Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
XIV. Strecken.

Strecken heißt die Übung, wobei der Leib vom Hin-
terkopf bis zur Ferse eine gerade Linie macht. Die ver-
schiedenen Stücke dieser Übung bestehen darin, den Leib
in dieser Stellung oder Lage zu erhalten oder zu bewe-
gen, wobei theils die Hände unterstützen, theils mit den
Armen ruhend an den Leib geschlossen werden. Alle
sind außerordentlich stärkend für das Kreuz.

A. Strecken mit Gebrauch der Hände.

Stufenfolge:

Stand! und Haltung wie beim Springen.

Zehenstand!

Hocken!

Hände ab! und vor! gestreckt.

Nieder! auf die Hände, ohne mit den Knieen die
Erde zu berühren.

Gestreckt! Ausstrecken, bis der Leib vom Hinter-
kopf bis zur Ferse eine gerade Linie macht;
also ohne Katzenbuckel und Hangeleib.
Ruhen in der vorigen Stellung. Die

Arme
XIV. Strecken.

Strecken heißt die Übung, wobei der Leib vom Hin-
terkopf bis zur Ferſe eine gerade Linie macht. Die ver-
ſchiedenen Stücke dieſer Übung beſtehen darin, den Leib
in dieſer Stellung oder Lage zu erhalten oder zu bewe-
gen, wobei theils die Hände unterſtützen, theils mit den
Armen ruhend an den Leib geſchloſſen werden. Alle
ſind außerordentlich ſtärkend für das Kreuz.

A. Strecken mit Gebrauch der Hände.

Stufenfolge:

Stand! und Haltung wie beim Springen.

Zehenſtand!

Hocken!

Hände ab! und vor! geſtreckt.

Nieder! auf die Hände, ohne mit den Knieen die
Erde zu berühren.

Geſtreckt! Ausſtrecken, bis der Leib vom Hinter-
kopf bis zur Ferſe eine gerade Linie macht;
alſo ohne Katzenbuckel und Hangeleib.
Ruhen in der vorigen Stellung. Die

Arme
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0207" n="137"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi><hi rendition="#g">Strecken</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">S</hi>trecken</hi> heißt die Übung, wobei der Leib vom Hin-<lb/>
terkopf bis zur Fer&#x017F;e eine gerade Linie macht. Die ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Stücke die&#x017F;er Übung be&#x017F;tehen darin, den Leib<lb/>
in die&#x017F;er Stellung oder Lage zu erhalten oder zu bewe-<lb/>
gen, wobei theils die Hände unter&#x017F;tützen, theils mit den<lb/>
Armen ruhend an den Leib ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden. Alle<lb/>
&#x017F;ind außerordentlich &#x017F;tärkend für das Kreuz.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">A. <hi rendition="#g">Strecken</hi></hi> mit Gebrauch der Hände.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Stufenfolge</hi>:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Stand</hi>! und <hi rendition="#g">Haltung</hi> wie beim Springen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Zehen&#x017F;tand</hi>!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Hocken</hi>!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Hände ab</hi>! und <hi rendition="#g">vor</hi>! ge&#x017F;treckt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Nieder</hi>! auf die Hände, ohne mit den Knieen die<lb/>
Erde zu berühren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Ge&#x017F;treckt</hi>! Aus&#x017F;trecken, bis der Leib vom Hinter-<lb/>
kopf bis zur Fer&#x017F;e eine gerade Linie macht;<lb/>
al&#x017F;o ohne Katzenbuckel und Hangeleib.<lb/><hi rendition="#g">Ruhen</hi> in der vorigen Stellung. Die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Arme</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0207] XIV. Strecken. Strecken heißt die Übung, wobei der Leib vom Hin- terkopf bis zur Ferſe eine gerade Linie macht. Die ver- ſchiedenen Stücke dieſer Übung beſtehen darin, den Leib in dieſer Stellung oder Lage zu erhalten oder zu bewe- gen, wobei theils die Hände unterſtützen, theils mit den Armen ruhend an den Leib geſchloſſen werden. Alle ſind außerordentlich ſtärkend für das Kreuz. A. Strecken mit Gebrauch der Hände. Stufenfolge: Stand! und Haltung wie beim Springen. Zehenſtand! Hocken! Hände ab! und vor! geſtreckt. Nieder! auf die Hände, ohne mit den Knieen die Erde zu berühren. Geſtreckt! Ausſtrecken, bis der Leib vom Hinter- kopf bis zur Ferſe eine gerade Linie macht; alſo ohne Katzenbuckel und Hangeleib. Ruhen in der vorigen Stellung. Die Arme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/207
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/207>, abgerufen am 25.04.2019.