Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

wechselhandig: mit einer Hand nach der
andern;

gleichhandig: mit beiden Händen zu gleicher
Zeit.

8. Die Stützkehre: eine Drehung im Stütz, durch
Abstoß der Hände, wobei diese ihre Plätze ver-
wechseln. Sie muß erst wechselhandig, dann
gleichhandig geübt werden.

Die meisten dieser Übungen lassen sich auch mit aus-
wärts -- nach der Außenseite der Holme -- ge-
drehten Daumen machen.

B. Die Schwungübungen.

1. Der Sitzwechsel: wobei die Beine immer ge-
schlossen bei feststehenden Händen, bald vor,
bald hinter dieselben; bald von einem Holm
auf den andern geworfen werden:

a. zur Kehre: vor den Händen, rechts und
links.

b. zur Wende: hinter den Händen, rechts
und links.

c. zum Halbmond:

1. von r. hinten nach r. vornund um-
gekehrt.
2. von l. hinten nach l. vorn

d. zur Schlange:

1.
G 2

wechſelhandig: mit einer Hand nach der
andern;

gleichhandig: mit beiden Händen zu gleicher
Zeit.

8. Die Stützkehre: eine Drehung im Stütz, durch
Abſtoß der Hände, wobei dieſe ihre Plätze ver-
wechſeln. Sie muß erſt wechſelhandig, dann
gleichhandig geübt werden.

Die meiſten dieſer Übungen laſſen ſich auch mit aus-
wärts — nach der Außenſeite der Holme — ge-
drehten Daumen machen.

B. Die Schwungübungen.

1. Der Sitzwechſel: wobei die Beine immer ge-
ſchloſſen bei feſtſtehenden Händen, bald vor,
bald hinter dieſelben; bald von einem Holm
auf den andern geworfen werden:

a. zur Kehre: vor den Händen, rechts und
links.

b. zur Wende: hinter den Händen, rechts
und links.

c. zum Halbmond:

1. von r. hinten nach r. vornund um-
gekehrt.
2. von l. hinten nach l. vorn

d. zur Schlange:

1.
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0169" n="99"/>
            <p><hi rendition="#g">wech&#x017F;elhandig:</hi> mit einer Hand nach der<lb/>
andern;</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">gleichhandig:</hi> mit beiden Händen zu gleicher<lb/>
Zeit.</p><lb/>
            <p>8. <hi rendition="#g">Die Stützkehre:</hi> eine Drehung im Stütz, durch<lb/>
Ab&#x017F;toß der Hände, wobei die&#x017F;e ihre Plätze ver-<lb/>
wech&#x017F;eln. Sie muß er&#x017F;t <hi rendition="#g">wech&#x017F;elhandig</hi>, dann<lb/><hi rendition="#g">gleichhandig</hi> geübt werden.</p><lb/>
            <p>Die mei&#x017F;ten die&#x017F;er Übungen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch mit aus-<lb/>
wärts &#x2014; nach der Außen&#x017F;eite der Holme &#x2014; ge-<lb/>
drehten Daumen machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">B. <hi rendition="#g">Die Schwungübungen</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#g">Der Sitzwech&#x017F;el:</hi> wobei die Beine immer ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bei fe&#x017F;t&#x017F;tehenden Händen, bald vor,<lb/>
bald hinter die&#x017F;elben; bald von einem Holm<lb/>
auf den andern geworfen werden:</p><lb/>
            <p>a. <hi rendition="#g">zur Kehre:</hi> vor den Händen, rechts und<lb/>
links.</p><lb/>
            <p>b. <hi rendition="#g">zur Wende:</hi> hinter den Händen, rechts<lb/>
und links.</p><lb/>
            <p>c. <hi rendition="#g">zum Halbmond:</hi></p><lb/>
            <list rend="braced">
              <item>1. von r. hinten nach r. vorn</item><lb/>
              <item>2. von l. hinten nach l. vorn</item>
              <trailer>und um-<lb/>
gekehrt.</trailer>
            </list><lb/>
            <p>d. <hi rendition="#g">zur Schlange:</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">1.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0169] wechſelhandig: mit einer Hand nach der andern; gleichhandig: mit beiden Händen zu gleicher Zeit. 8. Die Stützkehre: eine Drehung im Stütz, durch Abſtoß der Hände, wobei dieſe ihre Plätze ver- wechſeln. Sie muß erſt wechſelhandig, dann gleichhandig geübt werden. Die meiſten dieſer Übungen laſſen ſich auch mit aus- wärts — nach der Außenſeite der Holme — ge- drehten Daumen machen. B. Die Schwungübungen. 1. Der Sitzwechſel: wobei die Beine immer ge- ſchloſſen bei feſtſtehenden Händen, bald vor, bald hinter dieſelben; bald von einem Holm auf den andern geworfen werden: a. zur Kehre: vor den Händen, rechts und links. b. zur Wende: hinter den Händen, rechts und links. c. zum Halbmond: 1. von r. hinten nach r. vorn 2. von l. hinten nach l. vornund um- gekehrt. d. zur Schlange: 1. G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/169
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/169>, abgerufen am 23.04.2019.