gleichlaufenden 8 Fuß
langen Hölzern (Holmen), deren jedes auf 2 Stän-
dern ruht. Jeder Holm ist 3 Z. hoch und 21/2 --
3 Z. breit, oben und an den Enden ganz rund, auch
unten nicht mit scharfen Kanten. Die Ständer kön-
nen dicker sein, müssen sich aber nach den Überla-
gen zu bis zur Dicke derselben verjüngen, beson-
ders nach der äußern Seite des Holmes zu (Platte
1. Zeichn. J.), und dürfen ebenfalls keine Kanten
haben; sie stehen 1 F. von jedem Ende ab.

Für Anfänger muß der Barren nicht höher als
bis an die Achselgrube reichen; für Geübte kann
er scheitelhoch und darüber sein.

Alle Barrenübungen lassen sich in zwei große Ab-
theilungen bringen:

A. Alle Hebe-, Stütz- und Stemmübungen, welche
bloß die Stärkung der Arme beabsichtigen;

B. Alle Schwungübungen, wobei die stützenden

Ar-
VII. Die Barrenuͤbungen.

Turnzeug: der Barren (Platte 1. Zeichn. H.): be-
ſteht aus zwei wagerechten gleichlaufenden 8 Fuß
langen Hölzern (Holmen), deren jedes auf 2 Stän-
dern ruht. Jeder Holm iſt 3 Z. hoch und 2½ —
3 Z. breit, oben und an den Enden ganz rund, auch
unten nicht mit ſcharfen Kanten. Die Ständer kön-
nen dicker ſein, müſſen ſich aber nach den Überla-
gen zu bis zur Dicke derſelben verjüngen, beſon-
ders nach der äußern Seite des Holmes zu (Platte
1. Zeichn. J.), und dürfen ebenfalls keine Kanten
haben; ſie ſtehen 1 F. von jedem Ende ab.

Für Anfänger muß der Barren nicht höher als
bis an die Achſelgrube reichen; für Geübte kann
er ſcheitelhoch und darüber ſein.

Alle Barrenübungen laſſen ſich in zwei große Ab-
theilungen bringen:

A. Alle Hebe-, Stütz- und Stemmübungen, welche
bloß die Stärkung der Arme beabſichtigen;

B. Alle Schwungübungen, wobei die ſtützenden

Ar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0166" n="96"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi><hi rendition="#g">Die Barrenu&#x0364;bungen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">T</hi>urnzeug: der Barren</hi> (Platte 1. Zeichn. H.): be-<lb/>
&#x017F;teht aus zwei wagerechten gleichlaufenden 8 Fuß<lb/>
langen Hölzern (Holmen), deren jedes auf 2 Stän-<lb/>
dern ruht. Jeder Holm i&#x017F;t 3 Z. hoch und 2½ &#x2014;<lb/>
3 Z. breit, oben und an den Enden ganz rund, auch<lb/>
unten nicht mit &#x017F;charfen Kanten. Die Ständer kön-<lb/>
nen dicker &#x017F;ein, mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich aber nach den Überla-<lb/>
gen zu bis zur Dicke der&#x017F;elben verjüngen, be&#x017F;on-<lb/>
ders nach der äußern Seite des Holmes zu (Platte<lb/>
1. Zeichn. J.), und dürfen ebenfalls keine Kanten<lb/>
haben; &#x017F;ie &#x017F;tehen 1 F. von jedem Ende ab.</p><lb/>
          <p>Für Anfänger muß der Barren nicht höher als<lb/>
bis an die Ach&#x017F;elgrube reichen; für Geübte kann<lb/>
er &#x017F;cheitelhoch und darüber &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Alle Barrenübungen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich in zwei große Ab-<lb/>
theilungen bringen:</p><lb/>
          <p>A. Alle <hi rendition="#g">Hebe-, Stütz- und Stemmübungen</hi>, welche<lb/>
bloß die Stärkung der Arme beab&#x017F;ichtigen;</p><lb/>
          <p>B. <hi rendition="#g">Alle Schwungübungen</hi>, wobei die &#x017F;tützenden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ar-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0166] VII. Die Barrenuͤbungen. Turnzeug: der Barren (Platte 1. Zeichn. H.): be- ſteht aus zwei wagerechten gleichlaufenden 8 Fuß langen Hölzern (Holmen), deren jedes auf 2 Stän- dern ruht. Jeder Holm iſt 3 Z. hoch und 2½ — 3 Z. breit, oben und an den Enden ganz rund, auch unten nicht mit ſcharfen Kanten. Die Ständer kön- nen dicker ſein, müſſen ſich aber nach den Überla- gen zu bis zur Dicke derſelben verjüngen, beſon- ders nach der äußern Seite des Holmes zu (Platte 1. Zeichn. J.), und dürfen ebenfalls keine Kanten haben; ſie ſtehen 1 F. von jedem Ende ab. Für Anfänger muß der Barren nicht höher als bis an die Achſelgrube reichen; für Geübte kann er ſcheitelhoch und darüber ſein. Alle Barrenübungen laſſen ſich in zwei große Ab- theilungen bringen: A. Alle Hebe-, Stütz- und Stemmübungen, welche bloß die Stärkung der Arme beabſichtigen; B. Alle Schwungübungen, wobei die ſtützenden Ar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/166
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/166>, abgerufen am 22.04.2019.