Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
IX. Werfen.

Das Werfen ist sechserlei:

A. das Schießen:

1. mit dem Feuergewehr,

2. mit der Armbrust,

3. mit dem Bogen,

4. mit dem Schaft (bei uns das Gerwerfen);

B. das Schocken: Werfen schwerer Gegenstände,
wobei der Wurf die Kraft durch ein einfaches
Vor- und Rückschwingen des gestreckten Armes
bekommt;

C. das Stoßen, wobei schwere Körper bloß durch
das Strecken des vorher gekrümmten Armes fort-
bewegt werden;

D. das Schleudern, wobei leichte Körper durch
verschiedenartige Schwingungen, bloß durch die
Hände oder vermittelst eigener Werkzeuge gewor-
fen werden;

E. das Gellen (wälsch Ricochettiren);

F. das Schirken.

Das
IX. Werfen.

Das Werfen iſt ſechserlei:

A. das Schießen:

1. mit dem Feuergewehr,

2. mit der Armbruſt,

3. mit dem Bogen,

4. mit dem Schaft (bei uns das Gerwerfen);

B. das Schocken: Werfen ſchwerer Gegenſtände,
wobei der Wurf die Kraft durch ein einfaches
Vor- und Rückſchwingen des geſtreckten Armes
bekommt;

C. das Stoßen, wobei ſchwere Körper bloß durch
das Strecken des vorher gekrümmten Armes fort-
bewegt werden;

D. das Schleudern, wobei leichte Körper durch
verſchiedenartige Schwingungen, bloß durch die
Hände oder vermittelſt eigener Werkzeuge gewor-
fen werden;

E. das Gellen (wälſch Ricochettiren);

F. das Schirken.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0184" n="114"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi><hi rendition="#g">Werfen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as <hi rendition="#g">Werfen</hi> i&#x017F;t &#x017F;echserlei:</p><lb/>
          <p>A. <hi rendition="#g">das Schießen</hi>:</p><lb/>
          <p>1. mit dem Feuergewehr,</p><lb/>
          <p>2. mit der Armbru&#x017F;t,</p><lb/>
          <p>3. mit dem Bogen,</p><lb/>
          <p>4. mit dem Schaft (bei uns das <hi rendition="#g">Gerwerfen</hi>);</p><lb/>
          <p>B. <hi rendition="#g">das Schocken</hi>: Werfen &#x017F;chwerer Gegen&#x017F;tände,<lb/>
wobei der Wurf die Kraft durch ein einfaches<lb/>
Vor- und Rück&#x017F;chwingen des ge&#x017F;treckten Armes<lb/>
bekommt;</p><lb/>
          <p>C. <hi rendition="#g">das Stoßen</hi>, wobei &#x017F;chwere Körper bloß durch<lb/>
das Strecken des vorher gekrümmten Armes fort-<lb/>
bewegt werden;</p><lb/>
          <p>D. <hi rendition="#g">das Schleudern</hi>, wobei leichte Körper durch<lb/>
ver&#x017F;chiedenartige Schwingungen, bloß durch die<lb/>
Hände oder vermittel&#x017F;t eigener Werkzeuge gewor-<lb/>
fen werden;</p><lb/>
          <p>E. <hi rendition="#g">das Gellen</hi> (wäl&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Ricochettiren</hi>);</p><lb/>
          <p>F. <hi rendition="#g">das Schirken</hi>.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0184] IX. Werfen. Das Werfen iſt ſechserlei: A. das Schießen: 1. mit dem Feuergewehr, 2. mit der Armbruſt, 3. mit dem Bogen, 4. mit dem Schaft (bei uns das Gerwerfen); B. das Schocken: Werfen ſchwerer Gegenſtände, wobei der Wurf die Kraft durch ein einfaches Vor- und Rückſchwingen des geſtreckten Armes bekommt; C. das Stoßen, wobei ſchwere Körper bloß durch das Strecken des vorher gekrümmten Armes fort- bewegt werden; D. das Schleudern, wobei leichte Körper durch verſchiedenartige Schwingungen, bloß durch die Hände oder vermittelſt eigener Werkzeuge gewor- fen werden; E. das Gellen (wälſch Ricochettiren); F. das Schirken. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/184
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/184>, abgerufen am 23.04.2019.