Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
B. Das Klimmen.

Da bei dieser Übung der Körper bloß durch Hülfe
der Arme gehoben werden soll, so müssen auch die Beine
und der ganze übrige Leib so ruhig als möglich gehal-
ten werden.

Das Ziehklimmen am Reck ist die beste Vor-
übung.

Alles Klimmen geschieht entweder mit:

1. Senkgriff, am senkrechten oder schrägen Kletter-
zeuge, wo die Fläche der Hand senkrecht; oder mit:

2. Rist- oder Wagegriff, am wagerechten Kletter-
zeuge, wo der Rist der Hand nach oben und die
Fläche der Hand wagerecht.

1. Das Klimmen mit Senkgriff geschieht immer
mit Vor- und Übergriff, nicht Nachgriff;
die Ellenbogen müssen dabei so nahe als möglich
an den Leib geschlossen werden.

Der Leib kann dabei sein:

a. ganz gestreckt -- langhangend,

b. in den Knieen gebogen -- hangknieend,

c. in den Hüften nach vorn gebogen, wobei
die Kniee gestreckt sind -- hangsitzend.

Die Beine können dabei gehalten werden:

a. geschlossen an einer Seitedes Kletter-
zeuges.
b. grätschend an beiden Seiten
Dies
B. Das Klimmen.

Da bei dieſer Übung der Körper bloß durch Hülfe
der Arme gehoben werden ſoll, ſo müſſen auch die Beine
und der ganze übrige Leib ſo ruhig als möglich gehal-
ten werden.

Das Ziehklimmen am Reck iſt die beſte Vor-
übung.

Alles Klimmen geſchieht entweder mit:

1. Senkgriff, am ſenkrechten oder ſchrägen Kletter-
zeuge, wo die Fläche der Hand ſenkrecht; oder mit:

2. Riſt- oder Wagegriff, am wagerechten Kletter-
zeuge, wo der Riſt der Hand nach oben und die
Fläche der Hand wagerecht.

1. Das Klimmen mit Senkgriff geſchieht immer
mit Vor- und Übergriff, nicht Nachgriff;
die Ellenbogen müſſen dabei ſo nahe als möglich
an den Leib geſchloſſen werden.

Der Leib kann dabei ſein:

a. ganz geſtreckt — langhangend,

b. in den Knieen gebogen — hangknieend,

c. in den Hüften nach vorn gebogen, wobei
die Kniee geſtreckt ſind — hangſitzend.

Die Beine können dabei gehalten werden:

a. geſchloſſen an einer Seitedes Kletter-
zeuges.
b. grätſchend an beiden Seiten
Dies
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0181" n="111"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">B. <hi rendition="#g">Das Klimmen</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Da bei die&#x017F;er Übung der Körper bloß durch Hülfe<lb/>
der Arme gehoben werden &#x017F;oll, &#x017F;o mü&#x017F;&#x017F;en auch die Beine<lb/>
und der ganze übrige Leib &#x017F;o ruhig als möglich gehal-<lb/>
ten werden.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#g">Ziehklimmen am Reck</hi> i&#x017F;t die be&#x017F;te Vor-<lb/>
übung.</p><lb/>
            <p>Alles Klimmen ge&#x017F;chieht entweder mit:</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#g">Senkgriff</hi>, am &#x017F;enkrechten oder &#x017F;chrägen Kletter-<lb/>
zeuge, wo die Fläche der Hand &#x017F;enkrecht; oder mit:</p><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#g">Ri&#x017F;t- oder Wagegriff</hi>, am wagerechten Kletter-<lb/>
zeuge, wo der Ri&#x017F;t der Hand nach oben und die<lb/>
Fläche der Hand wagerecht.</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#g">Das Klimmen mit Senkgriff</hi> ge&#x017F;chieht immer<lb/>
mit <hi rendition="#g">Vor</hi>- und <hi rendition="#g">Übergriff</hi>, nicht <hi rendition="#g">Nachgriff</hi>;<lb/>
die Ellenbogen mü&#x017F;&#x017F;en dabei &#x017F;o nahe als möglich<lb/>
an den Leib ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
            <p>Der Leib kann dabei &#x017F;ein:</p><lb/>
            <p>a. ganz ge&#x017F;treckt &#x2014; <hi rendition="#g">langhangend</hi>,</p><lb/>
            <p>b. in den Knieen gebogen &#x2014; <hi rendition="#g">hangknieend</hi>,</p><lb/>
            <p>c. in den Hüften nach vorn gebogen, wobei<lb/>
die Kniee ge&#x017F;treckt &#x017F;ind &#x2014; <hi rendition="#g">hang&#x017F;itzend</hi>.</p><lb/>
            <p>Die Beine können dabei gehalten werden:</p><lb/>
            <list rend="braced">
              <item>a. <hi rendition="#g">ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en</hi> an einer Seite</item><lb/>
              <item>b. <hi rendition="#g">grät&#x017F;chend</hi> an beiden Seiten</item>
              <trailer>des Kletter-<lb/>
zeuges.</trailer>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Dies</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0181] B. Das Klimmen. Da bei dieſer Übung der Körper bloß durch Hülfe der Arme gehoben werden ſoll, ſo müſſen auch die Beine und der ganze übrige Leib ſo ruhig als möglich gehal- ten werden. Das Ziehklimmen am Reck iſt die beſte Vor- übung. Alles Klimmen geſchieht entweder mit: 1. Senkgriff, am ſenkrechten oder ſchrägen Kletter- zeuge, wo die Fläche der Hand ſenkrecht; oder mit: 2. Riſt- oder Wagegriff, am wagerechten Kletter- zeuge, wo der Riſt der Hand nach oben und die Fläche der Hand wagerecht. 1. Das Klimmen mit Senkgriff geſchieht immer mit Vor- und Übergriff, nicht Nachgriff; die Ellenbogen müſſen dabei ſo nahe als möglich an den Leib geſchloſſen werden. Der Leib kann dabei ſein: a. ganz geſtreckt — langhangend, b. in den Knieen gebogen — hangknieend, c. in den Hüften nach vorn gebogen, wobei die Kniee geſtreckt ſind — hangſitzend. Die Beine können dabei gehalten werden: a. geſchloſſen an einer Seite b. grätſchend an beiden Seitendes Kletter- zeuges. Dies

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/181
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/181>, abgerufen am 23.04.2019.