Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
X. Ziehen.

Ziehzeug:

1. Ziehtau (oder Ziehseil), wenigstens 20 F. lang
und 1 Z. stark, und an beiden Seiten mit Ösen
versehen. Sollen dreißig gegen einander ziehen,
so muß es schon 60 F. lang sein.

2. Nackziehseil (Platte 1, Zeichn. O.) besteht aus
zwei, 2 -- 3 F. langen und 2 -- 3 Z. breiten
Gurten oder Hülfen, deren Enden durch zwei, 10
F. lange, Stränge verbunden werden.

3. Stäbe, 2 -- 3 F. lang und 5/4 -- 6/4 Z. stark.

Die Ziehbahn muß eben, und nach Verhältniß der
Taulänge auch lang sein.

A. Das Handziehen, ziehen mit den Händen:

1. mit den Händen allein:

a. Hand in Hand: einfach: rechts gegen rechts,
links gegen links;

b. häkelnd: einfach: rechts gegen rechts, links
gegen links;

X. Ziehen.

Ziehzeug:

1. Ziehtau (oder Ziehſeil), wenigſtens 20 F. lang
und 1 Z. ſtark, und an beiden Seiten mit Öſen
verſehen. Sollen dreißig gegen einander ziehen,
ſo muß es ſchon 60 F. lang ſein.

2. Nackziehſeil (Platte 1, Zeichn. O.) beſteht aus
zwei, 2 — 3 F. langen und 2 — 3 Z. breiten
Gurten oder Hülfen, deren Enden durch zwei, 10
F. lange, Stränge verbunden werden.

3. Stäbe, 2 — 3 F. lang und 5/4 — 6/4 Z. ſtark.

Die Ziehbahn muß eben, und nach Verhältniß der
Taulänge auch lang ſein.

A. Das Handziehen, ziehen mit den Händen:

1. mit den Händen allein:

a. Hand in Hand: einfach: rechts gegen rechts,
links gegen links;

b. häkelnd: einfach: rechts gegen rechts, links
gegen links;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="127"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi><hi rendition="#g">Ziehen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">Z</hi>iehzeug</hi>:</p><lb/>
          <p>1. <hi rendition="#g">Ziehtau</hi> (oder <hi rendition="#g">Zieh&#x017F;eil</hi>), wenig&#x017F;tens 20 F. lang<lb/>
und 1 Z. &#x017F;tark, und an beiden Seiten mit Ö&#x017F;en<lb/>
ver&#x017F;ehen. Sollen dreißig gegen einander ziehen,<lb/>
&#x017F;o muß es &#x017F;chon 60 F. lang &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>2. <hi rendition="#g">Nackzieh&#x017F;eil</hi> (Platte 1, Zeichn. O.) be&#x017F;teht aus<lb/>
zwei, 2 &#x2014; 3 F. langen und 2 &#x2014; 3 Z. breiten<lb/>
Gurten oder Hülfen, deren Enden durch zwei, 10<lb/>
F. lange, Stränge verbunden werden.</p><lb/>
          <p>3. <hi rendition="#g">Stäbe</hi>, 2 &#x2014; 3 F. lang und 5/4 &#x2014; 6/4 Z. &#x017F;tark.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Die Ziehbahn</hi> muß eben, und nach Verhältniß der<lb/>
Taulänge auch lang &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">A. <hi rendition="#g">Das Handziehen</hi></hi>, ziehen mit den Händen:</p><lb/>
          <p>1. <hi rendition="#g">mit den Händen allein</hi>:</p><lb/>
          <p>a. <hi rendition="#g">Hand in Hand</hi>: einfach: rechts gegen rechts,<lb/>
links gegen links;</p><lb/>
          <p>b. <hi rendition="#g">häkelnd</hi>: einfach: rechts gegen rechts, links<lb/>
gegen links;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0197] X. Ziehen. Ziehzeug: 1. Ziehtau (oder Ziehſeil), wenigſtens 20 F. lang und 1 Z. ſtark, und an beiden Seiten mit Öſen verſehen. Sollen dreißig gegen einander ziehen, ſo muß es ſchon 60 F. lang ſein. 2. Nackziehſeil (Platte 1, Zeichn. O.) beſteht aus zwei, 2 — 3 F. langen und 2 — 3 Z. breiten Gurten oder Hülfen, deren Enden durch zwei, 10 F. lange, Stränge verbunden werden. 3. Stäbe, 2 — 3 F. lang und 5/4 — 6/4 Z. ſtark. Die Ziehbahn muß eben, und nach Verhältniß der Taulänge auch lang ſein. A. Das Handziehen, ziehen mit den Händen: 1. mit den Händen allein: a. Hand in Hand: einfach: rechts gegen rechts, links gegen links; b. häkelnd: einfach: rechts gegen rechts, links gegen links;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/197
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/197>, abgerufen am 21.04.2019.